„Neumaschinengeschäft läuft wieder an“

Ein Spitzenwert in der präventiven Wartung und eine allmähliche Erholung des Neumaschinengeschäfts: Wie Studer bisher durch die Corona-Krise gekommen ist. Eine Einschätzung von Geschäftsführer Sandro Bottazzo. Umsatzrückgänge, Kurzarbeit: Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft mit einer nie vorher gesehenen Dynamik getroffen. Zahlreiche Branchen melden dramatische Entwicklungen. Studer, einer der Weltmarktführer im Rundschleifen aus dem Schweizer Steffisburg, ist bis jetzt einigermassen robust durch die Krise gekommen, betont Sandro Bottazzo, Geschäftsführer und als CSO verantwortlich für Vertrieb, Customer Care und Marketing.

Bild: Studer AG

Die Pandemie traf auch Studer, als der Aufschwung bereits wieder einsetzte. „Im Januar und Februar 2020 hatten wir einen sehr ordentlichen Auftragseingang, der sogar die Erwartungen übertraf“, so der CSO. Doch dann kam Corona. Priorität hatte bei Studer die Gesundheit der Mitarbeiter sowie die Sicherung des Unternehmens. Das Unternehmen richtete sofort mit dem Lockdown eine Corona Task Force ein. In der ganzen Firma versuchte man, unter anderem, die physische Präsenz der über 700 Mitarbeiter an den Standorten entsprechend zu reduzieren, um die Gefahr einer Infektion zu vermindern. Und heute tragen an den Studer-Standorten alle Mitarbeiter und auch die Besucher Schutzmasken. „Wir sind mit unseren Regeln teilweise über das hinausgegangen, was die Behörden vorgeschrieben haben“, erklärt der Geschäftsführer. Das zweite große Ziel: die Sicherung des Unternehmens. Studer konnte an den beiden Schweizer Standorten Thun und Biel die gesamte bisherige Pandemie durch produzieren. Auch die Versorgung mit Zulieferteilen, zumeist aus dem europäischen Ausland, hat tadellos funktioniert. Wann das Neumaschinengeschäft wieder auf dem Vor-Corona-Stand sein wird, sei noch nicht abzusehen, meint der Geschäftsführer. In einigen Märkten wie den USA, China, einigen Ländern Ost- wie auch Nordeuropas und auch Italien läuft das Geschäft aber allmählich wieder an, der deutsche Markt etwa sei leider noch eher verhalten.

Beim Kundenservice ging die Nachfrage mit dem Lockdown zunächst schlagartig zurück, um sich dann aber sehr schnell wieder zu erholen. Studer konnte den Customer Care die gesamte Zeit über aufrechterhalten. „Dabei hat sich unsere breite internationale Aufstellung grossartig bewährt“, so Bottazzo. Studer ist in allen relevanten internationalen Märkten mit eigenen Mitarbeitern oder mit Vertretungen präsent. So konnten die meisten Kundenanforderungen vor Ort in den Märkten erfüllt werden. Studer hat zusammen mit den Gruppenniederlassungen in den USA, China sowie Indien in Summe weltweit weit über 200 Mitarbeiter im Service. Im Customer Care bewegt sich das Unternehmen tatsächlich wieder auf Vor-Krisen-Niveau. „Und wir stellen in dem Bereich auch wieder ein“, sagt Bottazzo. Digitale Tools im Service haben sich in der Krise sehr gut bewährt. „Und im Bereich präventiver Wartungsarbeiten haben wir in den letzten Monaten eine der höchsten Nachfragen in der Unternehmensgeschichte verzeichnet.“ Studer war vom 14. bis 17. Oktober auf der BI-MU in Mailand, Italien, und wäre vom 10. bis 13. November auch auf der Grindtec in Augsburg, Deutschland, präsent gewesen. In Milano wurde die Studer S31 ausgestellt, die der Schweizer Künstler Ata Bozaci im Rahmen der Imagekampagne „The Art of Grinding.“ gestaltet hat. „Unser Grundsatz bei den grossen Messen war in 2020 immer: Wenn die Messen durchgeführt werden dürfen, sind wir als United Grinding Group auch da“, erklärt Sandro Bottazzo. Der Geschäftsführer freut sich auf den Austausch mit den Kunden. „Man kann vieles digital machen, aber auf der Strecke bleibt dabei das Zwischenmenschliche, das Gefühl dafür, was die Menschen in den Märkten bewegt.“

Als positiver Effekt der Krise bleibt ein großer Digitalisierungsschub. Vom internen Market Summit mit den Vertriebsmitarbeitern über Webinare zu Schleiffragen bis zum Schleiftraining für Kunden hat Studer seine Kommunikation sehr erfolgreich ins Digitale verlegt. „Wir haben gelernt, mit den digitalen Kommunikationsinstrumenten effizient umzugehen.“ Die Digitalisierung voranzutreiben und die Prozesse so effizienter zu gestalten, ist für Bottazzo auch eines der Ziele für 2021. „Wir wollen unsere Unternehmensprozesse noch effizienter und, wo sinnvoll, digital gestalten. Dies, um unseren Kunden noch schneller und zielgerichteter die eine Antwort und die richtige Lösung zu bieten. “ Denn wie bei allen Unternehmensaktivitäten, gilt auch hier der Anspruch von Studer: „Wir wollen unsere Kunden noch erfolgreicher machen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Datengetriebene Anwendungsfälle wie Predictive Maintenance gelten in modernen Produktions- und Fertigungsverfahren als Schlüssel zu höherer Effizienz und Wertschöpfung der Produktionsanlagen. Zur frühzeitigen Identifikation potenzieller Störungen ist das Condition Monitoring durch Auswerten aktueller Maschinen- und Sensordaten unverzichtbar. Innovative Analyse-Methoden zur Erkennung von abweichenden Werten (Anomalien) sind hier Vertretern klassischer regelgestützter Verfahren einen Schritt voraus

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Dauerlauf statt 
Spindelstillstand

Dauerlauf statt Spindelstillstand

Auf ein und derselben Maschine unterschiedlichste Materialien verarbeiten und nahezu beliebige Produkte herstellen: Die CNC-Technik ist an Flexibilität, vor allem in der Fertigung von Prototypen und Kleinserien, kaum zu überbieten. Andererseits fallen Investitionen in die technische Grundausstattung vergleichsweise hoch aus, und niedrige Auslastungen führen schnell zu eingeschränkter Wettbewerbsfähigkeit. Eine Systemlösung soll helfen, freie Kapazitäten im CNC-Maschinenpark sofort zu erkennen.

Bild: genua gmbH
Bild: genua gmbH
Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Die wenigsten industriellen Digitalisierungsprojekte werden auf der grünen Wiese geplant. Häufig gilt es, Bestandsanlagen zu erweitern – ein Umstand, der IT- und OT-Experten schnell Kopfzerbrechen bereiten kann. Denn mit Blick auf Konzepte wie z.B. Fernwartung bedeutet dies, eine Balance zwischen Sicherheit, Verfügbarkeit und Flexibilität zu gewährleisten.

Bild: Staropramen
Bild: Staropramen
Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Pivovary Staropramen ist der zweitgrößte Bierhersteller in der Tschechischen Republik. Zur Steigerung von Ladegenauigkeit und Arbeitsschutz, nutzt der Brauer die Ladungsprüfungslösung ZetesMedea. Die Versandfehler wurden auf ein Minimum reduziert und das bei einer vollständigen Amortisation in nur zwölf Monaten.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.