Kaefer übernimmt Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices

Mit der Über­nah­me des In­dus­trie­dienst­leis­tungs­ge­schäfts (Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices) von der John Wood Group PLC, kann die Kaefer-Grup­pe ihre Markt­po­si­ti­on in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land stärken. Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices ist nun eine hun­dert­pro­zen­ti­ge Toch­ter­ge­sell­schaft. Das Un­ter­neh­men wird in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land dann un­ter dem Na­men Kaefer agie­ren. 

Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices be­schäf­tigt ca. 2.000 Mit­ar­bei­ter an 16 Stand­or­ten in ganz Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land. Das Un­ter­neh­men bie­tet Dienst­leis­tun­gen für In­dus­trie­an­la­gen, wie das Auf­brin­gen von Schutz­be­schich­tun­gen, Zu­gangs­lö­sun­gen, Wär­me­däm­mung, pas­si­ven Brand­schutz und Spe­zi­al­dienst­leis­tun­gen an. „Un­se­re Kun­den wer­den wei­ter­hin die ge­wohnt ho­hen Qua­li­täts­stan­dards er­hal­ten und zu­sätz­lich die Vor­tei­le der Zu­sam­men­ar­beit bei­der Un­ter­neh­men ge­nie­ßen“, sagt Steen E. Han­sen, Co-CEO von Kaefer.“ Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices und KAEFER ar­bei­ten in ver­schie­de­nen, aber ver­wand­ten In­dus­tri­en, des­halb er­gän­zen sie sich so gut. Die­se kom­bi­nier­ten Fä­hig­kei­ten wer­den den Er­folg un­se­rer Kun­den un­ter­stüt­zen und un­se­re ei­ge­ne Wett­be­werbs­kraft er­hö­hen. Wir sind über­zeugt, dass dies ein aus­ge­zeich­ne­ter Schritt ist, um die Zie­le un­se­rer Un­ter­neh­mens­stra­te­gie zu er­rei­chen“, so Han­sen wei­ter.

Kaefer in Groß­bri­tan­ni­en be­dient ein brei­tes und wach­sen­des Spek­trum von In­dus­trie­zwei­gen mit Dienst­leis­tun­gen im Be­reich der An­la­gen­in­te­gri­tät, ein­schließ­lich Zu­gangs­lö­sun­gen, Iso­lie­rung, In­spek­ti­on und Prü­fung, Schutz­be­schich­tun­gen, As­bes­tent­sor­gung und mehr. Das Un­ter­neh­men ver­fügt der­zeit über 12 Stand­or­te in­ner­halb des Lan­des und be­schäf­tigt rund 1.200 Mit­ar­bei­ter.

KAEFER Isoliertechnik GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.