Leadec erweitert Service-Portfolio um grüne Lösungen für die Fabrik

Leadec will mit seinen 'Green Factory Solutions' ein neues, grünes Serviceportfolio entlang des gesamten Lebenszyklus der Fabrik bieten. Mit den Lösungen – die z.B. Abfall oder den Energieverbrauch reduzieren – will das Unternehmen seine Anbieter dabei unterstützen, ihre Ziele im Bereich Nachhaltigkeit zu erreichen.
Bild: @Dawin Meckel/Ostkreuz

Mehr Nachhaltigkeit in der Fertigung gehört zu den Kernzielen produzierender Unternehmen. Das gelingt z.B. durch den Einsatz von erneuerbaren Energien, das Vermeiden von Abfall und Emissionen oder die effiziente Nutzung von Energie. „Genau hier setzen unsere Grünen Services entlang des gesamten Lebenszyklus der Fabrik an“, sagt Markus Glaser-Gallion, CEO von Leadec. „Wir unterstützen unsere Kunden bei der Dekarbonisierung ihrer Fabriken mit Leistungen rund um das Thema Energie sowie mit unseren Lösungen für die Kreislaufwirtschaft von Abfall.“

Green Factory Solutions von A bis Z

Derzeit bietet Leadec insgesamt neun Grüne Services an, die an unterschiedlichen Stellen im Lebenszyklus der Fabrik ansetzen. In einem ersten Schritt zeigt Leadec auf, welche Energiesparmaßnahmen in den Fabriken möglich sind und wie sich die damit verbundenen Emissionen erfassen sowie die Energiebelastung verbessern lassen (Grünes Emissions-Reporting). Danach geht es darum, die vorhandene Wärme durch Anlagen wie Wärmepumpen/Wärmerückgewinnung oder Induktionsanlagen in den Energiekreislauf zurückzuführen (Grüne Installation).

Ist das realisiert, dann besteht der zweite Schritt darin, CO2-Neutralität zu erreichen. In einigen Fällen kaufen die Unternehmen Ökostrom ein, in anderen erzeugen sie selbst Ökostrom, z.B. durch Solaranlagen oder Windräder. Der Strom wird denn entweder direkt in die Produktion eingespeist oder es werden Ladestationen für die Intralogistik eingerichtet, die auf Elektromobilität umgestellt wird. Auch diese Maßnahmen gehören in den Bereich der Grünen Installation.

Einige Anwender modernisieren sogar ihre Fabrikinfrastruktur komplett. Dazu werden z.B. flächendeckend Batteriespeichersysteme aufgebaut und das Wechselstromnetz auf ein Gleichstromnetz umgestellt. Intelligente Steuerungssysteme im Bereich HVACR (Heating, Ventilation, Air Conditioning, Refrigeration) und eine sparsame LED-Beleuchtung werden installiert oder nachgerüstet. Manche Produktionsunternehmen gehen noch einen Schritt weiter und investieren in Power-to-X-Technologien, um aus Ökostrom die notwendigen Betriebsmittel selbst zu erzeugen, z.B. Wasserstoff durch Elektrolyseverfahren. Diese Aktivitäten werden im Rahmen der Leadec-Dienstleistungen Grüne Installation, Grünes Messen & Eichen sowie Grüne Beleuchtung angeboten. Grünes Engineering (z.B. GEFMA 160-zertifiziertes Gebäudemanagement) rundet das Angebot rund um die Dekarbonisierung ab.

Ein weiterer Ansatzpunkt sind Lösungen für Fabrikabfälle. Für die Grüne Abfall- und Kreislaufwirtschaft (u.a. intelligente Müllverarbeitung und Recycling nach Zero-Waste-Prinzipien) erfasst, sammelt und trennt Leadec den entstehenden Abfall in der Fabrik. Grüne Chemie (u.a. der Einsatz biologisch abbaubarer Mittel) unterstützt dabei, Umweltschäden zu vermeiden. Mit Grüner Automatisierung realisiert der Servicespezialist u.a. Automatisierungslösungen für das Recycling.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.