In.Stand 2022: Zukunftsthemen im Fokus

Instandhaltung heute und zukünftig – diesen Bogen schlägt die In.Stand 2022. Die großen Herausforderungen der aktuellen Zeit waren am 18. und 19. Oktober Thema auf der Fachmesse in Stuttgart: Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung, Retrofit sowie Sicherheit für Mensch und Maschine, aber auch der Fachkräftemangel und Lieferengpässe. Gerade bei letzteren können zum Beispiel mobile Instandhaltungslösungen oder ein intelligentes Ersatzteilmanagement Abhilfe schaffen. Die Fachmesse will zeigen, welche Rolle Instandhaltung für die Unternehmen und deren Erfolg spielt. Sebastian Schmid, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Messe Stuttgart, zog ein positives Fazit: „Mit der dritten Ausgabe der In.Stand haben wir nun nach einer Präsenz- und einer reinen Digitalveranstaltung in diesem Jahr ein hybrides Format erleben dürfen. Damit ist der Grundstein gelegt: Gemeinsam mit der Branche werden wir die In.Stand weiterentwickeln und freuen uns auf die Ausgabe 2023.“

Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH

Die Besucherzahlen bewegen sich auf gleichem Niveau wie im Vorjahr. Besonders punkten kann die Veranstaltung mit der hohen Qualität der Fachbesucherinnen und Fachbesucher. Diese zeigen sich sehr zufrieden mit der Messe und schreiben ihr eine wachsende Bedeutung zu: 93 Prozent geben an, dass ihre Erwartungen erfüllt wurden. Ebenso zufrieden sind auch die Ausstellenden, die von vielen intensiven Fachgesprächen berichten.

Horst-Dietrich Kraus, Marketing and Communications Vice President, bei Pilz: „Wir sind sowohl mit der Quantität als auch mit der Qualität der Besucher sehr zufrieden. In den intensiven Gesprächen, die wir hier geführt haben, hat sich gezeigt, dass Themen wie Digitalisierung, Retrofit und Nachhaltigkeit aktuell eine wichtige Rolle spielen. Wir setzen auch in Zukunft auf die In.Stand und sehen noch viel Potenzial in der Messe.“

Gerrit Egg, Geschäftsführer, Wisag Produktionsservice: „Das In.Stand Studio powered by Wisag war eine tolle Idee und hat gut funktioniert. Das Thema Energie und die Umsetzung der erforderlichen Veränderungen in der Praxis waren ein wichtiges Thema – nicht nur im Studio, sondern auch auf der ganzen Messe. Wir hatten am Stand viele gute Gespräche, die Besucher der In.Stand hatten eine hohe Kompetenz. Von der ersten bis zur letzten Minute hat hier alles tadellos funktioniert.“

Roy Erdmann, Leiter Servicevertrieb Fabrik Automatisierung, Siemens Deutschland: „Wir haben auf der In.Stand wieder mitbekommen, dass diese Messe ein hochwertiges Klientel anspricht – die Kunden wissen, wovon sie sprechen, und wir konnten einige Gespräche bereits in den Nachgang der Messe verlegen. Bei vielen steht hier das Thema Produktivität durch Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Fokus. Die In.Stand ist eine Konstante und eine der wenigen, serviceorientierten Messen in der Region.“

Stefan Rubes, Prokurist, Haas Werkzeugmaschinen: „Instandhaltung ist für uns ein wichtiges Thema, daher wollen wir unbedingt Präsenz auf der In.Stand zeigen und die Messe unterstützen. Die Gespräche sind toll und wir sind sehr zufrieden mit dem Publikum, auch die Ausrichtung der Messe stimmt. Wir freuen uns immer, hier Kunden zu begrüßen und werden im nächsten Jahr definitiv wieder mit dabei sein.“

Die nächste In.Stand findet am 7. und 8. November 2023 statt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.