Bilfinger im Bereich Nachhaltigkeit ausgezeichnet

Mit nachhaltigen Industriedienstleistungen unterstützt Bilfinger die Betreiber von Industrieanlagen bei der Energiewende
Mit nachhaltigen Industriedienstleistungen unterstützt Bilfinger die Betreiber von Industrieanlagen bei der Energiewende Bild: Bilfinger SE

EcoVadis, Anbieter von Nachhaltigkeitsratings für Unternehmen, hat die Bilfinger mit einem Gold Award für nachhaltiges, ethisches und verantwortungsbewusstes Handeln ausgezeichnet. Damit zählt das Unternehmen zu den besten fünf Prozent der mehr als 100.000 von EcoVadis bewerteten Unternehmen weltweit. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. Das Ergebnis zeigt, dass der Nachhaltigkeitsgedanke fest in unser Konzernstruktur verankert ist und von unseren Mitarbeitenden aktiv gelebt wird. Gleichzeitig sehen wir es als Ansporn für unsere zukünftige Leistung“, sagt Bilfinger Group CEO Thomas Schulz. Die Bewertung durch EcoVadis basiert auf einem umfassenden Fragenkatalog, in dem die Ergebnisse der abgefragten Kriterien in die vier Themenfelder Umwelt, Arbeit & Menschenrechte, Ethik sowie Nachhaltige Beschaffung zusammengefasst werden. Bilfinger verbesserte sich in der jüngsten Befragung sowohl in den Bereichen Umwelt (von 70 auf 80 Punkte) und Arbeit & Menschenrechte (von 60 auf 70 Punkte) als auch in Nachhaltige Beschaffung (von 40 auf 50 Punkte). Im Themenfeld Ethik wurde derselbe Wert (60 Punkte) wie im Vorjahr erzielt. Insgesamt erreichte Bilfinger bei der jährlichen Befragung durch EcoVadis einen Score von 68 von insgesamt 100 möglichen Punkten. Damit konnte der Industriedienstleiter sein Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr um acht Punkte steigern.

Bilfinger berichtet seit 2011 jährlich über seine Nachhaltigkeitsaktivitäten und veröffentlicht seit 2018 eine extern geprüfte nichtfinanzielle Konzernerklärung. Im Rahmen seines aktuellen Geschäftsberichts formuliert der Konzern in Form eines so genannten ‚Nachhaltigkeits-Commitments‘ zudem konkrete Ziele für seinen eigenen CO2-Fußabdruck nach dem Greenhouse Gas Protocol. Demnach sollen die CO2-Äquivalente nach Scope 1 und 2 von rund 60.000 Tonnen im Jahr 2021 sukzessive reduziert werden und bis spätestens Ende 2030 ’Net zero‘ betragen.

Als wesentlichen Bestandteil seiner Wachstumsstrategie strebt Bilfinger eine Steigerung des Umsatzes aus Energiewende- und Klimaschutzprojekten von rund 500Mio.€ im Jahr 2021 auf rund 1Mrd.€ im Jahr 2024 an.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Analog Devices GmbH
Bild: Analog Devices GmbH
Warum vorausschauende Wartung?

Warum vorausschauende Wartung?

Allein in Fabriken in den USA entstehen pro Jahr ungeplante Ausfallzeiten von 14 Millionen Stunden. Die Ursache dafür, Systemfehler, bescheren der Industrie Kosten in Milliardenhöhe. Um solche Szenarien zu verhindern,
nutzen Fabriken in der Regel einen teuren manuellen Ansatz: Experten sammeln Daten, um den Zustand der
Anlagen zu beurteilen. Auch kommen oft Sensorlösungen zum Einsatz, die jedoch nicht alle möglichen Ausfälle zuverlässig erkennen können. Mehr Potenzial versprechen Systemlösungen für die vorausschauende Wartung.

Bild: Roxon
Bild: Roxon
Online-Zustandsüberwachung für Gurtförderanlagen

Online-Zustandsüberwachung für Gurtförderanlagen

Schmersal stellt über seinen Systempartner Roxon eine vollautomatisierte Online-Zustandsüberwachung für Gurtförderanlagen vor: Der HX170 basiert auf einer optischen Zustandsüberwachung des Oberflächenprofils, wodurch alle möglichen Beschädigungen der Verbindungsstellen sowie Längsschlitze, Risse und Löcher an der Bandoberfläche erkannt werden sollen.

Bild: Fraunhofer-Institut IGD/©angkhan/stock.adobe.com
Bild: Fraunhofer-Institut IGD/©angkhan/stock.adobe.com
Risiken verringern: Fraunhofer-Software entwickelt FMEA weiter

Risiken verringern: Fraunhofer-Software entwickelt FMEA weiter

Ob autonomes Fahrzeug in der Intralogistik oder Werkzeugmaschine in der industriellen Fertigung: Fehler und Ausfälle einzelner Geräte und Komponenten sind nicht immer zu vermeiden. Deren Wahrscheinlichkeit einzuschätzen und den Aufbau technischer Systeme hinsichtlich ihrer Betriebs- und Prozesssicherheit zu verbessern, ist daher umso wichtiger. Mit proSvift entwickelten Forschende des Fraunhofer IGD ein neues Analysewerkzeug, das auf einer probabilistischen Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) basiert und intuitiv steuerbar ist. Anwender sollen so Produktionsausfälle, kritische Auswirkungen und Folgekosten reduzieren können.