Zustandsüberwachungssystem ausgezeichnet

Schaeffler erhält Industrie-4.0-Innovation-Award

Das erst vor wenigen Monaten dem Markt vorgestellte Zustandsüberwachungssystem Schaeffler Optime gewinnt den Industrie-4.0-Innovation-Award. Die Auszeichnung vergibt der VDE-Verlag bereits zum fünften Mal und in Zusammenarbeit mit dem ZVEI und dem Standardization Council Industrie 4.0. Zur Teilnahme für den Award sind Produkte und Innovationen zugelassen, die einen gewinnbringenden bzw. unterstützenden Beitrag im Zusammenhang mit Industrie 4.0 leisten.

Schaeffler Optime gewinnt den Industrie-4.0-Innovation-Award des VDE-Verlags. Rauli Hantikainen, Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Industrie 4.0 bei Schaeffler, mit dem Industrie-4.0-Innovation-Award und einem Optime-Sensor.
Schaeffler Optime gewinnt den Industrie-4.0-Innovation-Award des VDE-Verlags. Rauli Hantikainen, Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Industrie 4.0 bei Schaeffler, mit dem Industrie-4.0-Innovation-Award und einem Optime-Sensor.Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Rauli Hantikainen, Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Industrie 4.0, sagt: „Unsere Schaeffler-Teams und Entwicklungspartner haben das Konzept von Optime mit viel Engagement an den Bedürfnissen und der konkreten Arbeitswelt unserer Kunden ausgerichtet. Dass wir für Optime nun den Industrie-4.0-Innovation-Award erhalten, macht uns sehr stolz. Die Auszeichnung bestätigt uns und spornt uns an, weiterhin mit Pioniergeist und Innovationskraft Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln.“

Einfach, kosteneffizient und skalierbar

Das System wurde für die Zustandsüberwachung ganzer Werke und Produktionsanlagen entwickelt. Im Fokus der Überwachung stehen Elektromotoren, Pumpen, Aggregate und Lüfter, also Antriebe und Aggregate, die in sehr großer Zahl eingesetzt und bis heute mangels wirtschaftlicher und technischer Lösungen kaum oder nur manuell zustandsüberwacht werden.

Betreiber bemängeln häufig hohe Kosten für Zustandsüberwachungssysteme, verursacht durch aufwendige Installation und Konfiguration, schwer kalkulierbare Zusatzkosten für manuelle Datenanalysen, sowie die Qualität und Aussagekraft der Analytik. Schaeffler überwindet mit dem Condition-Monitoring-System Optime diese spezifischen Hürden und schafft damit erstmals die Möglichkeit einer einfachen und kosteneffizienten skalierbaren Zustandsüberwachung. Innerhalb eines Tages können Betreiber oder Instandhalter von Produktionsanlagen mehrere Hundert Messpunkte installieren und in Betrieb nehmen.

Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.