Industrieservice: Führende Unternehmen erstmals mit Umsatzrückgang

Die 20 führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland müssen einen Umsatzrückgang von 9,1% im Geschäftsjahr 2020 verkraften. Die Corona-Pandemie betrifft den Industrieservice-Markt damit stärker als die anderen von Lünendonk beobachteten B2B-Märkte – mit Ausnahme der Zeitarbeit (Top 25: -16,4%). Bedingt durch die Infektionsschutzmaßnahmen wurde für viele externe Dienstleister der Zutritt zu Werkgeländen stark eingeschränkt und Projekte abgesagt oder verschoben. Für 2021 rechnen die von Lünendonk befragten Unternehmen mit Nachholeffekten und einem Wachstum zwischen 8,7 und 14%. Das sind erste Ergebnisse der Lünendonk-Liste 2021 ‚Führende Industrieservice-Unternehmen in Deutschland‘ und der noch unveröffentlichten Lünendonk-Studie.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH

Neuerungen im Ranking

Lünendonk weist im Ranking erstmals Unternehmen gesondert aus, die signifikante Umsatzanteile mit Kunden aus der Fertigungsindustrie generieren. Das sind neben Wisag Industrie Service Holding auch Leadec, Robur Industry Service Group, S.I.S. und Baumüller. Unter den Top 20 im Markt konnten nur fünf Unternehmen im vergangenen Jahr Umsatzsteigerungen generieren: InfraServ Gendorf Technik und InfraServ Wiesbaden Technik sowie die Griesemann Gruppe, Robur und S.I.S. Die Münchner Robur Gruppe setzte das anorganische Wachstum auch in 2020 fort. Die S.I.S. Gruppe mit Sitz in Karlsfeld wuchs u.a. aufgrund der Integration von mehreren übernommenen Gesellschaften um 48,9%.

Marktführer Bilfinger entwickelt sich mit einem Minus von 3,1% auf nun 933 Millionen Euro Umsatz in Deutschland überdurchschnittlich. Der langjährige Wachstumskurs der Wisag Industrieservice mit Sitz in Frankfurt am Main ist durch die Sondereffekte des Jahres 2020 zunächst unterbrochen. Der Umsatz geht auf nun 845 Millionen Euro zurück (-1,9%; 2019: 861,0 Mio. €). Mit 13.893 Mitarbeitenden ist Wisag der größte Arbeitgeber im Service-Markt. Auf Rang drei folgt die Remondis Maintenance & Service, die mit den Marken Buchen und Xervon am Markt agiert. Die Top 5 wird komplettiert von Leadec mit 352 Millionen Euro Jahresumsatz in Deutschland und der Weber Unternehmensgruppe mit Sitz in Pulheim bei Köln.

Robur verbessert sich um vier Listenplätze von elf auf nun sieben. Das Unternehmen mit Hauptsitz in München hat in 2020 die übernommenen EREDA und Congiv integriert und steigert den Umsatz um 2 Millionen Euro auf nun 175 Millionen Euro.

Auf Rang acht folgt die Kiel Industrial Services, die mit -36,3% den größten Umsatzrückgang aller im Ranking vertretenen Unternehmen verzeichnete. Das Unternehmen hat u.a. aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie Insolvenz angemeldet und befindet sich derzeit in einer Restrukturierung. Die Top 10 werden von der Yncoris komplettiert, die mit -2,7% Umsatzrückgang zu den Unternehmen mit überdurchschnittlicher Entwicklung gehört. Neu im Ranking ist die Plant System & Services (PSS Gruppe), zu der Etabo und Veltec gehören. Das Unternehmen mit Standorten in Bochum und Karlsruhe erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 103,1 Millionen Euro.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH

Thomas Ball, Partner der Lünendonk & Hossenfelder und Studienautor, kommentiert die Marktentwicklung: „Externe Industrieservices sind ein Flexibilitätsinstrument für den Produktionsstandort Deutschland. Es verwundert daher nicht, dass die Service-Unternehmen besonders stark von wirtschaftlichen Verwerfungen betroffen sind. Diese Entwicklung erklärt, warum die drei Anbieter mit einem hohen Umsatzanteil an einem Industriepark geringere Umsatzrückgänge als die übrigen Dienstleister verzeichnen.“

Die neue Lünendonk-Liste „Führende Industrieservice-Unternehmen in Deutschland“ steht ab sofort zum kostenfreien Download bereit unter www.luenendonk.de.

Lünendonk & Hossenfelder GmbH
http://www.luenendonk.de

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Datengetriebene Anwendungsfälle wie Predictive Maintenance gelten in modernen Produktions- und Fertigungsverfahren als Schlüssel zu höherer Effizienz und Wertschöpfung der Produktionsanlagen. Zur frühzeitigen Identifikation potenzieller Störungen ist das Condition Monitoring durch Auswerten aktueller Maschinen- und Sensordaten unverzichtbar. Innovative Analyse-Methoden zur Erkennung von abweichenden Werten (Anomalien) sind hier Vertretern klassischer regelgestützter Verfahren einen Schritt voraus

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Dauerlauf statt 
Spindelstillstand

Dauerlauf statt Spindelstillstand

Auf ein und derselben Maschine unterschiedlichste Materialien verarbeiten und nahezu beliebige Produkte herstellen: Die CNC-Technik ist an Flexibilität, vor allem in der Fertigung von Prototypen und Kleinserien, kaum zu überbieten. Andererseits fallen Investitionen in die technische Grundausstattung vergleichsweise hoch aus, und niedrige Auslastungen führen schnell zu eingeschränkter Wettbewerbsfähigkeit. Eine Systemlösung soll helfen, freie Kapazitäten im CNC-Maschinenpark sofort zu erkennen.

Bild: genua gmbH
Bild: genua gmbH
Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Die wenigsten industriellen Digitalisierungsprojekte werden auf der grünen Wiese geplant. Häufig gilt es, Bestandsanlagen zu erweitern – ein Umstand, der IT- und OT-Experten schnell Kopfzerbrechen bereiten kann. Denn mit Blick auf Konzepte wie z.B. Fernwartung bedeutet dies, eine Balance zwischen Sicherheit, Verfügbarkeit und Flexibilität zu gewährleisten.

Bild: Staropramen
Bild: Staropramen
Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Pivovary Staropramen ist der zweitgrößte Bierhersteller in der Tschechischen Republik. Zur Steigerung von Ladegenauigkeit und Arbeitsschutz, nutzt der Brauer die Ladungsprüfungslösung ZetesMedea. Die Versandfehler wurden auf ein Minimum reduziert und das bei einer vollständigen Amortisation in nur zwölf Monaten.