Digitalisierung in der Produktion
Leadec übernimmt AVI
Leadec hat zum 1. November AVI übernommen. Das Unternehmen ist im Bereich Automation sowie produktionsnaher IT tätig.
Die Unternehmensvertreter beim Signing (v.l.n.r.): Veit Menges, Mirko Wittek,
Frank Seifert (alle AVI), Dr. Achim Agostini, Alexandar Jakši? (beide Leadec).
Die Unternehmensvertreter beim Signing (v.l.n.r.): Veit Menges, Mirko Wittek, Frank Seifert (alle AVI), Dr. Achim Agostini, Alexandar Jakšić (beide Leadec). – Bild: Leadec Holding BV & Co. KG

AVI gehört seit dem 1. November zu Leadec. Durch die Übernahme kann der Industrieservice-Spezialist seine Division Automation & Engineering ausbauen. AVI ist spezialisiert auf die Planung von individuellen Steuerungs- und Automatisierungslösungen. Das Unternehmen verfügt über Know-how für Elektrische Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (EMSR), Automation sowie produktionsnahe IT.

„Die Fabrik von heute fit zu machen für die Produktion von morgen: digitalisiert, vernetzt und wirtschaftlich – vor dieser Herausforderung stehen viele Unternehmen in der Fertigungsindustrie. Gleichzeitig wächst durch das Internet of Things (IoT) das Datenvolumen moderner Industrieanlagen kontinuierlich und die Unternehmen benötigen smarte Lösungen, um diese Daten nutzbar zu machen. Mit AVI verstärken wir uns deshalb in einem für die Zukunft sehr wichtigen Bereich“, sagt Dr. Achim Agostini, Executive President der Division Automation & Engineering bei Leadec.

„Wir bei AVI konzentrieren uns seit mehr als 25 Jahren auf „Automation voller Ideen“, sind regional verwurzelt und weltweit tätig. Sowohl unsere Leistungen als auch die Unternehmenskultur passen hervorragend zu Leadec. Unsere Kunden können wir als Teil eines globalen Konzerns mit unserer gemeinsamen Expertise noch besser dabei unterstützen, ihre Produktionsprozesse zu digitalisieren und wirtschaftlich zu gestalten“, sind sich die AVI-Geschäftsführer Mirko Wittek und Frank Seifert einig.

.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Sichere Smart Factory

Sichere Smart Factory

Ungeplante Maschinenstillstände können in der digitalen Fabrik extreme Kosten verursachen. Eine vorausschauende Wartung hilft hier vorzubeugen. Mit dem Etherline Guard von Lapp lässt sich in ethernetbasierten Netzwerken der Automatisierungstechnik die Lebensdauer von Datenleitungen überwachen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige