Branchenindikator Instandhaltung 4. Quartal 2020

Nachdem sich die Stimmungslage der industriellen Instandhaltungsdienstleister im vergangenen Quartal noch etwas erholen konnte, bricht der Branchenindex im letzten Quartal des Jahres 2020 erneut ein und sinkt mit 12 Punkten auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebungen.

Im gesamten Jahr 2020 wurden die niedrigsten jemals gemessenen Werte erzielt, womit die massiven Auswirkungen der Corona-Krise auch in der Instandhaltungsbranche deutlich zu sehen sind. Die aktuelle Lage der befragten Unternehmen wird in allen Bereichen wesentlich schlechter bewertet als im Vorquartal und auch die Prognosen für die zukünftige Entwicklung fallen nur verhalten aus.

• Die aktuelle wirtschaftliche Lage bewertet die überwiegende Mehrheit der industriellen Instandhaltungsdienstleister als befriedigend (60%) oder gut (30%). Für das kommende Quartal prognostizieren 71% keine Veränderung der wirtschaftlichen Situation, während 14% eine Verschlechterung und 15% eine Verbesserung erwarten.

• Bei den aktuellen Aufträgen verzeichnen die industriellen Instandhaltungsdienstleister die stärksten Einbußen seit langem. Nur noch 20% (-27%) der Befragten bewerten diese mit gut, 10% (+3%) bezeichnen ihre aktuelle Auftragslage als schlecht und 70% als gleichbleibend. Für das kommende Quartal rechnet der Großteil der Teilnehmer mit einer gleichbleibenden (48%) oder günstigeren (33%) Auftragslage.

In der Grafik sind alle Fragen mit der dazugehörigen prozentualen Verteilung der Antworten dargestellt.
In der Grafik sind alle Fragen mit der dazugehörigen prozentualen Verteilung der Antworten dargestellt.

• Auch in diesem Quartal hat sich die Entwicklung der Mitarbeiterzahlen noch nicht normalisiert, auch wenn sie sich etwas von dem Einbruch im letzten Quartal erholt hat. 25% verzeichnen sinkende Mitarbeiterzahlen, während 30% eine Steigerung vermerkten. Für das kommende Quartal erwarten immerhin 86% steigende bzw. bleibende Beschäftigungszahlen.

• Die vergangene Entwicklung des Preises wird weiterhin überwiegend (90%) als unverändert bewertet, die restlichen (10%) Umfrageteilnehmer geben einen Anstieg des Preisniveaus an. Für die Zukunft rechnet die Mehrheit der industriellen Instandhaltungsdienstleister mit einen steigendem (29%) oder gleichbleibendem (67%) Preisniveau.

FIR e. V. an der RWTH Aachen

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: Althen GmbH Mess- und Sensortechnik
Bild: Althen GmbH Mess- und Sensortechnik
Auf Fehlersuche 
im Führerstand

Auf Fehlersuche im Führerstand

Elektrische Lokomotiven sind mit Überspannungsableitern ausgestattet, die wie Blitzableiter funktionieren und die Instrumente vor Schäden durch plötzliche Überspannung schützen. Was aber, wenn diese Überspannungsableiter aus ungeklärten Gründen nicht zuverlässig funktionieren? Meinke Energy bietet Messdienstleistungen an, um Fehlern auf den Grund zu gehen und verlässt sich dabei auf die Datenerfassung mit den Datenloggern von Althen.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Maschinensicherheit und 
Arbeitsschutz gewährleisten

Maschinensicherheit und Arbeitsschutz gewährleisten

Technische Abteilungen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit sowie Bauleiter sind nicht nur in der Verantwortung, die reibungslose Funktionalität all ihrer Werkzeuge, Arbeitsmittel, Fahrzeuge, Maschinen und Anlagen zu gewährleisten. Der Gesetzgeber sieht strenge Richtlinien vor, die regelmäßige Prüfungen, Wartungsauflagen und die Prüfintervalle definieren. Das Unternehmen muss so den Arbeitsschutz gewährleisten. Doch Wartungen sind oft mit hohem Personal- und Organisationsaufwand verbunden.

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Sichere Smart Factory

Sichere Smart Factory

Ungeplante Maschinenstillstände können in der digitalen Fabrik extreme Kosten verursachen. Eine vorausschauende Wartung hilft hier vorzubeugen. Mit dem Etherline Guard von Lapp lässt sich in ethernetbasierten Netzwerken der Automatisierungstechnik die Lebensdauer von Datenleitungen überwachen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige