Workshop zu Installation, Abnahme und Wartung

Workshop zu Installation, Abnahme und Wartung

Die Profinet-Diagnose unter der Lupe

Stabile Netzwerke sind das Fundament für eine erfolgreiche Digitalisierung der Produktion. Profinet gilt als robust gegenüber Störeinflüssen – trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu unerwarteten Ausfällen. Zu Ursachen schwirren verschiedene – teils sich widersprechende – Aussagen durch die Werkshallen, was die Anwender verunsichert.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – das gilt in vielen Lebensbereichen, jedoch ganz besonders bei der Messtechnik für industrielle Bussysteme und Netzwerke. Wesentliche Anforderungen sind hier, dass die Messsysteme weder die Messergebnisse, die Funktion des Netzwerks, noch den Datenverkehr beeinflussen dürfen. Erfahrungen aus der langjährigen Troubleshooting-Praxis von IVG Göhringer zeigen, dass man im Zweifel genauer hinschauen muss. Damit die Anwender bei Störungen ihrer Profinet-Installation besser reagieren können, bietet das Unternehmen zu den Themen Installation und Instandhaltung den eintägigen Workshop ‚Profinet Installation, Abnahme und Wartung‘ an. Dieser findet am 26. März 2020 von 10 bis 17:30 Uhr in der Kongresshalle Böblingen statt.

Im ersten Teil des eintägigen Workshops geht es schwerpunktmäßig um die Hardware. Die technischen Zusammenhänge werden erläutert und die Vor- und Nachteile der verschiedenen Diagnosemöglichkeiten besprochen. Dabei gibt es folgende Schwerpunkte:

-Ist jede Messstelle (TAP, Test-Access-Point) rückwirkungsfrei?

-Warum eine AC- und eine DC-Widerstandmessung?

-Return loss (Rückflussdämpfung) – was sind die möglichen Ursachen?

-Fehlmessungen wegen längenabhängige Grenzwerte?

-HDTDR-Messung – welche Grenzwerte machen Sinn?

-Jitter – welche Taktabweichung ist tolerierbar?

-Der richtige Umgang mit der Erdschleifenmesszange

Im Workshop sollen die verschiedenen Messmethoden und -verfahren besprochen werden –
und welche Fallstricke lauern und wie sie umgangen werden können.

Ganzheitliches Profinet-Monitoring

Im zweiten Teil des Workshops soll das Profinet-Monitoring- und Diagnosesystem
Herakles besprochen werden. Das umfassende Software-Werkzeug bietet eine schnelle und
aussagefähige Diagnose von Profinet-basierten Produktionsanlagen. Neben einem
systematischen Monitoring über Netzwerkgrenzen hinweg bietet die Lösung vielfältige
Diagnosemöglichkeiten und warnt den Instandhalter frühzeitig vor drohenden
Ausfällen. Das System validiert das Netzwerk regelmäßig und bietet ein umfassendes
Gerätemanagement für alle Profinet-Teilnehmer über die gesamte Fabrik. Es lässt sich
ohne zusätzliche Hardware in eine bestehende Infrastruktur integrieren – auch im
laufenden Betrieb.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
I-V-G Göhringer
https://www.automatisierungstreff.com/?page_id=22613

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Gemeinsam mit dem Immobilienunternehmen Heimstaden hat Metr ein 19-stöckiges Hochhaus mit 150 Wohneinheiten grundlegend digitalisiert. Heizungsanlage, Trinkwasserinstallation, Aufzüge und auch die Schließanlage werden nun in einem zentralen Dashboard fernüberwacht. Das Projekt zeigt: Die Lösung des Berliner Technologieunternehmen lässt sich umfangreich und schnell erweitern – auch in großen Gebäudekomplexen.

Bild: Endian SRL
Bild: Endian SRL
10-Punkte-Plan

10-Punkte-Plan

Die Zahl der Cyberattacken ist in 2021 rasant gestiegen. Mit der wachsenden Vernetzung sowie der Integration von Software rückt auch die Operational Technologie (OT) zunehmend in den Fokus der Angreifer. Endian, Anbieter im Bereich Industrial IoT und Security, empfiehlt zehn Schutzmaßnahmen für die OT.

Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Erst mal durch 
die Datenschleuse

Erst mal durch die Datenschleuse

Der Grad der Vernetzung und Digitalisierung in der Produktion hat in Deutschland gerade bei KMUs noch viel Potenzial. 2018 lag die Digitalisierungsquote erst bei 30 Prozent, respektive 20 Prozent bei kleineren Unternehmen. Durch die konsequente Digitalisierung kann laut der Unternehmensberatung McKinsey der Wirtschaftsstandort Deutschland bis 2025 insgesamt 126 Milliarden Euro zusätzlich an Wertschöpfung erreichen und Standortnachteile abfedern. Immerhin 25 Prozent der Wertschöpfung entfallen in Deutschland auf das produzierende Gewerbe.

Anzeige

Anzeige

Anzeige