SaaS Remote Service für Maschinenbauer Schütte

Der weltweit agierende Werkzeugmaschinenhersteller Schütte nutzt die Edge-Computing-Lösung von q.beyond, um seinen Kunden einen neuartigen Remote Service anzubieten. Die Lösung ermöglicht es, erstmals genaue Daten über den tatsächlichen Einsatz der von Schütte verkauften Maschinen zu erfassen. Das erschließt dem Maschinenhersteller neue Geschäftsmodelle: Mit dem Remote Service ‚Sics.live‘ erhalten Kunden von Schütte einen Einblick in den aktuellen Zustand oder auch die Verfügbarkeit ihrer Schütte-Industriemaschinen.

Verbesserte Maschinenwartung und Serviceeinsätze

Anhand dieser Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung lassen sich z.B. Serviceeinsätze besser planen und vorbereiten. Einige Wartungsbesuche vor Ort können so ganz eingespart werden. Die kontinuierliche Datenerfassung und -verarbeitung über Sics.live erfolgt dabei stets vor Ort beim Kunden und maschinennah direkt auf dem Edge-Gateway an den Maschinen, was die Rechenleistungen gering und kritische Daten im Unternehmen hält. Aus Sicherheitsgründen sind die Edge-Gateways zudem mit einer eigenen Firewall ausgestattet und müssen im Betrieb nicht permanent online sein. Der Remote-Zugriff erfolgt über eine sichere VPN-Verbindung.

Neue Service-Modelle durch SaaS-Lösungen

Das Zusammenspiel der SaaS-Lösung von Schütte mit der Edge-Plattform von q.beyond legt die Basis für völlig neue Geschäftsmodelle. „Dank der gemeinsam mit q.beyond entwickelten Lösung sind unsere Maschinenexperten und der Fernwartungsservice so nah wie nie zuvor beim Kunden, nämlich sprichwörtlich nur einen Mausklick entfernt“, so Uwe Arens, Serviceleiter bei der Alfred H. Schütte. „Wartungsintervalle können so sinnvoller geplant und Störungen oft gleich online behoben werden. Mit den Edge-Gateways verfügen wir nun über die notwendige Infrastruktur, um weitere maschinennahe Software-Services anbieten zu können.“

Jürgen Hermann, CEO der q.beyond AG, ergänzt: „Unsere Zusammenarbeit mit Schütte zeigt erneut, dass unsere neuen SaaS-Lösungen gut am Markt ankommen. Wir ermöglichen es unseren Kunden, ihre Services zu erweitern, völlig neue Geschäftsmodell zu erschließen und die Kundenbindung zu stärken.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.