Programmvorschau auf die Instand 2022

Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH

Auf der Instand – Fachmesse für Instandhaltung und Services – treffen sich im Oktober in Stuttgart die Spezialistinnen und Spezialisten interner Fachabteilungen sowie externer Servicedienstleister, um sich über Best-Practice auszutauschen und die aktuellen Trends zu diskutieren. In diesem Jahr stehen dabei zwei Themen besonders im Fokus: Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung, Stichwort Retrofitting, sowie Sicherheit für Mensch und Maschine. Die zur Verfügung stehende Ausstellungsfläche ist laut Veranstalter bereits gut gebucht und es sind nur noch wenige Flächen frei. Daraus resultiert, dass die Themen und Programmpunkte rund um die Fachausstellung Form annehmen. So sind im Fachforum bereits alle RednerInnen fixiert. Das Besondere in diesem Jahr: Das Forum gliedert sich in zwei Teile. Das Instand Forum am 18. Oktober 2022 steht im Zeichen von praxisnahen Herstellerinformationen und beinhaltet auch einen Themenblock ‚Mensch und Maschine‘, im Austausch mit der parallel stattfindenden Fachmesse Arbeitsschutz Aktuell. Das Fachforum Instandhaltung am 19. Oktober 2022 richtet den Blick in Zukunft. Die Vorträge zeigen auf, was heute bereits technisch möglich ist und welche Trends für die Instandhaltung kommen werden. Die Themen drehen sich u.a. um Smart Maintenance, Energiewende und künstliche Intelligenz. Unter dem Reiter ‚Live‘ wird das Programm aus dem Instand-Studio auf der Website eingebunden. Registrierung und Login erfolgen direkt auf der Seite unter www.in-stand.de Zudem soll es eine Mediathek geben.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.