Künstliche Intelligenz optimiert Predictive Maintenance

Endian integriert künstliche Intelligenz in seine IIoT-Lösung.
Endian integriert künstliche Intelligenz in seine IIoT-Lösung.Bild: Endian SRL

Mit dem Ziel, genauere und schnellere Prognosen in der vorausschauenden Wartung (Predictive Maintenance) zu erstellen, integriert Endian künstliche Intelligenz (KI) in seine IIoT-Lösung Endian Connect Platform: Über einen Knowledge Graph werden Informationen aus unterschiedlichen Datenbanken zusammengeführt, um möglichst exakte Prognosen über zukünftige Maschinenzustände zu berechnen. Kooperationspartner ist das Unternehmen Ontopic, das eine Technik entwickelt hat, mit der sich Daten aus heterogenen Datenbanken zu einem konsistenten und leicht zugänglichen unternehmensweiten Knowledge Graph integrieren lassen.

Die virtuelle Datenintegration vermeidet unerwünschte Redundanzen und Latenzen. Über eine leistungsstarke semantische Modellierung lassen sich feine Unterschiede in heterogenen Datenmodellen leicht überbrücken, wodurch eine konsistente und robuste Datenintegration möglich wird. Eine Ebene übersetzt aussagekräftige Abfragen an den Knowledge Graph in native Datenbankabfragen, die direkt auf den vorhandenen Datenbanken ausgeführt werden. 

Über die Endian Security-Gateways lassen sich Maschinen mit dem Internet verbinden und gleichzeitig vor Bedrohungen aus dem Cyberraum schützen. Die Gateways eignen sich ebenso zur Netzwerksegmentierung, was für die Sicherheit im IIoT wichtig ist. Die Endian 4i Edge X Gateways sind mit einem Datenkollektor ausgestattet und übertragen Maschinendaten an die übergeordnete IoT-Plattform Endian Connect Platform. Die Managementlösung auf der Plattform regelt die Vergabe von Rechten und Berechtigungen und dient gleichzeitig den regelmäßigen Updates der Security-Software auf den Gateways. Auf der Endian Connect Platform laufen die Daten aus den unterschiedlichsten Maschinen und Standorten zusammen und lassen sich dank der Künstlichen Intelligenz noch schneller analysieren und auswerten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.