Bilfinger im Bereich Nachhaltigkeit ausgezeichnet
Mit nachhaltigen Industriedienstleistungen unterstützt Bilfinger die Betreiber von Industrieanlagen bei der Energiewende
Mit nachhaltigen Industriedienstleistungen unterstützt Bilfinger die Betreiber von Industrieanlagen bei der Energiewende Bild: Bilfinger SE

EcoVadis, Anbieter von Nachhaltigkeitsratings für Unternehmen, hat die Bilfinger mit einem Gold Award für nachhaltiges, ethisches und verantwortungsbewusstes Handeln ausgezeichnet. Damit zählt das Unternehmen zu den besten fünf Prozent der mehr als 100.000 von EcoVadis bewerteten Unternehmen weltweit. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. Das Ergebnis zeigt, dass der Nachhaltigkeitsgedanke fest in unser Konzernstruktur verankert ist und von unseren Mitarbeitenden aktiv gelebt wird. Gleichzeitig sehen wir es als Ansporn für unsere zukünftige Leistung“, sagt Bilfinger Group CEO Thomas Schulz. Die Bewertung durch EcoVadis basiert auf einem umfassenden Fragenkatalog, in dem die Ergebnisse der abgefragten Kriterien in die vier Themenfelder Umwelt, Arbeit & Menschenrechte, Ethik sowie Nachhaltige Beschaffung zusammengefasst werden. Bilfinger verbesserte sich in der jüngsten Befragung sowohl in den Bereichen Umwelt (von 70 auf 80 Punkte) und Arbeit & Menschenrechte (von 60 auf 70 Punkte) als auch in Nachhaltige Beschaffung (von 40 auf 50 Punkte). Im Themenfeld Ethik wurde derselbe Wert (60 Punkte) wie im Vorjahr erzielt. Insgesamt erreichte Bilfinger bei der jährlichen Befragung durch EcoVadis einen Score von 68 von insgesamt 100 möglichen Punkten. Damit konnte der Industriedienstleiter sein Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um acht Punkte steigern.

Bilfinger berichtet seit 2011 jährlich über seine Nachhaltigkeitsaktivitäten und veröffentlicht seit 2018 eine extern geprüfte nichtfinanzielle Konzernerklärung. Im Rahmen seines aktuellen Geschäftsberichts formuliert der Konzern in Form eines so genannten ‚Nachhaltigkeits-Commitments‘ zudem konkrete Ziele für seinen eigenen CO2-Fußabdruck nach dem Greenhouse Gas Protocol. Demnach sollen die CO2-Äquivalente nach Scope 1 und 2 von rund 60.000 Tonnen im Jahr 2021 sukzessive reduziert werden und bis spätestens Ende 2030 ’Net zero‘ betragen.

Als wesentlichen Bestandteil seiner Wachstumsstrategie strebt Bilfinger eine Steigerung des Umsatzes aus Energiewende- und Klimaschutzprojekten von rund 500Mio.€ im Jahr 2021 auf rund 1Mrd.€ im Jahr 2024 an.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.

Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild: ©greenbutterfly/stock.adobe.com
Cyberrisiken im Partnernetzwerk

Cyberrisiken im Partnernetzwerk

Weltweit arbeiten Unternehmen mit Partnern oder sogar mit Konkurrenten in digitalen Ökosystemen zusammen, um neue Geschäftsideen umzusetzen und weiter zu wachsen. Geht es aber um die Vorbeugung und Bekämpfung von Cyber-Risiken, ist der Fokus vor allem auf das eigene Unternehmen gerichtet. Cybergefahren, die von den Partnern der Unternehmen ausgehen, finden laut einer Studie des IT-Beratungsunternehmens Tata Consultancy Services (TCS) wenig Beachtung.