Verlagerungs- und Installationskompetenz verstärkt

Jaschek MT wird Teil der Robur

Das Verlagerungs- und Installationsunternehmen Jaschek MT wird Teil der Robur. Damit soll das Angebots­portfolio der Gruppe in diesem Bereich rund um die bestehenden Robur-Partner TEC und WIR gestärkt werden.
Bild: ROBUR Industry Service Group GmbH

“Als Jaschek MT können wir auf mehr als 40 Jahre Erfahrung in der reibungs­losen Durchführung von komplexen Industrie­­montagen zurück­blicken“ erklärt Tommy Füllner, Geschäftsführer und Inhaber von Jaschek MT. „In dieser Zeit sind uns die Kolleginnen und Kollegen aus der Robur auch immer wieder u?ber den Weg gelaufen und nach einer anfänglich wert­schätzenden Konkurrenz haben wir mit der Zeit fest­gestellt, dass wir uns in unserem Angebots­portfolio und in unseren Kunden­­segmenten ergänzen“, führt Füllner weiter aus. „Tommy hat mit seinem Team viel Erfahrung und zusammen wollen wir unsere Marktposition im Bereich Automotive weiter ausbauen“, sagt Dennis Mausberg, Senior Partner der Robur und CEO der Business Unit Industrial Transformation. Hier würden beide Unternehmen ihr Leistungs­­portfolio passend miteinander verzahnen können, ergänzt um Angebote im Bereich Stahlbau und einen erweiterten Fuhrpark. Jaschek MT kann mit seinem umfassenden Maschinen­park und den Standorten Mu?nchen, Regensburg und Bamberg auf der einen Seite für die Robur weitere Hubs zur Verfügung stellen, selber zudem auf die vielen Standorte der Gruppe in Deutschland und Europa zurück greifen.

„Wir wollen der Industrie bei deren Heraus­­­forderungen in der Trans­formation mit unserem Knowhow, unserer Erfahrung und unseren Service­­angeboten ganzheitlich zur Seite stehen. Sei es bei der Modernisierung, Digitalisierung, Auto­matisierung genauso wie bei der Verlagerung oder Installation der Anlagen unserer Kunden“, erklärt Jan-Jörg Müller-Seiler, Managing Partner und CEO der Robur.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.