Emotet ist zurück
Bild: ©MaksymFilipchuk/stock.adobe.com

Bereits im Februar 2020 berichteten wir von einem Cyberangriff mit dem Trojaner Emotet auf das Berliner Kammergericht. Mehr als 160 Tage nach der letzten bekannten Verbreitung der Schadsoftware konnten Sicherheitsforscher der US-amerikanischen Cybersecurity-Firma Proofpoint nun die Rückkehr der Malware bestätigen. Bis Freitag (17. Juli) war das Unternehmen in der Lage, mehr als eine viertel Million neue E-Mails mit Emotet als Payload zu beobachten. Die Hackergruppe TA542 (Threat Actor 542), die offenbar hinter der aktuellen Kampagne steht, attackiert dabei verschiedene Branchen in den USA und Großbritannien. Emotet beherrschte lange weltweit die Schlagzeilen, wenn es um Cybersicherheit ging. Doch in den letzten Monaten wurde es ruhig um die Malware. Und fast sah es so aus, als wäre die akute Bedrohung bereits gebannt, aber nun kehrt die Schadsoftware zurück. Cyberkriminelle der Gruppe TA542 versendeten im Rahmen einer Kampagne bis vergangenen Freitag bereits über 250.000 E-Mails, die Emotet als Payload nutzen. Die Angriffe, die mittels englischsprachiger Köder durchgeführt werden, gelten verschiedenen Industriezweigen in den USA und Großbritannien. Versendet werden die Nachrichten mit präparierten Word-Dateianhängen bzw. beinhalten URLs, die auf solche präparierten Word-Dokumente verweisen. Bekannt als vielseitig einsetzbare und aggressive Bedrohung, verfügten frühe Versionen von Emotet lange Zeit über ein Banking-Modul, mit dessen Hilfe Cyberkriminelle betrügerische Überweisungen tätigen konnten. Daher wurde die Malware auch jahrelang als Banking-Trojaner klassifiziert. Spätere Versionen von Emotet jedoch luden nicht mehr das eigene Banking-Modul, sondern stattdessen Banking-Malware von Drittanbietern. In jüngerer Zeit beobachtete Proofpoint Emotet-Payloads von Drittanbietern wie Qbot, The Trick, IcedID und Gootkit. Darüber hinaus lädt Emotet zudem seine Module für Spamming, Diebstahl von Zugangsdaten, E-Mail-Harvesting und zur Verbreitung in lokalen Netzwerken.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Ersatzteilprozesse der Zukunft

Ersatzteilprozesse der Zukunft

Im After Sales stecken für viele Unternehmen große Herausforderungen, aber dort liegt auch ein großes Umsatzpotential. Somit stellt sich die Frage: Wie lässt sich das bestmöglich erschließen? So erfordert beispielsweise der Ersatzteilverkauf Wissen um die richtigen Instrumente, Prozesse und Logistik. Externe Experten bieten modulare und integrierbare Lösungen, die verschiedene Bereiche des Prozesses abdecken und mit denen Unternehmen ihren Gesamtprozess wirksam digitalisieren können.

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Mit einer neuen Software für die KI-gestützte Maschinendatenanalyse kann die unkomplizierte Produktionsplanung und -optimierung auch für kleine und mittlere Fertigungsunternehmen Realität werden. Agile Prozesse sind für die Verantwortlichen auf dem Shopfloor mittlerweile entscheidend für die Produktivität. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine zeigen deutlich, wie schnell sich ein Produktionsunternehmen auf neue Rahmenbedingungen einstellen muss. Nahezu unerlässlich dafür sind Software-Tools, die dabei unterstützen, den Ist-Zustand der Maschinen auszuwerten, in Echtzeit Störungen in der Produktion aufzuspüren sowie Potentiale für Optimierungen zu erkennen. Um informierte strategische Entscheidungen zu treffen, müssen alle zur Verfügung stehenden Daten des Maschinenparks und der Prozesse ausgewertet werden.

Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Das RLT-Event Retrofitvesper von EBM-papst geht in eine neue, vierte Runde. Passend zur Nummerierung 4.0 nehmen die Experten das Publikum mit in die Welt der fortschrittlichen Gebäudetechnik und -automation, die effizient für beste Raumluftqualität sorgt und sofort alle wichtigen Daten und Energiebilanzen darstellt. Das Event findet am 30. September 2022 auf der digitalen Eventplattform von EBM-papst statt.

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.