VDI-Statusreport für Diagnose und Prognose des Zustands technischer Systeme

Bild: ©Gorodenkoff/shutterstock.com / VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Der VDI-Statusreport „Intelligente Zustandsprognose und vorausschauende Instandhaltung – Prognostics and Health Management“ stellt die Methoden und Verfahren von Prognostics and Health Management (PHM) vor. Sein Ziel ist es zum einen, PHM dem Fachpublikum, den Entscheidern in der Praxis und einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Zum anderen wird eine Übersicht über anwendbare Methoden und Modelle gegeben sowie die vielfältigen Potentiale von PHM-Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten aufgezeigt. PHM ist eine noch junge Fachdisziplin. Sie beschäftigt sich mit Vorgehensweisen, Methoden und Modellen, mit denen die „Gesundheit“ eines technischen Systems erhalten werden soll. Wichtige Kernelemente sind die Diagnose des Zustands des Systems und insbesondere die Prognose der weiteren Entwicklung dieses Zustands. Erarbeitet wurde der Statusreport von Experten aus Industrie und Wissenschaft, die im Fachausschusses 513 ‚Prognostics and Health Management‘ des VDI-Fachbereichs ‚Sicherheit und Zuverlässigkeit‘ zusammenarbeiten. Der VDI-Statusreport kann auf der Verbands-Homepage kostenfrei heruntergeladen werden.

VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.