Prozessindustrie

SpiraTec übernimmt Onoff

SpiraTec hat sich die Aktienmehrheit an der Onoff AG gesichert. Das Unternehmen soll als eigenständiges Unternehmen innerhalb der SpiraTec-Gruppe weitergeführt werden.
v.l.n.r Frank Heines (Mitglied des Vorstands bei SpiraTec), Dr. Uwe Ganzer (Vorstand der Onoff AG), Andreas Schadt (Vorstand der SpiraTec AG)
v.l.n.r Frank Heines (Mitglied des Vorstands bei SpiraTec), Dr. Uwe Ganzer (Vorstand der Onoff AG), Andreas Schadt (Vorstand der SpiraTec AG) Bild: SpiraTec AG

SpiraTec AG erwirbt die Aktienmehrheit an der Onoff AG. Durch die Zusammenführung entsteht eines der, nach eigenen Angaben, größten konzernunabhängigen Dienstleistungsunternehmen in der Prozessindustrie in Europa mit Kompetenzen in den Bereichen Engineering, Digitalisierung, Robotics, IT und Automation. Die gemeinsamen Branchenschwerpunkten liegen in den Bereichen Biopharma, Pharma, Food, Chemie und Petrochemie.

SpiraTec, mit Hauptsitz in Speyer, beschäftigt circa 400 Mitarbeitende an 21 Standorten in Deutschland, Österreich und den USA. Für das Wunstorfer Unternehmen Onoff sind aktuell mehr als 190 Mitarbeitende an 9 Standorten in Deutschland und Österreich tätig. Onoff soll als eigenständiges Unternehmen innerhalb der SpiraTec-Gruppe geführt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.