Bilfinger übernimmt Instandhaltung für Evonik
Bild: Bilfinger SE

Bilfinger und Evonik haben einen umfassenden Rahmenvertrag über die Instandhaltung von drei Produktionsanlagen in Texas, USA, unterzeichnet. In den kommenden drei Jahren wird Bilfinger sämtliche Instandhaltungsleistungen und Turnaround-Support für die Evonik-Anlagen in Deer Park, Bayport und Pasadena erbringen. Nachdem Bilfinger Evonik bereits in der Vergangenheit beim Bau des Produktionsstandorts in Blair, Nebraska, unterstützt hat, kann mit dem neuen Auftrag die Beziehung zwischen Bilfinger und Evonik auf dem US-Markt weiter ausgebaut werden. „Der Rahmenvertrag mit Evonik ist für uns ein wichtiger Meilenstein beim weiteren Ausbau unseres Instandhaltungsgeschäfts in Nordamerika“, sagt Mike Cox, Executive President Bilfinger North America. Ein Team von Bilfinger North America Inc. wird in den drei texanischen Chemieproduktionsanlagen von Evonik alle instandhaltungsrelevanten Arbeiten übernehmen, darunter Mechanik, Elektrik und Instrumentierung, Isolierung, Gerüstbau, Tiefbau, Malerarbeiten, zerstörungsfreie Prüfung (ZfP) und Inspektionsdienste. Rund 25 Bilfinger-Mitarbeiter werden in Vollzeit vor Ort arbeiten, mit der Option, das Personal flexibel aufzustocken, z.B. zur Unterstützung von Turnarounds. Die Rohrfertigung für die geplanten Stillstände wird von der Bilfinger-Spezialwerkstatt in Deer Park durchgeführt, was Zeit und Kosten für den Transport spart.

Das maßgeschneiderte Instandhaltungskonzept von Bilfinger für Evonik basiert auf der Bilfinger Maintenance Analysis (BMA), einem methodenbasierten Tool, das Verbesserungsmöglichkeiten im Instandhaltungsprozess identifiziert. Die Analyse ist Teil des Bilfinger Maintenance Concept (BMC), mit dem Bilfinger ein umfassendes, modulares Leistungsangebot für alle Bereiche der industriellen Anlageninstandhaltung zur Verfügung stellen kann. Evonik Industries mit Hauptsitz in Essen ist ein Unternehmen der Spezialchemie für die Automobil-, Kunststoff- und Pharmaindustrie sowie für verschiedene andere Branchen. Das Unternehmen besitzt und betreibt Produktionsanlagen, Forschungs- und Entwicklungs- (F&E) sowie angewandte Technologiezentren in 24 Ländern und beschäftigt weltweit mehr als 33.000 Mitarbeiter. Alle  Evonik verfügt über mehr als 45 Standorte in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.