Dynamische Hardware-Konfiguration über API
Bild: Efco Electronics GmbH

Efco, Hersteller dauerlastfester und lüfterloser Industrie-PCs, hat seine API-Schnittstelle offengelegt. Programmierer können so die Hardware-Konfiguration dynamisch verändern. Entsprechende Treiber stellt das Unternehmen kostenfrei zur Verfügung. Einer der Vorteile für die Anwender: Periphere Geräte, wie Kameras oder Switches, lassen sich aus der Ferne zurücksetzen. Auch die optisch isolierten Ein- und Ausgänge können dynamisch genutzt werden – und damit abhängig vom Betriebsmodus. Eine weitere Funktion ist die Anzeige des aktuellen Stromverbrauchs einer jeden PoE-Schnittstelle auf dem eingebauten Display der Eagle-Eyes-Industrierechner. Mit seinem eKit sowie dem DMCI (Dynamic Monitoring Control API) stellt Efco zwei Werkzeuge für die dynamische Verwaltung der Rechnerkonfiguration bereit. Das entsprechende Programmierhandbuch legt alle relevanten Informationen offen. Neben Treibern für Windows und Linux liefert das Unternehmen zudem eine Demo-Applikation mit – einschließlich deren vollständigen Source-Code. Entsprechend einfach soll es für Programmierer sein, das API bzw. die Windows-Bibliothek in ihre Programmiersprachen, wie C# oder Python einzubinden. Im Maschinen- und Anlagenbau wird vor allem das verzögerte Hoch- oder Herunterfahren des Industrie-PCs und der angeschlossenen Peripherie genutzt. Efco stellt dafür standardmäßig einen Remote-Power-Steuereingang bereit sowie einen entsprechenden Watchdog-Timer (WDT). Der Effekt: Starten der Geräte in der richtigen Reihenfolge beim Hochfahren; sauberes Schließen aller offenen Dateien und Verbindungen vor dem Herunterfahren.

Weiterhin lässt sich über DMCI die Stromversorgung jeder einzelnen USB- und PoE-Schnittstelle definiert abschalten und damit ein Hardware-Reset des angeschlossenen Geräts erzwingen. Über Remote-Zugänge oder MQTT-Ansätze in TeamViewer IoT eingebunden, kann dieser Hardware-Reset auch aus der Ferne ausgelöst werden und damit teure Service-Einsätze vermeiden.

Für eine KI-basierte Zustandsüberwachung lassen sich via DMCI alle relevanten Systemparameter überwachen und protokollieren, z.B. Temperatur, Leistungsverbrauch oder aktuelle Spannungswerte der internen Stromversorgung des Rechners. Ebenso lässt sich der Status aller Ports auslesen. Die seriellen Schnittstellen können zudem ‚on the fly‘ zwischen RS-232/422/485 umgeschaltet werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Mit einer neuen Software für die KI-gestützte Maschinendatenanalyse kann die unkomplizierte Produktionsplanung und -optimierung auch für kleine und mittlere Fertigungsunternehmen Realität werden. Agile Prozesse sind für die Verantwortlichen auf dem Shopfloor mittlerweile entscheidend für die Produktivität. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine zeigen deutlich, wie schnell sich ein Produktionsunternehmen auf neue Rahmenbedingungen einstellen muss. Nahezu unerlässlich dafür sind Software-Tools, die dabei unterstützen, den Ist-Zustand der Maschinen auszuwerten, in Echtzeit Störungen in der Produktion aufzuspüren sowie Potentiale für Optimierungen zu erkennen. Um informierte strategische Entscheidungen zu treffen, müssen alle zur Verfügung stehenden Daten des Maschinenparks und der Prozesse ausgewertet werden.

Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Das RLT-Event Retrofitvesper von EBM-papst geht in eine neue, vierte Runde. Passend zur Nummerierung 4.0 nehmen die Experten das Publikum mit in die Welt der fortschrittlichen Gebäudetechnik und -automation, die effizient für beste Raumluftqualität sorgt und sofort alle wichtigen Daten und Energiebilanzen darstellt. Das Event findet am 30. September 2022 auf der digitalen Eventplattform von EBM-papst statt.

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.