Lesedauer: min

Erweiterung der cloudbasierten Serviceplattform

Zwei neue Features

Vor einem Jahr haben wir im SPS-MAGAZIN 12/2018 erstmals über die cloudbasierte Serviceplattform Machine Advisor von Schneider Electric berichtet, die Maschinen- und Anlagenbauer dazu befähigt, ihr Dienstleistungsspektrum in Richtung Monitoring und vorbeugende Instandhaltung auszubauen. Im Rahmen der diesjährigen Herbstpressekonferenz in Barcelona stellte uns Silvia Tobajas Cuevas, Leiterin Offer Management Industrial Automation DACH, neue Features des Softwaretools vor.

Softwaretools wie der Machine Advisor von Schneider Electric sorgen für eine erhöhte Anlagentransparenz bei OEMs und Betreibern. (Bild: Schneider Electric GmbH)

„Vorauszusagen, was in Zukunft mit einer Maschine passieren wird, gehört der Vergangenheit an. Heute analysieren wir, warum etwas geschehen wird und vor allem was getan werden muss, um einen Störfall zu verhindern“, hob Peter Herweck, Executive Vice President Industrial Automation bei Schneider Electric, bei einem Pressegespräch anlässlich des Innovation Summit in Barcelona hervor. „Daher bieten wir OEMs und Betreibern volle Transparenz im Hinblick auf ihre Maschinen und Anlagen.“ In diese Richtung zielt der bisher aus den drei Modulen Track, Monitor und Fix bestehende EcoStruxure Machine Advisor, der Remote Tracking, -Überwachung und -Reparatur von Maschinen erlaubt. Damit haben OEMs die Möglichkeit, neue cloudbasierte Services wie z.B. vorbeugende Wartung zu offerieren, die einen Mehrwert für Maschinen- und Anlagenbetreiber darstellen. Das Modul Track bietet Maschinenbauern ein Verzeichnis für die Identifikation und Lokalisierung ihrer Maschinen. Es unterstützt sie bei der Erstellung von Profilen mit Architektur, Dokumentenmanagement, Wartungsplaner und Maschinenhistorie über den gesamten Lebenszyklus. Das Modul Monitor dient zum Erfassen und Visualisieren von Betriebsdaten mittels Dashboards (Monitoring der Performance) und zum Aufzeichnen von Daten in der Cloud als Vorbereitung für die Analyse (Analytics und Predictive Maintenance). Das dritte Modul Fix ist eine Software in der Cloud, die eine effiziente Wartung vor Ort mit Unterstützung von Augmented Reality ermöglicht.

„Der Funktionsbaustein Health erlaubt es, einen zuvor eingelernten Soll-Zustand mit dem Ist-Zustand abzugleichen, um bei einer Abweichung ggf. Instandhaltungsmaßnahmen zu empfehlen“, erläutert Silvia Tobajas Cuevas. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Vergleich des Soll- und Ist-Zustands

Im nächsten Entwicklungsschritt bietet der Energiemanagement- und Automatisierungsspezialist nun zwei weitere Machine-Advisor-Features an. „Der Funktionsbaustein Health erlaubt es, einen zuvor eingelernten Soll-Zustand einer Maschine mit dem Ist-Zustand abzugleichen, um bei einer Abweichung gegebenenfalls Maßnahmen hinsichtlich einer vorbeugenden Instandhaltung zu empfehlen. Ein besonderer Vorteil ist, dass es sich hierbei um ein selbstlernendes System handelt. Dies bedeutet, dass, sollte die Abweichung vom Sollwert durch externe Einflüsse hervorgerufen werden, die unerheblich für die Funktion der Maschine sind, kann der Maschinenbetreiber oder das Wartungspersonal diese als irrelevant einstufen. Jene Einflüsse bleiben dann zukünftig unberücksichtigt“, so Silvia Tobajas Cuevas. Die Kundenresonanz in Bezug auf den Machine Advisor ist laut Tobajas Cuevas sehr groß, da diese erkennen, dass es sich um ein einfach zu handhabendes Softwarewerkzeug handelt, das sehr schnell einen Aufschluss über den Zustand der Anlage vermittelt. Der Maschinenbauer kann so sein Serviceportfolio auf einfache Weise erweitern. Wichtig für die Akzeptanz des Machine Advisors sei es, dass es sich um ein offenes System handelt, das der OEM und Anlagenbetreiber unabhängig von der installierten Hardware einsetzen kann. „Würde es ihn nur unterstützen, wenn er ausschließlich unsere Hardwarekomponenten einsetzt, wäre dies wenig nützlich, denn einen solchen herstellerhomogenen Maschinenpark gibt es in der Realität äußerst selten“, konstatiert die Expertin. Eine weitere neue Funktion des Machine Advisors ist die sogenannte Code Analysis. Diese evaluiert die Codes des EcoStruxure Machine Expert, also der Software, mit der die SPS-, Motion Control- sowie HMI-Hardware von Schneider Electric programmiert wird. „Unsere Entwickler laden die Codes in eine Cloud, und diese werden dann mit Hilfe des Machine Advisors bewertet. So werden die Codes auf ihre Güte und Zuverlässigkeit hin überprüft, um eventuelle Verbesserungen vorzunehmen. Das Feature dient also in erster Linie unseren Entwicklern zur Produktoptimierung“, erläutert Silvia Tobajas Cuevas. In Kürze plane Schneider Electric zudem die Implementierung einer Anwendungsschnittstelle (kurz API), mit der Cloud-to-Cloud-Verbindungen realisiert werden können. Diese soll etwa Maschinenbauer, die bereits mit einer eigenen Cloud arbeiten, dazu befähigen, von ihrer ‚Datenwolke‘ auf Machine-Advisor-Features wie den Health oder den Code Analyser zuzugreifen. (jwz)

Autor:
Firma:

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Produktion optimiert

Das Technologieunternehmen Yamauchi im belgischen Hasselt hat sich zum Ziel gesetzt, den eigenen Produktionsprozess durch den Fokus auf Industrie 4.0 kontinuierlich zu optimieren und Stillstände zu eliminieren.
Häufig sah sich das Unternehmen in der Vergangenheit mit Maschinenstörungen konfrontiert, ohne die exakte Ursache hierfür zu kennen. Auf der Suche nach Abhilfe stößt das Unternehmen auf das funkbasierte und
nachrüstbare System Smartmonitor von Werma. Als Alternative zu herkömmlichen Maschinendaten-Erfassungssystemen gibt die Lösung sofort Aufschluss über die Häufigkeit und Ursachen von Stillständen und bietet so konkrete Ansatzpunkte zur Prozessoptimierung.

mehr lesen

Adrenalinschub? Aber sicher!

Fahrgeschäfte auf Volksfesten und in Freizeitparks
liefern wohl mit die besten Adrenalinschübe. Doch ohne Sicherheitsstandards und die richtige Technik kann
dieser Spaß schnell im Desaster enden – ein Risiko, das weder Betreiber noch Metallbauer eingehen können. So stand auch im Fall der Schiffschaukel Santa Lore im Schwaben Park die geeigneten Sicherheitslösung im Mittelpunkt der leistungsstarken Antriebstechnik.

mehr lesen

Das digitale Servicegeschäft im Maschinenbau

Sinkende Auftragseingänge der Industrie und die wachsende internationale Konkurrenz führen zu immer geringeren Umsätzen für Maschinenhersteller. Um weiterhin profitabel zu bleiben, bewegen sie das Verkaufsgeschäft immer weiter hin zum Servicegeschäft. Um die Übersicht zu behalten, kann ein Asset-Relationship-Management(ARM)-System helfen.

mehr lesen

Maintenance in Dortmund

Veranstaltung Maintenance in Dortmund Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter...

mehr lesen

Kaefer übernimmt Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices

Mit der Über­nah­me des In­dus­trie­dienst­leis­tungs­ge­schäfts (Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices) von der John Wood Group PLC, kann die Kaefer-Grup­pe ihre Markt­po­si­ti­on in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land stärken.

Knowledge Day in Blaubeuren

Auf dem Knowledge Day in Blaubeuren erhalten Teilnehmer unter anderem praxisorientierte Einblicke in die Themen Predictive Maintenance und MES.