Digitalisierte Wartung von Industrierobotern
5thIndustry und Wandelbots kombinieren Softwareentwicklung
5thIndustry und Wandelbots haben ihre Softwareentwicklungen im Bereich der Roboterwartung kombiniert, um eine durchgängige Lösung für Industrieunternehmen ermöglichen zu können. Wandelbots lieferte dafür ihren agnostischen 'Robot Fleet Monitor', mit dem Anwender auf roboterspezifische digitale Zwillinge, Visualisierungen und Analysen zugreifen können, um Probleme zu identifizieren und die Produktivität jeder Roboterzelle zu steigern. Dies kombinierte 5thIndustry mit ihrer 5i.Maintenance App, welche die Aufgabe der Roboterwartung digitalisiert und in Echtzeit Statusmeldungen an die Produktionsmitarbeiter liefert. Das Ergebnis: Eine One-Stop-Lösung, mit der die gesamte Flotte von 6-achsigen Industrierobotern von einem Ort aus überwacht werden kann.
Bild: 5thIndustry GmbH / Wandelbots

Wandelbots bietet mit seiner No-Code-Robotic-Plattform eine herstellerunabhängige Softwarelösung an, die es Anwendern vereinfachen soll mit Industrierobotern zu arbeiten. Die Software-Plattform Robot Fleet Monitor ermöglicht es Entwicklern, ihre Software auf der Basis eines hardware-agnostischen Frameworks zu erstellen, die gewährleistet, dass mobile Applikationen für alle gängigen Roboter anwendbar sind.

Intelligente App kombiniert mit Software-Robotik-Plattform

Die Lösung kombinierte 5thIndustry mit ihrer 5i.Maintenance App, welche den gesamten Instandhaltungsworkflow in Industrie-Unternehmen digitalisiert – von der Störungserfassung, und -bearbeitung bis hin zur nachträglichen Auswertung. Die Störungen können sowohl von den Mitarbeitern oder aber digital direkt über die Roboter und Maschinen registriert werden.

Hintergrund der Zusammenarbeit war, dass der typische Workflow für die Wartung und Instandhaltung in Fabriken meist noch komplett analog abläuft. Aufgaben werden manuell gemeldet, Arbeitsberichte auf Vordrucken erfasst und dann später in ein System nochmals manuell eingepflegt. „Dies kostet viel Zeit, ist nicht nachhaltig und erschwert vor allen Dingen den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, da die Daten vergangener Störungen oftmals nicht mehr zur Verfügung stehen und auswertbar sind“, so Sebastian Schumann, CTO bei der 5thIndustry.

Bild: 5thIndustry GmbH

Roboter melden selbstständig Prozessunterbrechungen

Die Lösung wurde wie folgt erstellt: Wandelbots bietet einen Fleetmanager, mit dem man eine ganze Flotte von 6-Achs-Industrie-Robotern von einem Ort aus beobachten kann. Dazu werden Daten über ein Edge-Gerät in die Cloud geschickt. Dadurch ist automatisch feststellbar, ob z.B. ein Nothalt, eine Prozessunterbrechung ausgelöst oder eine Kraftgrenze überschritten wurde. Der Fleetmanger hilft die Daten zu visualisieren und zu überwachen. Bei Überschreitungen werden Nachrichten z.B. via E-Mail oder Whatsapp versandt. Der Fleetmanager wurde mit der Instandhaltungs-Management-Anwendung 5i.Maintenance verknüpft, sodass Roboter quasi selbst Instandhaltungsbedarfe melden können, ohne dass manuelle Eingaben notwendig sind.

Sämtliche Informationen auf einen Blick – durch eine App

Für die Mitarbeiter in der Produktion und Instandhaltung bedeutet dies: Mit einer einzigen App können sie auf alle instandhaltungsrelevanten Vorgänge zugreifen. Alle Störmeldungen – gleich, ob von Robotern, Maschinen oder Mitarbeitern erfasst – sind auf einen Blick zu erkennen und können effizient abgearbeitet werden. Technische Informationen wie Wartungspläne oder Bedienungsanleitungen sind kontextbasiert direkt aus der App im Zugriff. Und das jederzeit von jedem Ort.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Gemeinsam mit dem Immobilienunternehmen Heimstaden hat Metr ein 19-stöckiges Hochhaus mit 150 Wohneinheiten grundlegend digitalisiert. Heizungsanlage, Trinkwasserinstallation, Aufzüge und auch die Schließanlage werden nun in einem zentralen Dashboard fernüberwacht. Das Projekt zeigt: Die Lösung des Berliner Technologieunternehmen lässt sich umfangreich und schnell erweitern – auch in großen Gebäudekomplexen.

Bild: Endian SRL
Bild: Endian SRL
10-Punkte-Plan

10-Punkte-Plan

Die Zahl der Cyberattacken ist in 2021 rasant gestiegen. Mit der wachsenden Vernetzung sowie der Integration von Software rückt auch die Operational Technologie (OT) zunehmend in den Fokus der Angreifer. Endian, Anbieter im Bereich Industrial IoT und Security, empfiehlt zehn Schutzmaßnahmen für die OT.

Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Erst mal durch 
die Datenschleuse

Erst mal durch die Datenschleuse

Der Grad der Vernetzung und Digitalisierung in der Produktion hat in Deutschland gerade bei KMUs noch viel Potenzial. 2018 lag die Digitalisierungsquote erst bei 30 Prozent, respektive 20 Prozent bei kleineren Unternehmen. Durch die konsequente Digitalisierung kann laut der Unternehmensberatung McKinsey der Wirtschaftsstandort Deutschland bis 2025 insgesamt 126 Milliarden Euro zusätzlich an Wertschöpfung erreichen und Standortnachteile abfedern. Immerhin 25 Prozent der Wertschöpfung entfallen in Deutschland auf das produzierende Gewerbe.

Anzeige

Anzeige

Anzeige