Predictive Quality und Maintenance mit dem ERP-System abbilden

Die wachsende Menge anfallender Daten im Fertigungsumfeld können Analysesysteme an Grenzen bringen. Der ERP-Systemanbieter Asseco Solutions adressiert diese Annahme, indem er die eigene ERP-Lösung Applus um KI-Funktionen erweitert. Release 7.1 der Anwendung soll standardmäßig in der Lage sein, für unterschiedliche Aufgabenstellungen künstliche Intelligenz zu nutzen. Eine Anomalieerkennung etwa soll helfen, Ausschuss in der Fertigung zu reduzieren und vorausschauende Wartungsszenarien zu realisieren. Dazu überwacht der Anomalie-Agent kontinuierlich die Maschinenbetriebsdaten und kann aufgrund eines neuronalen Netzes Datenvolumen verarbeiten, die sonst nicht zu bewältigen wären, schreibt der Hersteller in der Pressemitteilung. Durch die kontinuierliche Analyse der übertragenen Daten lassen sich ungewöhnliche Parameterkonstellationen identifizieren und damit potenzielle Probleme im Gesamtablauf vorhersagen. Die Grundlage für Predictive Quality und Predictive Maintenance. Auch Augmented-Reality-Brillen etwa für die Instandhalter werden im neuen Release unterstützt.

www.applus.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
OS + KI = Smart Factory?

OS + KI = Smart Factory?

Predictive Maintenance, also die vorausschauende Wartung von Maschinen auf Basis erfasster Prozess- und Anlagendaten, hat sich bei großen Firmen längst etabliert. Sie ermöglicht präventive Problembehebung für die Produktionssysteme von morgen und hilft Betrieben, effizienter zu planen, Ressourcen zu schonen und letztlich wirtschaftlich erfolgreicher zu sein. Dieser Erfolg lässt sich sogar messen.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Daten, Dateien, Dokumente, Prozesse – in Unternehmen laufen all diese Dinge seit Langem digital. Fast schon vergessen sind die Zeiten, in denen Akten und Schränke ganze Räume füllten, um Wissen und Informationen aufzubewahren. „Die digitale Transformation führt aber in vielen Unternehmen immer noch zur Fehlannahme, dass die neuen Formate keinen Platz benötigen, da sie ja haptisch nicht mehr greifbar sind“, erklärt Niko Neskovic, Geschäftsführer von NetComData, und erläutert: „Das ist allerdings ein Irrglaube, der leider noch immer zu oft mit den fatalen Folgen eines Systemausfalls einhergeht. Auch digitale Systeme brauchen regelmäßige Pflege und auch hier muss ausreichend Platz zur Verfügung stehen.“