Branchenindikator Instandhaltung 4. Quartal 2020

Nachdem sich die Stimmungslage der industriellen Instandhaltungsdienstleister im vergangenen Quartal noch etwas erholen konnte, bricht der Branchenindex im letzten Quartal des Jahres 2020 erneut ein und sinkt mit 12 Punkten auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebungen.

Im gesamten Jahr 2020 wurden die niedrigsten jemals gemessenen Werte erzielt, womit die massiven Auswirkungen der Corona-Krise auch in der Instandhaltungsbranche deutlich zu sehen sind. Die aktuelle Lage der befragten Unternehmen wird in allen Bereichen wesentlich schlechter bewertet als im Vorquartal und auch die Prognosen für die zukünftige Entwicklung fallen nur verhalten aus.

• Die aktuelle wirtschaftliche Lage bewertet die überwiegende Mehrheit der industriellen Instandhaltungsdienstleister als befriedigend (60%) oder gut (30%). Für das kommende Quartal prognostizieren 71% keine Veränderung der wirtschaftlichen Situation, während 14% eine Verschlechterung und 15% eine Verbesserung erwarten.

• Bei den aktuellen Aufträgen verzeichnen die industriellen Instandhaltungsdienstleister die stärksten Einbußen seit langem. Nur noch 20% (-27%) der Befragten bewerten diese mit gut, 10% (+3%) bezeichnen ihre aktuelle Auftragslage als schlecht und 70% als gleichbleibend. Für das kommende Quartal rechnet der Großteil der Teilnehmer mit einer gleichbleibenden (48%) oder günstigeren (33%) Auftragslage.

In der Grafik sind alle Fragen mit der dazugehörigen prozentualen Verteilung der Antworten dargestellt.
In der Grafik sind alle Fragen mit der dazugehörigen prozentualen Verteilung der Antworten dargestellt.

• Auch in diesem Quartal hat sich die Entwicklung der Mitarbeiterzahlen noch nicht normalisiert, auch wenn sie sich etwas von dem Einbruch im letzten Quartal erholt hat. 25% verzeichnen sinkende Mitarbeiterzahlen, während 30% eine Steigerung vermerkten. Für das kommende Quartal erwarten immerhin 86% steigende bzw. bleibende Beschäftigungszahlen.

• Die vergangene Entwicklung des Preises wird weiterhin überwiegend (90%) als unverändert bewertet, die restlichen (10%) Umfrageteilnehmer geben einen Anstieg des Preisniveaus an. Für die Zukunft rechnet die Mehrheit der industriellen Instandhaltungsdienstleister mit einen steigendem (29%) oder gleichbleibendem (67%) Preisniveau.

FIR e. V. an der RWTH Aachen
http://www.fir.rwth-aachen.de

Weitere Charts

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Produktion für mehrere Tage lahmgelegt

Der Cybersecurity-Anbieter Trend Micro meldet Sicherheitsvorfälle in den Smart Factories der meisten Produktionsunternehmen (61 Prozent). Letztere haben nach Trend-Micro-Angaben Schwierigkeiten, die für ein effektives Management von Cyberrisiken erforderlichen Technologien einzusetzen.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Industrieservice: Corona und Fachkräftemangel beeinflussen Unternehmen besonders stark

Industrieservice: Corona und Fachkräftemangel beeinflussen Unternehmen besonders stark

Die Corona-bedingten Produktions- und Umsatzrückgänge der Industrie in Deutschland wirken sich wesentlich auf das Geschäftsjahr der führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland aus. Gegenüber den ursprünglichen Planungen für 2020 erwarten die Unternehmen nach einer Lünendonk-Blitzumfrage einen Rückgang von 8 bis 30 Prozent. Hauptursache hierfür ist das Verschieben oder Absagen von Instandhaltungs- und Stillstandsprojekten, die traditionell mithilfe von externen Service-Unternehmen bewältigt werden. Der Industrieservice trägt, ähnlich wie die Zeitarbeit, als Flexibilisierungsinstrument zur wirtschaftlichen Stabilisierung von Industrieunternehmen bei.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Bild: Bachmann Electronic GmbH "Unsere Organisationen passen gut zusammen, wenn es darum geht, die Grenzen der Zustandsüberwachung zu verschieben. Diese Partnerschaft ist eine spannende Entwicklung, unsere Anwendungen mit neuen Verfahren wie die der KI und des Machine...