Vorgezogener Anlagenstillstand abgewendet:

Bilfinger unterstützt BP mit 3D-Gerüstbau

Für zeitkritische Instandhaltungsarbeiten an einem zu reinigenden Teil einer Anlage, einer sogenannten Kolonne, in der BP Raffinerie in Lingen konnte Bilfinger in kurzer Zeit die Anforderungen an den Gerüstbau digital simulieren und umsetzen. Statt eines aufwendigen Industriegerüsts über die gesamte Länge der Kolonne wurde eine spezielle Gerüst-Plattform in 65m Höhe mit hohen Anforderungen an Statik und Sicherheit innerhalb eines engen Zeitrahmens geplant und realisiert. Bilfinger konnte dank seines digitalen Knowhows BP dabei unterstützen, einen vorgezogenen Turnaround der Anlage zu verhindern.

„Als jahrelanger Partner von BP am Standort Lingen kennen wir die Herausforderungen vor Ort sehr gut. So konnten wir schnell und pragmatisch eine Lösung simulieren und umsetzen“, sagt Ingo Halfter, Geschäftsführer von Bilfinger Arnholdt. „Der Industriegerüstbau ist ein kritischer Faktor für viele Gewerke. Mit unseren Lösungen können wir eine reibungslose Planung und Umsetzung sowie vollständige Transparenz für unseren Kunden sicherstellen.“

Die zu reinigende Stelle innerhalb der Kolonne stellte das Team von BP und Bilfinger vor eine große Herausforderung: Die Kolonne musste innerhalb kürzester Zeit wieder einsatzfähig sein, um hohe Kosten zu vermeiden. Eine Kolonne ist ein verfahrenstechnischer Apparat in Form einer schlanken Säule und stellt einen wichtigen Bestandteil im Produktionsprozess der Raffinerie dar. Augrund der langjährigen Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen konnte in kurzer Zeit eine Machbarkeitsstudie für den Gerüstbau erstellt werden. Entscheidend war dabei, dass BP über Expertise in der 3D-Konstruktion von Anlagen verfügt und Bilfinger diese Informationen nahtlos in die digitale Simulation der Gerüstbauplanung übernehmen konnte. In der 3D-Modelsimulation kann der gesamte Bauprozess simuliert, eine Kollisionsprüfung durchgeführt oder auch Materiallisten für die logistische Planung und Kalkulation erstellt werden. Besonders hilfreich in diesem Projekt war die virtuelle Vorplanung mit Hilfe von CAD-Software und die digitale Übertragung der Daten in ein Statik-Programm zur genauen Berechnung der maximalen Lasten. Erst durch die Simulation konnten die exakte Position der Gerüstfüße und das Gewicht der Konstruktion mit einer intelligenten Lastverteilung geprüft und das Gerüst schließlich in kürzester Zeit bereitgestellt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.