Service-Meister stellt Plattform-Architektur vor

Das Service-Meister Konsortium kündigt an, zum Jahresende seine 2020 entwickelte Plattform-Architektur vorzustellen. Damit liegt das Projekt zur Entwicklung eines Service-Ökosystems auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) im Zeitplan. Service-Meister entwickelt Innovationen mittels KI, die ab 2022 die Serviceprozesse kleiner und mittlerer Unternehmen verbessern sollen.

Ditzingen, DEU, 04.05.2018.Trulaser Center 7030 von Tumpf in den Ausstellungsraeumen von Trumpf in Ditzingen..No model release.
Bild: TRUMPF Group

Mittels smarter Chatbots, Augmented Reality oder KI-Apps greifen Servicetechniker dann überall auf alle für den jeweiligen Servicefall nötigen Informationen zu. Gespeichert und analysiert werden die in einem gemeinsamen Data-Room. „Mit Service-Meister möchten wir das enorme volkswirtschaftliche Potenzial heben, das künstliche Intelligenz für den Mittelstand hat“, sagt Andreas Weiss, Geschäftsbereichsleiter Digitale Geschäftsmodelle im Eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. „Dazu zählt auch, dem Fachkräftemangel im Mittelstand entgegenzuwirken.“ Setzen Gesamtwirtschaft und Mittelstand KI flächendeckend ein, lässt sich, laut KI-Studie des eco – Verbands der Internetwirtschaft, ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von über 13 Prozent bis 2025 (im Vergleich zu 2019) realisieren, was einem Gesamtpotenzial von rund 488Mrd. Euro entspricht.

KI ermöglicht vorausschauende Wartungen

Gefördert wird Service-Meister vom BMWi (Bundeswirtschaftsministerium), das erst kürzlich angekündigt hat, die KI-Mittel von drei auf fünf Milliarden Euro bis 2025 zu erhöhen. Das entspricht der vom Kabinett beschlossenen Fortschreibung der KI-Strategie der Bundesregierung. Die ServiceMeister Schnellboote sind Beispiele für den gelungen Transfer von Forschungsergebnissen in die Anwendung. In diesen individuellen Use Cases kooperieren jeweils ein Industrie- und Implementierungspartner. Trumpf und USU Software z.B. arbeiten zusammen daran, den Status von Anlagen automatisch zu diagnostizieren, Wartungskosten zu reduzieren und Serviceeinsätze effizient zu planen. Gelingen soll das mit einer Kombination aus Sensorik, Diagnoseverfahren und KI-Knowhow. „Ziel ist es, unsere Maschinen durch künstliche Intelligenz dazu zu befähigen, sich mittels Predictive Maintenance selbst vorausschauend zu warten“, sagt Maximilian Veith von Trumpf. Möglich wird dies z.B. mit Hilfe der intelligenten Analyse unterschiedlicher Diagnosedaten, die beispielsweise zukünftig auch Geräuschveränderungen enthalten. Notwendige Daten werden an eine Cloud-Plattform transferiert und dort differenziert ausgewertet. Auf Basis dieser Informationen lassen sich Wartungstickets zukünftig (teil)automatisieren und Feedback zum Erfolg von Maßnahmen in einem kontinuierlichen Lern- und Verbesserungsprozess nutzen. Das steigert fortlaufend die Anlagenverfügbarkeit und reduziert Wartungskosten.

Service-Meister Konsortium arbeitet an Lösungen

Im Forschungsprojekt Service-Meister arbeiten Unternehmen wie KEB, Atlas Copco, Würth, Krohne und Trumpf mit den Implementierungspartnern USU, Inovex, Open Grid Europe und Grandcentrix zusammen. Die Tandems entwickeln zurzeit in sechs sogenannten Schnellbooten individuelle Use Cases, in denen auch der Wissens- und Fortbildungsstand der jeweiligen MitarbeiterInnen ein wichtiges Thema darstellt.

eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Ersatzteilprozesse der Zukunft

Ersatzteilprozesse der Zukunft

Im After Sales stecken für viele Unternehmen große Herausforderungen, aber dort liegt auch ein großes Umsatzpotential. Somit stellt sich die Frage: Wie lässt sich das bestmöglich erschließen? So erfordert beispielsweise der Ersatzteilverkauf Wissen um die richtigen Instrumente, Prozesse und Logistik. Externe Experten bieten modulare und integrierbare Lösungen, die verschiedene Bereiche des Prozesses abdecken und mit denen Unternehmen ihren Gesamtprozess wirksam digitalisieren können.

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Mit einer neuen Software für die KI-gestützte Maschinendatenanalyse kann die unkomplizierte Produktionsplanung und -optimierung auch für kleine und mittlere Fertigungsunternehmen Realität werden. Agile Prozesse sind für die Verantwortlichen auf dem Shopfloor mittlerweile entscheidend für die Produktivität. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine zeigen deutlich, wie schnell sich ein Produktionsunternehmen auf neue Rahmenbedingungen einstellen muss. Nahezu unerlässlich dafür sind Software-Tools, die dabei unterstützen, den Ist-Zustand der Maschinen auszuwerten, in Echtzeit Störungen in der Produktion aufzuspüren sowie Potentiale für Optimierungen zu erkennen. Um informierte strategische Entscheidungen zu treffen, müssen alle zur Verfügung stehenden Daten des Maschinenparks und der Prozesse ausgewertet werden.

Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Das RLT-Event Retrofitvesper von EBM-papst geht in eine neue, vierte Runde. Passend zur Nummerierung 4.0 nehmen die Experten das Publikum mit in die Welt der fortschrittlichen Gebäudetechnik und -automation, die effizient für beste Raumluftqualität sorgt und sofort alle wichtigen Daten und Energiebilanzen darstellt. Das Event findet am 30. September 2022 auf der digitalen Eventplattform von EBM-papst statt.

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.