Automatik soll Planungsaufwand und Kosten senken
ZwickRoell verbessert Einsatzplanung mit MobileX

MobileX hat ZwickRoell als neuen Kunden für den Optimizer, das Modul zur automatischen Planung von Serviceeinsätzen, gewonnen. ZwickRoell ist Anbieter von Prüfmaschinen für die Werkstoffprüfung. Mit der Einführung der Lösung möchte das Unternehmen die Einsatzplanung seiner Servicetechniker im deutschsprachigen Raum in fünf Ländern verbessern. Durch die automatische Disposition soll sich der Planungsaufwand der Disponenten verringern. Der Optimizer wird bei ZwickRoell als ein Service über die MobileX-ServiceCloud zur Verfügung gestellt.

Bisher planten die Disponenten von ZwickRoell die Serviceeinsätze der Techniker in Deutschland, Österreich, Belgien, den Niederlanden und in der Schweiz manuell. Dabei handelt es sich um Kalibrierungen, Reparaturen, Inbetriebnahmen, Modernisierungen oder Nachrüstungen. Durch die Einführung der automatischen Einsatzplanung erhalten die Disponenten nun mehr Zeit für die Betreuung von komplexen Planungsfällen. Im ersten Schritt ist die automatische Vorplanung von Standardkalibrierungen im Fokus. Die Auswahl des für den Einsatz geeigneten Technikers erfolgt dabei mit Hilfe einer Qualifikationsmatrix, die die Qualifikationen des Technikers mit den für den Einsatz erforderlichen Aufgaben abgleicht. Der Kostenoptimierungsalgorithmus des Optimizer berechnet die bestmöglichen Routen nach den von ZwickRoell definierten Kriterien. Dazu zählen die kürzeste Wegstrecke und Fahrtzeit, aber auch die maximale Arbeitszeit pro Tag. Ebenso spielt die Entfernung des Einsatzortes eine Rolle. Die Routenoptimierung des Optimizer bietet ZwickRoell Einsparpotenziale durch die Wegstreckenreduzierung im Vergleich zu einer manuellen Planung.

Im Juni 2020 begann die Umsetzung des Projekts bei ZwickRoell. Dabei erfolgte die Anbindung an das CRM-System über Webservices. Seit Oktober nutzen die Disponenten die Lösungen in einer produktiven Pilotierung. Nach dem erfolgreichen Go-Live der Standardkalibrierungen sollen dann auch die weiteren Einsatzarten automatisch vorgeplant werden. Für die Zukunft ist geplant, die Automatik auch in anderen europäischen Niederlassungen von ZwickRoell einzuführen. „MobileX hat uns als Anbieter überzeugt, der gleichzeitig die Automatisierungskompetenz und die Integrationsfähigkeit in den existierenden CRM-Prozess beherrscht“, fasst Martin Schilling, Leiter After Sales Services bei der ZwickRoell GmbH & Co.KG zusammen.

mobileX AG
http://www.mobilexag.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Bild: Trend Micro Deutschland GmbH Im Auftrag von Trend Micro hat das unabhängige Marktforschungsinstitut Vanson Bourne eine Online-Umfrage unter 500 IT- und OT-Fachleuten in den USA, Deutschland und Japan durchgeführt. Daraus ging hervor, dass mehr als drei Fünftel...

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bild: Bachmann Electronic GmbH "Unsere Organisationen passen gut zusammen, wenn es darum geht, die Grenzen der Zustandsüberwachung zu verschieben. Diese Partnerschaft ist eine spannende Entwicklung, unsere Anwendungen mit neuen Verfahren wie die der KI und des Machine...

Zusammenarbeit: Open Robotics und Canonical

Canonical und Open Robotics haben eine Partnerschaft für die erweiterte Sicherheitswartung (ESM) für das Robot Operating System (ROS) und den Enterprise-Support als Teil von Ubuntu Advantage, dem Servicepaket von Canonical für Ubuntu, geschlossen.

Secure Remote Service mit neuen Funktionen

Zum zehnjährigen Bestehen des Fernwartungssystems mGuard Secure Remote Service bringt Phoenix Contact mit der Version 2.11 Erweiterungen und neue Funktionen des Systems auf den Markt.

Industriesoftware automatisiert Datenanalyse und Prozessüberwachung

Symate, Spezialist für die Verbesserung von Fertigungsprozessen mit den Methoden der künstlichen Intelligenz (KI), unterstützt die Fachhochschule Bielefeld. Das Center for Applied Data Science (CfADS) an der FH hat die intelligente Industriesoftware Detact als festes Tool in ihren Software-Stack übernommen. Auf dieser Basis können die Forscher den Produktionsablauf in einer digitalen und weitgehend automatisierten Fertigung nun deutlich leichter und schneller simulieren sowie große Datenmengen (Big Data) systematisch analysieren.