Lesedauer: min

Erweiterung der cloudbasierten Serviceplattform

Zwei neue Features

Vor einem Jahr haben wir im SPS-MAGAZIN 12/2018 erstmals über die cloudbasierte Serviceplattform Machine Advisor von Schneider Electric berichtet, die Maschinen- und Anlagenbauer dazu befähigt, ihr Dienstleistungsspektrum in Richtung Monitoring und vorbeugende Instandhaltung auszubauen. Im Rahmen der diesjährigen Herbstpressekonferenz in Barcelona stellte uns Silvia Tobajas Cuevas, Leiterin Offer Management Industrial Automation DACH, neue Features des Softwaretools vor.

Softwaretools wie der Machine Advisor von Schneider Electric sorgen für eine erhöhte Anlagentransparenz bei OEMs und Betreibern. (Bild: Schneider Electric GmbH)

„Vorauszusagen, was in Zukunft mit einer Maschine passieren wird, gehört der Vergangenheit an. Heute analysieren wir, warum etwas geschehen wird und vor allem was getan werden muss, um einen Störfall zu verhindern“, hob Peter Herweck, Executive Vice President Industrial Automation bei Schneider Electric, bei einem Pressegespräch anlässlich des Innovation Summit in Barcelona hervor. „Daher bieten wir OEMs und Betreibern volle Transparenz im Hinblick auf ihre Maschinen und Anlagen.“ In diese Richtung zielt der bisher aus den drei Modulen Track, Monitor und Fix bestehende EcoStruxure Machine Advisor, der Remote Tracking, -Überwachung und -Reparatur von Maschinen erlaubt. Damit haben OEMs die Möglichkeit, neue cloudbasierte Services wie z.B. vorbeugende Wartung zu offerieren, die einen Mehrwert für Maschinen- und Anlagenbetreiber darstellen. Das Modul Track bietet Maschinenbauern ein Verzeichnis für die Identifikation und Lokalisierung ihrer Maschinen. Es unterstützt sie bei der Erstellung von Profilen mit Architektur, Dokumentenmanagement, Wartungsplaner und Maschinenhistorie über den gesamten Lebenszyklus. Das Modul Monitor dient zum Erfassen und Visualisieren von Betriebsdaten mittels Dashboards (Monitoring der Performance) und zum Aufzeichnen von Daten in der Cloud als Vorbereitung für die Analyse (Analytics und Predictive Maintenance). Das dritte Modul Fix ist eine Software in der Cloud, die eine effiziente Wartung vor Ort mit Unterstützung von Augmented Reality ermöglicht.

„Der Funktionsbaustein Health erlaubt es, einen zuvor eingelernten Soll-Zustand mit dem Ist-Zustand abzugleichen, um bei einer Abweichung ggf. Instandhaltungsmaßnahmen zu empfehlen“, erläutert Silvia Tobajas Cuevas. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Vergleich des Soll- und Ist-Zustands

Im nächsten Entwicklungsschritt bietet der Energiemanagement- und Automatisierungsspezialist nun zwei weitere Machine-Advisor-Features an. „Der Funktionsbaustein Health erlaubt es, einen zuvor eingelernten Soll-Zustand einer Maschine mit dem Ist-Zustand abzugleichen, um bei einer Abweichung gegebenenfalls Maßnahmen hinsichtlich einer vorbeugenden Instandhaltung zu empfehlen. Ein besonderer Vorteil ist, dass es sich hierbei um ein selbstlernendes System handelt. Dies bedeutet, dass, sollte die Abweichung vom Sollwert durch externe Einflüsse hervorgerufen werden, die unerheblich für die Funktion der Maschine sind, kann der Maschinenbetreiber oder das Wartungspersonal diese als irrelevant einstufen. Jene Einflüsse bleiben dann zukünftig unberücksichtigt“, so Silvia Tobajas Cuevas. Die Kundenresonanz in Bezug auf den Machine Advisor ist laut Tobajas Cuevas sehr groß, da diese erkennen, dass es sich um ein einfach zu handhabendes Softwarewerkzeug handelt, das sehr schnell einen Aufschluss über den Zustand der Anlage vermittelt. Der Maschinenbauer kann so sein Serviceportfolio auf einfache Weise erweitern. Wichtig für die Akzeptanz des Machine Advisors sei es, dass es sich um ein offenes System handelt, das der OEM und Anlagenbetreiber unabhängig von der installierten Hardware einsetzen kann. „Würde es ihn nur unterstützen, wenn er ausschließlich unsere Hardwarekomponenten einsetzt, wäre dies wenig nützlich, denn einen solchen herstellerhomogenen Maschinenpark gibt es in der Realität äußerst selten“, konstatiert die Expertin. Eine weitere neue Funktion des Machine Advisors ist die sogenannte Code Analysis. Diese evaluiert die Codes des EcoStruxure Machine Expert, also der Software, mit der die SPS-, Motion Control- sowie HMI-Hardware von Schneider Electric programmiert wird. „Unsere Entwickler laden die Codes in eine Cloud, und diese werden dann mit Hilfe des Machine Advisors bewertet. So werden die Codes auf ihre Güte und Zuverlässigkeit hin überprüft, um eventuelle Verbesserungen vorzunehmen. Das Feature dient also in erster Linie unseren Entwicklern zur Produktoptimierung“, erläutert Silvia Tobajas Cuevas. In Kürze plane Schneider Electric zudem die Implementierung einer Anwendungsschnittstelle (kurz API), mit der Cloud-to-Cloud-Verbindungen realisiert werden können. Diese soll etwa Maschinenbauer, die bereits mit einer eigenen Cloud arbeiten, dazu befähigen, von ihrer ‚Datenwolke‘ auf Machine-Advisor-Features wie den Health oder den Code Analyser zuzugreifen. (jwz)

Autor:
Firma:

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Vielseitig und robust

Schneider Electric bringt ein neues universelles Sicherheitsrelais auf den Markt, das mehr als 40 unterschiedliche Status- und Meldeberichte über eine einzige festverdrahtete Verbindung ermöglicht. Ebenfalls neu sind die Drucktaster-Frontelemente Harmony Flush, die sich auch für raue Umgebungsbedingungenen eignen.

mehr lesen

Funktionale Sicherheit gepaart mit vorbeugender Instandhaltung

Mit dem Seriellen-Diagnose(SD)-Interface bietet Schmersal eine Lösung, umfassende Status- und Diagnosedaten elektronischer Sicherheitssensoren bzw. Zuhaltungen und Bedienfelder über ein entsprechendes Gateway an eine übergeordnete Maschinensteuerung zu übertragen. Dabei ist pro SD-Gateway die Kommunikation mit bis zu 31 Slaves möglich, die nach Bedarf auf verschiedene Sicherheitskreise aufgeteilt sein können. Über die weiteren Vorteile des Systems und andere Safety-Trends sprach das SPS-MAGAZIN exklusiv mit Volker Heinzer, dem zuständigen strategischen Produktmanager.

mehr lesen

Das Kabel schlägt Alarm, bevor es bricht

Von außen sieht das Kabel intakt aus. Aber innen? Lapp hat eine Technologie entwickelt, mit der man die Alterung eines Kabels bestimmen und die Dauer bis zum Ausfall vorhersagen kann. Stichwort: Predictive Maintenance. Die Lösung kommt ohne Änderungen am Kabel aus und benötigt keine Opferadern. Zum Start gibt es diese Technologie für Ethernet-Leitungen. Anwender können künftig Kabel austauschen, bevor es zu einem teuren Stillstand der Maschine kommt.

mehr lesen

Schaeffler baut Service-Solutions-Portfolio aus

Condition-Monitoring-Systeme (CMS) auf Basis von Körperschallschwingungen sind ein bewährtes Mittel, um ungeplante Stillstände von Maschinen und damit Produktionsverlust zu vermeiden. Schaeffler präsentiert mit Optime eine neue Zustandsüberwachungslösung im unteren Preissegment. Damit ergänzt Optime das bestehende Condition-Monitoring-Portfolio um ein System, das insbesondere die Zustandsüberwachung der großen Zahl indirekt prozesskritischer Aggregate in Produktionsanlagen automatisiert und wirtschaftlich macht.

mehr lesen

Verschleißerkennung per App

Damit zerspanende Bearbeitungen reibungslos, prozesssicher ablaufen, müssen viele Rädchen passend ineinandergreifen. Werden schlechte Ergebnisse oder gar Ausschuss produziert, kann dies mehrere Ursachen haben. Sind verschlissene Schneiden der Grund, stellen sich folgende Fragen: Um welchen Verschleiß handelt es sich? Warum tritt dieser Verschleiß auf und wie kann er zukünftig vermieden werden?

mehr lesen
Kann das weg oder macht ihr Retrofit?

Kann das weg oder macht ihr Retrofit?

Vernetzte Maschinen bieten echte Vorteile, die zentrale Überwachung von Anlagen birgt große Verbesserungspotenziale. Aber wenn hierfür erst die einst teuer angeschafften Maschinen ausgetauscht werden müssen, dann ist das Kosten/Nutzen-Verhältnis in Frage gestellt. Eine Lösung für dieses Problem heißt Retrofit.

mehr lesen

Kaefer übernimmt Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices

Mit der Über­nah­me des In­dus­trie­dienst­leis­tungs­ge­schäfts (Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices) von der John Wood Group PLC, kann die Kaefer-Grup­pe ihre Markt­po­si­ti­on in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land stärken.

Knowledge Day in Blaubeuren

Auf dem Knowledge Day in Blaubeuren erhalten Teilnehmer unter anderem praxisorientierte Einblicke in die Themen Predictive Maintenance und MES.