Stets zu Diensten

Digitales Anfrageformular für Nachfolgeversionen

Das WSP ist insbesondere auch für Betreiber, die seit vielen Jahren Maschinen mit Antriebstechnik von Wittenstein einsetzen, ein digitaler Anlaufpunkt, um Informationen zu einer bestimmten Komponente des Unternehmens abzurufen, Services wie Inspektionen und Reparaturen anzustoßen oder Ersatzprodukte für den schnellen Austausch anzufragen. Auf der Basis der eindeutigen, digitalen Identifikation des Motors, Getriebes, Servoaktuators oder Reglers können z.B. mögliche Nachfolgeversionen eines zwischenzeitlich abgekündigten und nicht mehr verfügbaren Produktes oder die Material- und Bestellnummern von Anbau- oder Zubehörteilen ermittelt werden. Hierfür stellt das WSP zudem ein digitales Anfrageformular zur Verfügung, mit dem umgehend die technische und kaufmännische Bearbeitung der Serviceanfrage gestartet wird. Der digitale Serviceprozess vermeidet durch die eindeutige Identifikation anhand der Seriennummer Fehler durch Verwechslungen von Baureihen, Typen oder Varianten und ermöglicht – bei Teileverfügbarkeit – die kurzfristige Auslieferung eines Ersatzproduktes innerhalb von 24 oder 48h ab Werk.

Standardisierte Serviceprozesse

Inspektionen und Instandsetzungen können oftmals mit kürzeren oder längeren Maschinenstillständen verbunden sein. Dann ist Eile geboten. Über das WSP können die Services schnell und gezielt angefragt, vereinbart und abgewickelt werden. Für Rücksendungen z.B. stellt das Portal direkt den Warenbegleitschein mit der entsprechenden Empfängeradresse zur Verfügung. Gleichzeitig wird das Produkt im Customer Service des Unternehmens angemeldet. Die standardisierten Serviceprozesse ermöglichen kurze Durchlaufzeiten sowie eine sorgfältige und schnelle Instandsetzung.

Touch-Point für Service 4.0

Das WSP ist seit April 2019 live – die beschriebenen, erweiterten Funktionen stehen seit November 2019 zur Verfügung. Seine Leistungsmerkmale qualifizieren es im aktuellen Stand als Touch-Point für After-Sales-Services, der Maschinenbauern und Integratoren – und deren Kunden, den Betreibern – ergänzende Leistungsmerkmale bietet, die die technischen und wirtschaftlichen Nutzenerwartungen an die Produkte ergänzen. Das gilt sowohl für bereits in Betrieb befindliche Antriebskomponenten des Unternehmens als auch für solche, die ab jetzt in Maschinen und Anlagen integriert werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf künftig zu erwartenden, smarten Antriebsprodukten. Das WSP ist dementsprechend auf Industrie 4.0 und damit auch auf Service 4.0 ausgerichtet. Das zeigt die Einstiegsmöglichkeit über das elektronische Typenschild von Getrieben mit Cynapse an und das belegen digitale, künftig relevante Service-Optionen wie z.B. Downloads und Updates von Firmware oder die Möglichkeit, bestimmte smarte Funktionen wie Temperatur- oder Vibrationschecks temporär oder dauerhaft freizuschalten. Ein weiterer Aspekt ist die Anzeige und softwaretechnische Integration neuer Funktionen eines künftigen Smart-Service-Katalogs in bereits installierte Komponenten. Damit soll das WSP die Voraussetzung für das Funktionieren in herstellerübergreifenden IIoT-Szenarien erfüllen, die Anbindung weiterer Komponenten ermöglichen und zugleich für den zukünftigen Einsatz künstlicher Intelligenz gerüstet sein.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

WITTENSTEIN SE
www.wittenstein.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
OS + KI = Smart Factory?

OS + KI = Smart Factory?

Predictive Maintenance, also die vorausschauende Wartung von Maschinen auf Basis erfasster Prozess- und Anlagendaten, hat sich bei großen Firmen längst etabliert. Sie ermöglicht präventive Problembehebung für die Produktionssysteme von morgen und hilft Betrieben, effizienter zu planen, Ressourcen zu schonen und letztlich wirtschaftlich erfolgreicher zu sein. Dieser Erfolg lässt sich sogar messen.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Daten, Dateien, Dokumente, Prozesse – in Unternehmen laufen all diese Dinge seit Langem digital. Fast schon vergessen sind die Zeiten, in denen Akten und Schränke ganze Räume füllten, um Wissen und Informationen aufzubewahren. „Die digitale Transformation führt aber in vielen Unternehmen immer noch zur Fehlannahme, dass die neuen Formate keinen Platz benötigen, da sie ja haptisch nicht mehr greifbar sind“, erklärt Niko Neskovic, Geschäftsführer von NetComData, und erläutert: „Das ist allerdings ein Irrglaube, der leider noch immer zu oft mit den fatalen Folgen eines Systemausfalls einhergeht. Auch digitale Systeme brauchen regelmäßige Pflege und auch hier muss ausreichend Platz zur Verfügung stehen.“