Siemens übernimmt Anbieter von virtuellen Trainings für Industrieunternehmen

Bild: Siemens AG

Siemens hat das schwedische Service- und Softwareunternehmen Vizendo mit Sitz in Göteborg übernommen. Vizendo ist Anbieter von virtuellen Operator-Trainings für die Automobilindustrie. Mit den virtuellen Trainings können Industrieunternehmen Schulungszeiten verkürzen und neue Produkte schneller in den Markt bringen. Die Übernahme erfolgte zum 1. Juni 2020. Damit ist Vizendo eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Siemens AB, Schweden. Das Unternehmen soll mit seinen 23 Softwareentwicklern und Service-Ingenieuren in die Business Unit Customer Services von Digital Industries integriert werden. Vizendo bietet seit 2004 Services und Software für virtuelle Operator-Trainings (VOT) an. Dieser Service wird direkt aus den kundeneigenen CAD/PLM-Daten erzeugt und liefert somit einen Kundennutzen auf der Grundlage von Software-as-a-Service (SaaS)-Geschäftsmodellen. Dabei nutzen mehr als 70% der Vizendo-Kunden CAD/PLM-Daten mit der Siemens-Teamcenter-Lösung. Im Zentrum stehen Produktionsschulungen, Wartungs- und Reparaturschulungen sowie Einweisungen und die Überwachung der Qualifikation. Der größte Teil der Kunden ist aus der Automobilbranche. Daneben nutzen auch Kunden aus anderen Branchen, wie der Luftfahrtindustrie, die Software.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.