Fokus auf das Internet der Dinge

Paessler kooperiert mit LoRa und Mioty Alliance

Mit zwei neuen Allianzen will Paessler das Internet of Things fokussieren. Das Unternehmen geht Partnerschaften mit der LoRa Alliance und der Mioty Alliance ein.
Helmut Binder, CEO der Paessler AG
Helmut Binder, CEO der Paessler AGBild: Paessler AG

Paessler kooperiert mit der LoRa Alliance sowie der Mioty Alliance und will so nach eigenen Angaben sein Netzwerk an IoT-Spezialisten zu stärken. Mit dem Einsatz zukunftsweisender Technologien bieten die Monitoring-Experten ihren Kunden maßgeschneiderte Lösungen für die individuellen Anforderungen an ein zuverlässiges IoT-Monitoring, heißt es in der Pressemitteilung.

Als internationales Konsortium von Technologie-Unternehmen fördert und kommuniziert die LoRa Alliance den Einsatz von Low-Power Wide-Area Network(LPWAN)-Technologie, um entsprechende Infrastrukturen zu etablieren und IoT-Lösungen zu ermöglichen. Die Mioty Alliance vereint Unternehmen, die – unter Einsatz von Mioty – IoT- und IIoT-Lösungen schaffen. Das können Lösungen zum Retrofitting im Industrieumfeld sein, zum Zustands-Monitoring in Gebäuden, aber auch im Bereich Landwirtschaft oder Smart City. Mioty bietet die klassischen Vorteile von LPWANm zusätzlich wird die Datenkapazität bei der Ermittlung von Daten erhöht und die Zuverlässigkeit gesteigert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.