Übernahme von Schulz & Reichl Elektrobau
Leadec verstärkt sich im Bereich Elektroanlagen

Leadec hat zum 1. Juli 2021 die Schulz & Reichl Elektrobau GmbH mit Sitz in Roggentin übernommen. Das Unternehmen plant, installiert und betreut seit mehr als 20 Jahren Elektroanlagen, Datentechnik und Gebäudeautomation. Leadec weitet mit der Übernahme sein technisches Angebot regional flächendeckend weiter aus.

Die Firmenvertreter bei der Unterzeichnung (von links nach rechts): Alexander Bonk (Leadec), Katrin Jahne-Finck und Frank Reichl (Schulz & Reichl Elektrobau GmbH), Dietmar Rettig (Leadec)
Die Firmenvertreter bei der Unterzeichnung (von links nach rechts): Alexander Bonk (Leadec), Katrin Jahne-Finck und Frank Reichl (Schulz & Reichl Elektrobau GmbH), Dietmar Rettig (Leadec)Bild: Leadec Holding BV & Co. KG

„Leistungsfähige und sichere elektrische Komponenten in der Produktion – darauf verstehen sich die Experten von Leadec. Durch ihre langjährige Erfahrung verstärkt uns die Schulz & Reichl Elektrobau GmbH in diesem Bereich optimal. Zudem können wir unseren Kunden im Norden durch den neuen Standort noch besseren Service bieten“, kommentiert Alexander Bonk, Senior Vice President Operations Germany bei Leadec.

Schulz & Reichl Elektrobau ist spezialisiert auf Elektroinstallationen, Mittelspannungsschaltanlagen, Schaltanlagen, Datentechnik, Sicherheitstechnik, Gebäudeautomation und Blitzschutz. Das Unternehmen erbringt Leistungen von der Planung und Beratung über die Installation und Wartung aus einer Hand, z.B. für Logistikzentren. Durch die Synergien mit Leadec sollen künftig die Kunden aus dem Industriebereich von der Expertise und den erweiterten Leistungen rund um Elektroanlagen profitieren.

Katrin Jahne-Finck und Frank Reichl haben das Unternehmen 1998 gegründet und gemeinsam die Geschäftsführung übernommen. „Wir freuen uns, dass Leadec unsere 40 Mitarbeiter und unser Know-how integriert und die Leistungen weiter ausbaut. Wir sind stolz darauf, in der Region Rostock eine wichtige Rolle zu spielen. Als Teil der Leadec-Gruppe können nun auch Anfragen aus dem Süden Deutschlands kompetent erfüllt werden“, zeigen sich Katrin Jahne-Finck und Frank Reichl zufrieden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Gemeinsam mit dem Immobilienunternehmen Heimstaden hat Metr ein 19-stöckiges Hochhaus mit 150 Wohneinheiten grundlegend digitalisiert. Heizungsanlage, Trinkwasserinstallation, Aufzüge und auch die Schließanlage werden nun in einem zentralen Dashboard fernüberwacht. Das Projekt zeigt: Die Lösung des Berliner Technologieunternehmen lässt sich umfangreich und schnell erweitern – auch in großen Gebäudekomplexen.

Bild: Endian SRL
Bild: Endian SRL
10-Punkte-Plan

10-Punkte-Plan

Die Zahl der Cyberattacken ist in 2021 rasant gestiegen. Mit der wachsenden Vernetzung sowie der Integration von Software rückt auch die Operational Technologie (OT) zunehmend in den Fokus der Angreifer. Endian, Anbieter im Bereich Industrial IoT und Security, empfiehlt zehn Schutzmaßnahmen für die OT.

Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Erst mal durch 
die Datenschleuse

Erst mal durch die Datenschleuse

Der Grad der Vernetzung und Digitalisierung in der Produktion hat in Deutschland gerade bei KMUs noch viel Potenzial. 2018 lag die Digitalisierungsquote erst bei 30 Prozent, respektive 20 Prozent bei kleineren Unternehmen. Durch die konsequente Digitalisierung kann laut der Unternehmensberatung McKinsey der Wirtschaftsstandort Deutschland bis 2025 insgesamt 126 Milliarden Euro zusätzlich an Wertschöpfung erreichen und Standortnachteile abfedern. Immerhin 25 Prozent der Wertschöpfung entfallen in Deutschland auf das produzierende Gewerbe.

Anzeige

Anzeige

Anzeige