Keysight Cyber Training Simulator

Simulator für die Cybersecurity-Ausbildung

Bild: Keysight Technologies GmbH

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein. Keysight Technologies hat den Keysight Cyber Training Simulator (KCTS) vorgestellt, eine umfassende, sofort einsatzbereite Cyber-Range, die den realen Datenverkehr unter Verwendung der BreakingPoint-Lösung des Unternehmens simuliert. Es ermöglicht Studierenden, ihre Fähigkeiten in einer realistischen Umgebung mit marktführenden Tools zu entwickeln, die derzeit von Fachleuten in Unternehmen und Behörden weltweit eingesetzt werden. KCTS weicht vom üblichen, skriptbasierten Ansatz für Cyber-Range ab. Es simuliert beispielsweise reale Angriffe mit normalem Datenverkehr, Distributed Denial-of-Service (DDoS) und Malware. Diese Szenarien werden regelmäßig von den Expertenteams von Keysight aktualisiert, um sicherzustellen, dass die Studierenden auf die neuesten Bedrohungen geschult werden. Eine ganze Reihe von Red-Team- und Blue-Team-Übungen, die auf einer oder mehreren der vereinfachten Cyber-Kill-Chain-Stufen basieren, bereiten die Teilnehmer auf die unerwarteten und sich ständig verändernden Bedingungen in der Cyberwelt vor. KCTS bietet zudem vollständige Learning Tools Interoperability (LTI), um sicherzustellen, dass die Lehrkräfte die LMS-Investitionen ihrer Universität voll ausschöpfen können. Die Lehrkraft hat die uneingeschränkte Berechtigung und Kontrolle für die Erstellung und Anpassung von Szenarien, die für den Lehrplan erforderlich sind.

Keysight Technologies GmbH
https://www.it-production.com/security/keysight-cyber-training-simulator/

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.