Digitalisierung und Vernetzung in der Produktion:

Leadec tritt Forschungs-Community ICNAP bei

Leadec ist neues Mitglied des International Center for Networked, Adaptive Production (ICNAP) unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT in Aachen. Das ICNAP erarbeitet Lösungsansätze, wie der Wandel zur Industrie 4.0 gelingt. Gemeinsam mit Industriepartnern entwickelt es Produktionssysteme und Wertschöpfungsketten und validiert diese anhand konkreter Fertigungsaufgaben.
Dr. Bernd Völpel, Leiter der Smart Factory Group bei Leadec
Dr. Bernd Völpel, Leiter der Smart Factory Group bei LeadecBild: Leadec Holding BV & Co. KG

“Die Digitalisierung macht nicht nur Fabriken intelligenter, auch die dazugehörigen Dienstleistungen werden zunehmend von Daten getrieben. Im ICNAP sind wir Mitglied einer aktiven und heterogenen Community, die neue digitale Geschäftsmodelle für die Fabrik der Zukunft entwickelt und steuert“, erklärt Dr. Bernd Völpel, Leiter der Smart Factory Group bei Leadec. Zu den 23 Unternehmen der ICNAP-Community gehören Unternehmen wie ABB, Ericsson, Mitsubishi Electric Europe, MTU Aero Engines, Philips oder Zeiss.

Die Smart Factory Group ist der Innovation Hub von Leadec, der digitale Serviceangebote entwickelt, als Plattform für den Austausch mit externen Technologie-Partnern dient und die Digitalisierung auch intern vorantreibt. Ein Beispiel ist die neue IoT-Home-Cloud von Leadec, um professionell und skalierbar datengetriebene Innovationen umzusetzen, die bei Bedarf nahtlos mit den individuellen Cloud-Technologien der Kunden interagieren. Die gemeinsamen Projekte des ICNAP befassen sich 2020 unter anderem mit dem Datenaustausch bei digitalen Zwillingen, künstlicher Intelligenz in der Produktion und den wirtschaftlichen Vorteilen einer digitalisierten Fertigung. Alle ICNAP-Mitglieder können ihre spezifischen Anforderungen in die Studien und Entwicklungen einfließen lassen. Sie profitieren von den Ergebnissen zur Digitalisierung und Vernetzung unterschiedlichster technischer Produkte, Prozesse und Unternehmensnetzwerke.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.