Industrieservice: Führende Unternehmen erstmals mit Umsatzrückgang

Die 20 führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland müssen einen Umsatzrückgang von 9,1% im Geschäftsjahr 2020 verkraften. Die Corona-Pandemie betrifft den Industrieservice-Markt damit stärker als die anderen von Lünendonk beobachteten B2B-Märkte – mit Ausnahme der Zeitarbeit (Top 25: -16,4%). Bedingt durch die Infektionsschutzmaßnahmen wurde für viele externe Dienstleister der Zutritt zu Werkgeländen stark eingeschränkt und Projekte abgesagt oder verschoben. Für 2021 rechnen die von Lünendonk befragten Unternehmen mit Nachholeffekten und einem Wachstum zwischen 8,7 und 14%. Das sind erste Ergebnisse der Lünendonk-Liste 2021 ‚Führende Industrieservice-Unternehmen in Deutschland‘ und der noch unveröffentlichten Lünendonk-Studie.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH

Neuerungen im Ranking

Lünendonk weist im Ranking erstmals Unternehmen gesondert aus, die signifikante Umsatzanteile mit Kunden aus der Fertigungsindustrie generieren. Das sind neben Wisag Industrie Service Holding auch Leadec, Robur Industry Service Group, S.I.S. und Baumüller. Unter den Top 20 im Markt konnten nur fünf Unternehmen im vergangenen Jahr Umsatzsteigerungen generieren: InfraServ Gendorf Technik und InfraServ Wiesbaden Technik sowie die Griesemann Gruppe, Robur und S.I.S. Die Münchner Robur Gruppe setzte das anorganische Wachstum auch in 2020 fort. Die S.I.S. Gruppe mit Sitz in Karlsfeld wuchs u.a. aufgrund der Integration von mehreren übernommenen Gesellschaften um 48,9%.

Marktführer Bilfinger entwickelt sich mit einem Minus von 3,1% auf nun 933 Millionen Euro Umsatz in Deutschland überdurchschnittlich. Der langjährige Wachstumskurs der Wisag Industrieservice mit Sitz in Frankfurt am Main ist durch die Sondereffekte des Jahres 2020 zunächst unterbrochen. Der Umsatz geht auf nun 845 Millionen Euro zurück (-1,9%; 2019: 861,0 Mio. €). Mit 13.893 Mitarbeitenden ist Wisag der größte Arbeitgeber im Service-Markt. Auf Rang drei folgt die Remondis Maintenance & Service, die mit den Marken Buchen und Xervon am Markt agiert. Die Top 5 wird komplettiert von Leadec mit 352 Millionen Euro Jahresumsatz in Deutschland und der Weber Unternehmensgruppe mit Sitz in Pulheim bei Köln.

Robur verbessert sich um vier Listenplätze von elf auf nun sieben. Das Unternehmen mit Hauptsitz in München hat in 2020 die übernommenen EREDA und Congiv integriert und steigert den Umsatz um 2 Millionen Euro auf nun 175 Millionen Euro.

Auf Rang acht folgt die Kiel Industrial Services, die mit -36,3% den größten Umsatzrückgang aller im Ranking vertretenen Unternehmen verzeichnete. Das Unternehmen hat u.a. aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie Insolvenz angemeldet und befindet sich derzeit in einer Restrukturierung. Die Top 10 werden von der Yncoris komplettiert, die mit -2,7% Umsatzrückgang zu den Unternehmen mit überdurchschnittlicher Entwicklung gehört. Neu im Ranking ist die Plant System & Services (PSS Gruppe), zu der Etabo und Veltec gehören. Das Unternehmen mit Standorten in Bochum und Karlsruhe erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 103,1 Millionen Euro.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH

Thomas Ball, Partner der Lünendonk & Hossenfelder und Studienautor, kommentiert die Marktentwicklung: „Externe Industrieservices sind ein Flexibilitätsinstrument für den Produktionsstandort Deutschland. Es verwundert daher nicht, dass die Service-Unternehmen besonders stark von wirtschaftlichen Verwerfungen betroffen sind. Diese Entwicklung erklärt, warum die drei Anbieter mit einem hohen Umsatzanteil an einem Industriepark geringere Umsatzrückgänge als die übrigen Dienstleister verzeichnen.“

Die neue Lünendonk-Liste „Führende Industrieservice-Unternehmen in Deutschland“ steht ab sofort zum kostenfreien Download bereit unter www.luenendonk.de.

Lünendonk & Hossenfelder GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Ersatzteilprozesse der Zukunft

Ersatzteilprozesse der Zukunft

Im After Sales stecken für viele Unternehmen große Herausforderungen, aber dort liegt auch ein großes Umsatzpotential. Somit stellt sich die Frage: Wie lässt sich das bestmöglich erschließen? So erfordert beispielsweise der Ersatzteilverkauf Wissen um die richtigen Instrumente, Prozesse und Logistik. Externe Experten bieten modulare und integrierbare Lösungen, die verschiedene Bereiche des Prozesses abdecken und mit denen Unternehmen ihren Gesamtprozess wirksam digitalisieren können.

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Mit einer neuen Software für die KI-gestützte Maschinendatenanalyse kann die unkomplizierte Produktionsplanung und -optimierung auch für kleine und mittlere Fertigungsunternehmen Realität werden. Agile Prozesse sind für die Verantwortlichen auf dem Shopfloor mittlerweile entscheidend für die Produktivität. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine zeigen deutlich, wie schnell sich ein Produktionsunternehmen auf neue Rahmenbedingungen einstellen muss. Nahezu unerlässlich dafür sind Software-Tools, die dabei unterstützen, den Ist-Zustand der Maschinen auszuwerten, in Echtzeit Störungen in der Produktion aufzuspüren sowie Potentiale für Optimierungen zu erkennen. Um informierte strategische Entscheidungen zu treffen, müssen alle zur Verfügung stehenden Daten des Maschinenparks und der Prozesse ausgewertet werden.

Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Das RLT-Event Retrofitvesper von EBM-papst geht in eine neue, vierte Runde. Passend zur Nummerierung 4.0 nehmen die Experten das Publikum mit in die Welt der fortschrittlichen Gebäudetechnik und -automation, die effizient für beste Raumluftqualität sorgt und sofort alle wichtigen Daten und Energiebilanzen darstellt. Das Event findet am 30. September 2022 auf der digitalen Eventplattform von EBM-papst statt.

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.