Branchenindikator Instandhaltung 4. Quartal 2020

Nachdem sich die Stimmungslage der industriellen Instandhaltungsdienstleister im vergangenen Quartal noch etwas erholen konnte, bricht der Branchenindex im letzten Quartal des Jahres 2020 erneut ein und sinkt mit 12 Punkten auf den niedrigsten Wert seit Beginn der Erhebungen.

Im gesamten Jahr 2020 wurden die niedrigsten jemals gemessenen Werte erzielt, womit die massiven Auswirkungen der Corona-Krise auch in der Instandhaltungsbranche deutlich zu sehen sind. Die aktuelle Lage der befragten Unternehmen wird in allen Bereichen wesentlich schlechter bewertet als im Vorquartal und auch die Prognosen für die zukünftige Entwicklung fallen nur verhalten aus.

• Die aktuelle wirtschaftliche Lage bewertet die überwiegende Mehrheit der industriellen Instandhaltungsdienstleister als befriedigend (60%) oder gut (30%). Für das kommende Quartal prognostizieren 71% keine Veränderung der wirtschaftlichen Situation, während 14% eine Verschlechterung und 15% eine Verbesserung erwarten.

• Bei den aktuellen Aufträgen verzeichnen die industriellen Instandhaltungsdienstleister die stärksten Einbußen seit langem. Nur noch 20% (-27%) der Befragten bewerten diese mit gut, 10% (+3%) bezeichnen ihre aktuelle Auftragslage als schlecht und 70% als gleichbleibend. Für das kommende Quartal rechnet der Großteil der Teilnehmer mit einer gleichbleibenden (48%) oder günstigeren (33%) Auftragslage.

In der Grafik sind alle Fragen mit der dazugehörigen prozentualen Verteilung der Antworten dargestellt.
In der Grafik sind alle Fragen mit der dazugehörigen prozentualen Verteilung der Antworten dargestellt.

• Auch in diesem Quartal hat sich die Entwicklung der Mitarbeiterzahlen noch nicht normalisiert, auch wenn sie sich etwas von dem Einbruch im letzten Quartal erholt hat. 25% verzeichnen sinkende Mitarbeiterzahlen, während 30% eine Steigerung vermerkten. Für das kommende Quartal erwarten immerhin 86% steigende bzw. bleibende Beschäftigungszahlen.

• Die vergangene Entwicklung des Preises wird weiterhin überwiegend (90%) als unverändert bewertet, die restlichen (10%) Umfrageteilnehmer geben einen Anstieg des Preisniveaus an. Für die Zukunft rechnet die Mehrheit der industriellen Instandhaltungsdienstleister mit einen steigendem (29%) oder gleichbleibendem (67%) Preisniveau.

FIR e. V. an der RWTH Aachen
http://www.fir.rwth-aachen.de

Weitere Charts

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
Zero Trust stärkt Zellenschutz

Zero Trust stärkt Zellenschutz

Homeoffice und Fernzugriff – was viele Hersteller IT-seitig bereits umsetzen, weckt auf Werks- und Konstruktionsebene noch oft Begehrlichkeiten. Doch auch hier können Aufgaben extern erledigt werden. Für solche Projekte kooperieren Siemens und Zscaler Inc., um einen duchgängigen Zero Trust-Sicherheitsansatz für OT/IT zu ermöglichen.

Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots
5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung

5thIndustry und Wandelbots haben ihre Softwareentwicklungen im Bereich der Roboterwartung kombiniert, um eine durchgängige Lösung für Industrieunternehmen ermöglichen zu können. Wandelbots lieferte dafür ihren agnostischen ‚Robot Fleet Monitor‘, mit dem Anwender auf roboterspezifische digitale Zwillinge, Visualisierungen und Analysen zugreifen können, um Probleme zu identifizieren und die Produktivität jeder Roboterzelle zu steigern. Dies kombinierte 5thIndustry mit ihrer 5i.Maintenance App, welche die Aufgabe der Roboterwartung digitalisiert und in Echtzeit Statusmeldungen an die Produktionsmitarbeiter liefert. Das Ergebnis: Eine One-Stop-Lösung, mit der die gesamte Flotte von 6-achsigen Industrierobotern von einem Ort aus überwacht werden kann.

Bild: PrimeKey Labs GmbH
Bild: PrimeKey Labs GmbH
Vertrauen ins Netzwerk

Vertrauen ins Netzwerk

Netzwerke auf Basis des 5G-Mobilfunkstandards versprechen einen hohen Anstieg der Produktivität für Industrie 4.0, gerade in Verbindung mit KI, AR-gestützten Inspektions- und Montageanwendungen oder HD-Bildverarbeitung. Allerdings müssen vollständig automatisierte Systeme genaustens abgesichert werden, um Störungen zu verhindern oder gezielte Cyberangriffe abzuwehren. Dazu können Unternehmen auf verschiedene Lösungen zurückgreifen, um eine sichere, vernetzte Umgebung zu schaffen.