Windturbinen-Retrofit-Lösungen

Bachmann erhöht Kapazität für Nachrüstung von Windenergieanlagen

Bachmann Electronic, baut seine Kompetenz weiter aus. Am Standort Rendsburg/Büdelsdorf, Deutschland, arbeitet ein neues, 10-köpfiges Team mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Bereich Windenergie. Spezialgebiet ist die Verlängerung der Lebensdauer von Turbinen, sowie die Optimierung ihrer Effizienz durch Retrofits auf dem globalen Markt.
Retrofit-Lösungen verlängern die Lebensdauer der Turbinen und erhöhen ihre Effizienz.
Retrofit-Lösungen verlängern die Lebensdauer der Turbinen und erhöhen ihre Effizienz.Bild: ©Fabian/Fotolia.com

Bachmann-Windturbinen-Retrofit-Lösungen ermöglichen die Umsetzung der neu geforderten Richtlininen für ‚Cybersecurity‘ und Netzanforderungen. Das M1-Automatisierungssystemdes Unternehmens bietet nebst robuster, verfügbarer Steuerungstechnologie eine breite Palette an Softwarekomponenten für Turbinen die auf die neuesten Anforderungen des Marktes aufgerüstet werden müssen. Komponenten wie WTT (Wind Turbine Template), WPS (Wind Power SCADA), SPPC (Smart Power Plant Controller), Condition Monitoring Systems (CMS) und Structural Health Monitoring (SHM) bringen die Technologie auf den neuesten Stand und erlauben eine Standardisierung gemäß internationalen Normen. Für die Windparkkunden bedeutet dies höhere Effizienz ihrer Anlagen, niedrigere Kosten und höhere Produktivität.

„Wir freuen uns sehr darauf, ein Teil von Bachmann zu werden” sagt Martin von Mutius, Leiter des neuen Retrofit-Teams, „Wir wollen unseren Kunden Unabhängigkeit durch eine optimale Leistung ihrer Turbinen bieten. Dazu brauchen wir langlebige Automatisierungslösungen, die kontinuierliche Produktivität während der gesamten Lebensdauer der Turbine garantieren.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.