In.Stand 2022
Fachkräfte für Instandhaltung und Service fördern

Industrielle Instandhaltung und technischer Service gewinnen zunehmend an Bedeutung. Gerade in Zeiten von Ressourcenknappheit und stockenden Lieferketten sind die Wartungsverantwortlichen noch mehr gefordert für reibungslose Produktionsprozesse und minimale Stillstandzeiten zu sorgen. Das führt dazu, dass Nachhaltigkeit im Sinne von Ressourcenschonung groß geschrieben wird. Durch Retrofit können Maschinen und Anlagen länger im produktiven Prozess gehalten werden und lassen sich auch für moderne Wartungsdisziplinen wie Condition Monitoring und Predictive Maintenance aufrüsten. Im Berufsbild Servicetechniker finden sich Spezialisten, die diese vielfältigen Aufgaben übernehmen können.

Philipp Daniels, CFO WISAG Industrie Service Holding benennt die aktuellen Trendthemen.
Philipp Daniels, CFO WISAG Industrie Service Holding benennt die aktuellen Trendthemen.Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH

Im Serviceverbund Region Stuttgart, den die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS) initiiert hat und koordiniert, haben sich mittelständische Hersteller von Maschinen und Anlagen zusammengefunden, die besonderen Wert auf technischen Service legen. Die Unternehmen tauschen ihre Erfahrungen im Servicegeschäft aus und arbeiten in nicht-wettbewerblichen Themen zusammen. Dr. Walter Rogg, Geschäftsführer der WRS, führt aus: „Gerade bei mittelständischen Unternehmen tragen kompetente Mitarbeiter wesentlich zum Unternehmenserfolg bei. Speziell die Servicetechniker sind dabei die Visitenkarte der Maschinen- und Anlagenbauer und oft erste Ansprechpartner für Kunden. Ein wichtiges Thema bei der WRS ist deshalb die ausführliche Darstellung des facettenreichen Berufsbildes von ServicetechnikerInnen. Auf der In.Stand in Stuttgart sollen sowohl die klassische Instandhaltung als auch der Service abgebildet werden. Trendthemen wie Retrofit, Predictive Maintenance und Fernwartung sollen in Vorträgen ausführlich erklärt und an den Ständen der Aussteller mit Produkten und Lösungen greifbar gemacht werden. Durch die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Berufsschulen werden Nachwuchskräfte an dieses spannende Themenfeld herangeführt.“

Die Wisg Gebäude- und Industrieservice stellt auf der Messe aus und sponsort das In.Stand Studio. Neben dem Fachforum auf der Messe vor Ort, werden im Studio Vorträge und Diskussionen live gestreamt und im Nachgang in einer Mediathek zur Verfügung gestellt. Der Transfer von Knowhow und die Bildung einer Community sind erklärte Ziele der Messe.

Philipp Daniels (Bild), Chief Financial Officer bei Wisag, benennt die aktuellen Herausforderungen: „Die In.Stand wird mehr und mehr zu einer Plattform, das Thema Industrieservice sichtbarer zu machen. Nach einer rundum gelungenen Veranstaltung im letzten Jahr freuen wir uns, auch dieses Mal als Partner dabei zu sein. In unseren Fachvorträgen werden wir über Themen sprechen, die die Branche bewegen – in diesem Jahr treiben uns besonders die Bereiche Anlagenproduktivität, Energiekosteneffizienz und industrielles Facility Management um. Hierzu können wir Spannendes berichten und freuen uns auf einen intensiven Austausch.“

Parallel zur Instand (18. bis 19. Oktober 2022) findet in diesem Jahr die Arbeitsschutz Aktuell statt. Besucherinnen und Besucher können mit ihrem Messeticket an beiden Veranstaltungen teilnehmen und die Fachforen nutzen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
OS + KI = Smart Factory?

OS + KI = Smart Factory?

Predictive Maintenance, also die vorausschauende Wartung von Maschinen auf Basis erfasster Prozess- und Anlagendaten, hat sich bei großen Firmen längst etabliert. Sie ermöglicht präventive Problembehebung für die Produktionssysteme von morgen und hilft Betrieben, effizienter zu planen, Ressourcen zu schonen und letztlich wirtschaftlich erfolgreicher zu sein. Dieser Erfolg lässt sich sogar messen.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Daten, Dateien, Dokumente, Prozesse – in Unternehmen laufen all diese Dinge seit Langem digital. Fast schon vergessen sind die Zeiten, in denen Akten und Schränke ganze Räume füllten, um Wissen und Informationen aufzubewahren. „Die digitale Transformation führt aber in vielen Unternehmen immer noch zur Fehlannahme, dass die neuen Formate keinen Platz benötigen, da sie ja haptisch nicht mehr greifbar sind“, erklärt Niko Neskovic, Geschäftsführer von NetComData, und erläutert: „Das ist allerdings ein Irrglaube, der leider noch immer zu oft mit den fatalen Folgen eines Systemausfalls einhergeht. Auch digitale Systeme brauchen regelmäßige Pflege und auch hier muss ausreichend Platz zur Verfügung stehen.“