IFW kooperiert mit DMG Mori bei digitalem Maschinenmanagement

Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover ist eine strategische Partnerschaft mit DMG Mori Digital eingegangen. Die beiden Unternehmen wollen mit der Zusammenarbeit zum einen die Potenziale eines vollständig digitalen Maschinenmanagements mittels der Instandhaltungssoftware WerkBLiQ von DMG Mori identifizieren und Werkzeuge für die maschinennahe Datenerhebung entwickeln. Zum anderen soll das Konzept des digitalen Maschinenmanagements angehenden Ingenieurinnen und Ingenieuren im Rahmen ihrer Ausbildung am IFW vermittelt werden.

In der ersten Phase der Zusammenarbeit wird ein Demonstrator der Software in das Versuchsfeld des IFW integriert. Der mehr als 30 Werkzeugmaschinen, Sondermaschinen und Versuchsstände umfassende Maschinenbestand des Instituts wird zunächst digital nachgebildet.

„Im ersten Quartal 2022 wollen wir im Rahmen einer Fallstudie den Integrationsprozess betrachten und die Nutzererfahrung untersuchen“, erläutert IFW-Mitarbeiter Dominik Müller-Cramm. Er ist Experte für Prozessentwicklung und Produktionsmanagement und übernimmt seitens des IFW die Integration des digitalen Wartungs- und Instandhaltungsmanagements.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.