Branchenindikator Instandhaltung Quartal 3 2020

Der Branchenindex der industriellen Instandhaltungsdienstleister erholt sich nach dem starken Einbruch im Vorquartal und steigt von zuletzt 14 Punkten auf 22 Punkte an. Auf Seiten der innerbetrieblichen Instandhaltungsabteilungen konnte der Absturz leicht ausgebremst werden.

Bild: FIR e. V. an der RWTH Aachen

Nachdem der Indexwert im Vorquartal noch um 9,1 Punkte auf -16,2 abgesunken war, ist der Wert in diesem Quartal lediglich um 1,8 Punkte auf -17,8 abgesunken.  Die Erholung spiegelt sich auf Seiten der industriellen Instandhaltungsdienstleister vor allem in der Bewertung der aktuellen Auftragslage wider. Diese wird von 47% (+25%) der Befragten als gut und nur von 7% als schlecht bewertet. Die innerbetrieblichen Instandhaltungsabteilungen verzeichnen die stärkste Änderung im Vergleich zum Vorquartal hinsichtlich ihrer Mitarbeiterzahlen. 45% der Umfrageteilnehmer gaben gesunkene Mitarbeiterzahlen für das vergangene Quartal an.

Die Auswertungen des Sonderteils zeigt, dass Anwendungen und Verfahren zu Predictive Maintenance bereits zum Teil Einzug in die Praxis gehalten haben. Dabei setzen vor allem die innerbetrieblichen Instandhaltungsabteilungen auf Verfahren wie Schwingungsanalysen oder Thermografien. Allerdings zeigt die Auswertung der Befragung auch, dass sich sowohl die Instandhaltungsdienstleister als auch die innerbetrieblichen Instandhalter bei der objektiven Auswahl von Anwendungsfällen noch schwertun.

Industrielle Instandhalter

Bild: FIR e. V. an der RWTH Aachen

Nachdem der Branchenindex für die industriellen Instandhaltungsdienstleister im vergangenen Quartal, rund um die Auswirkungen der Corona-Krise, massiv eingebrochen war konnte er sich nun wieder erholen und steigt auf 22 Punkte an. Die optimistischen Prognosen aus dem zweiten Quartal scheinen sich zu erfüllen, nahezu alle Kategorien fallen besser aus, als dies im Vorquartal der Fall war. Die aktuelle wirtschaftliche Lage bewerten 31% der befragten industriellen Instandhaltungsdienstleister als gut. Das entspricht einer Zunahme von 12%. Für die Zukunft rechnen 44% (+ 2%) mit einer weiteren Steigerung, lediglich 13% (-7%) erwarten eine ungünstigere wirtschaftliche Lage

Auch die aktuelle Auftragslage wird von den Umfrageteilnehmern deutlich verbessert im Vergleich zum Vorquartal wahrgenommen. 47% (+25%) der industriellen Instandhaltungsdienstleister bewerten diese als gut, nur 7% bewerten ihre aktuelle Auftragslage als schlecht. Die Prognosen fallen dabei ähnlich positiv wie im Vorquartal aus. Jeweils 44% der Befragten rechnen mit einer günstigeren bzw. gleichbleibenden Auftragslage.

Trotz der wirtschaftlichen Erholung und guten Auftragslagen verzeichneten 44% der industriellen Instandhaltungsdienstleister im vergangene Quartal gesunkene Mitarbeiterzahlen. Für das kommende Quartal rechnen jeweils 44% mit gleichbleibenden bzw. steigenden Beschäftigungszahlen.

FIR e. V. an der RWTH Aachen
http://www.fir.rwth-aachen.de

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Zero Trust stärkt Zellenschutz

Zero Trust stärkt Zellenschutz

Homeoffice und Fernzugriff – was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.

Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots haben ihre Softwareentwicklungen im Bereich der Roboterwartung kombiniert, um eine durchgängige Lösung für Industrieunternehmen ermöglichen zu können. Wandelbots lieferte dafür ihren agnostischen ‚Robot Fleet Monitor‘, mit dem Anwender auf roboterspezifische digitale Zwillinge, Visualisierungen und Analysen zugreifen können, um Probleme zu identifizieren und die Produktivität jeder Roboterzelle zu steigern. Dies kombinierte 5thIndustry mit ihrer 5i.Maintenance App, welche die Aufgabe der Roboterwartung digitalisiert und in Echtzeit Statusmeldungen an die Produktionsmitarbeiter liefert. Das Ergebnis: Eine One-Stop-Lösung, mit der die gesamte Flotte von 6-achsigen Industrierobotern von einem Ort aus überwacht werden kann.

Bild: PrimeKey Labs GmbH
Bild: PrimeKey Labs GmbH
Vertrauen ins Netzwerk

Vertrauen ins Netzwerk

Netzwerke auf Basis des 5G-Mobilfunkstandards versprechen einen hohen Anstieg der Produktivität für Industrie 4.0, gerade in Verbindung mit KI, AR-gestützten Inspektions- und Montageanwendungen oder HD-Bildverarbeitung. Allerdings müssen vollständig automatisierte Systeme genaustens abgesichert werden, um Störungen zu verhindern oder gezielte Cyberangriffe abzuwehren. Dazu können Unternehmen auf verschiedene Lösungen zurückgreifen, um eine sichere, vernetzte Umgebung zu schaffen.