Einstiegskamera der Cx-Serie

Kompakte Wärmebildkamera für Handwerker

Bild: Flir Systems GmbH

Problemstellen effektiv zu inspizieren, zu diagnostizieren und zu dokumentieren, ist für Hausverwalter, Anlagenwartungspersonal, Gebäudeinspektoren, Bauunternehmer, Elektriker, Servicetechniker, Klempner und sogar Hausbesitzer von entscheidender Bedeutung. Um solche Problemstellen schnell erkennen und beheben zu können, bedarf es wirksamer Hilfsmittel wie der Wärmebildtechnik. Dafür hat Flir eine neue Einstiegskamera in der Cx-Serie entwickelt, die Flir C3-X. Es handelt sich dabei um eine kompakte Wärmebildkamera, die mit zahlreichen Funktionen ausgestattet ist, mit denen Anwender Fehler im Nahbereich finden können. Sie passt in eine Hemd- oder Werkzeugtasche und ist robust genug für verschiedenste Aufgabengebiete. Neben einer visuellen 5MP-Kamera verfügt die verbesserte C3-X über einen Wärmebilddetektor mit 128×96 Auflösung, der einen Temperaturbereich von bis zu 300°C auf einem leicht lesbaren 3,5″-Touchscreen darstellt. Der Multi-Spectral Dynamic Imaging (MSX) von Flir fügt den Wärmebildern in Echtzeit sichtbare Details aus dem sichtbaren Lichtspektrum hinzu hinzu und sorgt so für mehr Klarheit, damit Benutzer Probleme im Kontext des Problembereichs leicht erkennen können. Die C3-X ist mit ihrer Betriebsdauer von vier Stunden auch in rauen Umgebungen stand und verfügt über ein IP54-Gehäuse, das Schutz gegen Staub und Wasser bietet und für einen Fall aus 2m Höhe ausgelegt ist. Das kompakte, tragbare Design ermöglicht es Profis, sie in ihrer Jackentasche oder in der Werkzeugtasche unterzubringen, ohne zu viel Platz zu beanspruchen. Das eingebaute LED-Licht hilft beim Sehen in dunklen Bereichen wie Kriechgängen. Ausgestattet mit Flir Ignite bietet die C3-X außerdem eine Cloud-Konnektivität, die es ermöglicht, Daten direkt zu übertragen, zu speichern und zu sichern, so dass Bilder immer auf allen Geräten verfügbar sind. In Verbindung mit der Software Thermal Studio bietet die C3-X außerdem eine nahtlose Kundenberichterstattung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.