Lesedauer: min
Workshop zu Installation, Abnahme und Wartung

Workshop zu Installation, Abnahme und Wartung

Die Profinet-Diagnose unter der Lupe

Stabile Netzwerke sind das Fundament für eine erfolgreiche Digitalisierung der Produktion. Profinet gilt als robust gegenüber Störeinflüssen – trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu unerwarteten Ausfällen. Zu Ursachen schwirren verschiedene – teils sich widersprechende – Aussagen durch die Werkshallen, was die Anwender verunsichert.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – das gilt in vielen Lebensbereichen, jedoch ganz besonders bei der Messtechnik für industrielle Bussysteme und Netzwerke. Wesentliche Anforderungen sind hier, dass die Messsysteme weder die Messergebnisse, die Funktion des Netzwerks, noch den Datenverkehr beeinflussen dürfen. Erfahrungen aus der langjährigen Troubleshooting-Praxis von IVG Göhringer zeigen, dass man im Zweifel genauer hinschauen muss. Damit die Anwender bei Störungen ihrer Profinet-Installation besser reagieren können, bietet das Unternehmen zu den Themen Installation und Instandhaltung den eintägigen Workshop ‚Profinet Installation, Abnahme und Wartung‘ an. Dieser findet am 26. März 2020 von 10 bis 17:30 Uhr in der Kongresshalle Böblingen statt.

Im ersten Teil des eintägigen Workshops geht es schwerpunktmäßig um die Hardware. Die technischen Zusammenhänge werden erläutert und die Vor- und Nachteile der verschiedenen Diagnosemöglichkeiten besprochen. Dabei gibt es folgende Schwerpunkte:

-Ist jede Messstelle (TAP, Test-Access-Point) rückwirkungsfrei?

-Warum eine AC- und eine DC-Widerstandmessung?

-Return loss (Rückflussdämpfung) – was sind die möglichen Ursachen?

-Fehlmessungen wegen längenabhängige Grenzwerte?

-HDTDR-Messung – welche Grenzwerte machen Sinn?

-Jitter – welche Taktabweichung ist tolerierbar?

-Der richtige Umgang mit der Erdschleifenmesszange

Im Workshop sollen die verschiedenen Messmethoden und -verfahren besprochen werden –
und welche Fallstricke lauern und wie sie umgangen werden können.

Ganzheitliches Profinet-Monitoring

Im zweiten Teil des Workshops soll das Profinet-Monitoring- und Diagnosesystem
Herakles besprochen werden. Das umfassende Software-Werkzeug bietet eine schnelle und
aussagefähige Diagnose von Profinet-basierten Produktionsanlagen. Neben einem
systematischen Monitoring über Netzwerkgrenzen hinweg bietet die Lösung vielfältige
Diagnosemöglichkeiten und warnt den Instandhalter frühzeitig vor drohenden
Ausfällen. Das System validiert das Netzwerk regelmäßig und bietet ein umfassendes
Gerätemanagement für alle Profinet-Teilnehmer über die gesamte Fabrik. Es lässt sich
ohne zusätzliche Hardware in eine bestehende Infrastruktur integrieren – auch im
laufenden Betrieb.

Autor:
Firma:

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Datenanalytik für den optimalen Gebäudebetrieb

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.

mehr lesen
Wartung der Sicherheitsbeleuchtung per App

Wartung der Sicherheitsbeleuchtung per App

Über eine einfach zu bedienende App kann durch das NaveoPro-System von ABB die komplette Sicherheitsbeleuchtungsinstallation eingerichtet, gewartet und gesteuert werden. Der dadurch gewonnene Echtzeit-Überblick über alle Systeme spart Zeit, ermöglicht eine bessere Wartungsplanung und
erhöht die Sicherheit im Gebäude.

mehr lesen

Anlagentransparenz mit IO-Link

Die Steigerung der Anlagenverfügbarkeit bei einer gleichbleibend hohen Qualität der produzierten Produkte ist eine wesentliche Anforderung im Maschinen- und Anlagenbau. Dafür sind Transparenz im Produktionsprozess und die hervorragende Konstruktion der Maschinen essenziell. Die kontinuierliche Messwerterfassung überwacht den Fertigungsprozess genau. Das ermöglicht eine schnelle Reaktion auf Veränderungen, was zu stabilen Fertigungsabläufen und guten Resultaten führt. Sensoren erfassen eine Vielzahl von Messwerten in der Anlage. Für deren Weiterleitung zu den übergeordneten Steuerungssystemen ist IO-Link sehr gut geeignet.

mehr lesen

Elektronik für verteilte KI zur sensorbasierten Prozess- und Zustandskontrolle

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) investiert aktiv in die Entwicklung neuer Elektroniksysteme und fördert dabei Verbundforschungsprojekte, die signifikant zur Umsetzung des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 beitragen. Ziel des vom BMBF geförderten Gesamtprojekts KI-Predict ist die Nutzung von Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) auf unterschiedlichen Ebenen des Produktionsprozesses als Basis für die zustandsbasierte, prädiktive Wartung von Produktionsanlagen und die Überwachung der Produktqualität direkt im Produktionsprozess. An diesem Projekt sind insgesamt sieben Partner beteiligt: unter ihnen das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit der Entwicklung eines Sensor-Interface ASICs. Das Besondere daran: Es ist auf Sensoren für Condition-Monitoring und Echtzeit-Prozesskontrolle abgestimmt und ermöglicht eine energieeffiziente Feature-Extraction und Signalverarbeitung direkt am Sensor.