Keysight Cyber Training Simulator
Simulator für die Cybersecurity-Ausbildung
Bild: Keysight Technologies GmbH

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein. Keysight Technologies hat den Keysight Cyber Training Simulator (KCTS) vorgestellt, eine umfassende, sofort einsatzbereite Cyber-Range, die den realen Datenverkehr unter Verwendung der BreakingPoint-Lösung des Unternehmens simuliert. Es ermöglicht Studierenden, ihre Fähigkeiten in einer realistischen Umgebung mit marktführenden Tools zu entwickeln, die derzeit von Fachleuten in Unternehmen und Behörden weltweit eingesetzt werden. KCTS weicht vom üblichen, skriptbasierten Ansatz für Cyber-Range ab. Es simuliert beispielsweise reale Angriffe mit normalem Datenverkehr, Distributed Denial-of-Service (DDoS) und Malware. Diese Szenarien werden regelmäßig von den Expertenteams von Keysight aktualisiert, um sicherzustellen, dass die Studierenden auf die neuesten Bedrohungen geschult werden. Eine ganze Reihe von Red-Team- und Blue-Team-Übungen, die auf einer oder mehreren der vereinfachten Cyber-Kill-Chain-Stufen basieren, bereiten die Teilnehmer auf die unerwarteten und sich ständig verändernden Bedingungen in der Cyberwelt vor. KCTS bietet zudem vollständige Learning Tools Interoperability (LTI), um sicherzustellen, dass die Lehrkräfte die LMS-Investitionen ihrer Universität voll ausschöpfen können. Die Lehrkraft hat die uneingeschränkte Berechtigung und Kontrolle für die Erstellung und Anpassung von Szenarien, die für den Lehrplan erforderlich sind.

Keysight Technologies GmbH
https://www.it-production.com/security/keysight-cyber-training-simulator/

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.