Lesedauer: min

Digitales Anfrageformular für Nachfolgeversionen

Das WSP ist insbesondere auch für Betreiber, die seit vielen Jahren Maschinen mit Antriebstechnik von Wittenstein einsetzen, ein digitaler Anlaufpunkt, um Informationen zu einer bestimmten Komponente des Unternehmens abzurufen, Services wie Inspektionen und Reparaturen anzustoßen oder Ersatzprodukte für den schnellen Austausch anzufragen. Auf der Basis der eindeutigen, digitalen Identifikation des Motors, Getriebes, Servoaktuators oder Reglers können z.B. mögliche Nachfolgeversionen eines zwischenzeitlich abgekündigten und nicht mehr verfügbaren Produktes oder die Material- und Bestellnummern von Anbau- oder Zubehörteilen ermittelt werden. Hierfür stellt das WSP zudem ein digitales Anfrageformular zur Verfügung, mit dem umgehend die technische und kaufmännische Bearbeitung der Serviceanfrage gestartet wird. Der digitale Serviceprozess vermeidet durch die eindeutige Identifikation anhand der Seriennummer Fehler durch Verwechslungen von Baureihen, Typen oder Varianten und ermöglicht – bei Teileverfügbarkeit – die kurzfristige Auslieferung eines Ersatzproduktes innerhalb von 24 oder 48h ab Werk.

Standardisierte Serviceprozesse

Inspektionen und Instandsetzungen können oftmals mit kürzeren oder längeren Maschinenstillständen verbunden sein. Dann ist Eile geboten. Über das WSP können die Services schnell und gezielt angefragt, vereinbart und abgewickelt werden. Für Rücksendungen z.B. stellt das Portal direkt den Warenbegleitschein mit der entsprechenden Empfängeradresse zur Verfügung. Gleichzeitig wird das Produkt im Customer Service des Unternehmens angemeldet. Die standardisierten Serviceprozesse ermöglichen kurze Durchlaufzeiten sowie eine sorgfältige und schnelle Instandsetzung.

Touch-Point für Service 4.0

Das WSP ist seit April 2019 live – die beschriebenen, erweiterten Funktionen stehen seit November 2019 zur Verfügung. Seine Leistungsmerkmale qualifizieren es im aktuellen Stand als Touch-Point für After-Sales-Services, der Maschinenbauern und Integratoren – und deren Kunden, den Betreibern – ergänzende Leistungsmerkmale bietet, die die technischen und wirtschaftlichen Nutzenerwartungen an die Produkte ergänzen. Das gilt sowohl für bereits in Betrieb befindliche Antriebskomponenten des Unternehmens als auch für solche, die ab jetzt in Maschinen und Anlagen integriert werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf künftig zu erwartenden, smarten Antriebsprodukten. Das WSP ist dementsprechend auf Industrie 4.0 und damit auch auf Service 4.0 ausgerichtet. Das zeigt die Einstiegsmöglichkeit über das elektronische Typenschild von Getrieben mit Cynapse an und das belegen digitale, künftig relevante Service-Optionen wie z.B. Downloads und Updates von Firmware oder die Möglichkeit, bestimmte smarte Funktionen wie Temperatur- oder Vibrationschecks temporär oder dauerhaft freizuschalten. Ein weiterer Aspekt ist die Anzeige und softwaretechnische Integration neuer Funktionen eines künftigen Smart-Service-Katalogs in bereits installierte Komponenten. Damit soll das WSP die Voraussetzung für das Funktionieren in herstellerübergreifenden IIoT-Szenarien erfüllen, die Anbindung weiterer Komponenten ermöglichen und zugleich für den zukünftigen Einsatz künstlicher Intelligenz gerüstet sein.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autor:
Firma:

MARKT – TRENDS – TECHNIK

Weitere Beiträge

Das könnte Sie auch interessieren

Vielseitig und robust

Schneider Electric bringt ein neues universelles Sicherheitsrelais auf den Markt, das mehr als 40 unterschiedliche Status- und Meldeberichte über eine einzige festverdrahtete Verbindung ermöglicht. Ebenfalls neu sind die Drucktaster-Frontelemente Harmony Flush, die sich auch für raue Umgebungsbedingungenen eignen.

mehr lesen

Funktionale Sicherheit gepaart mit vorbeugender Instandhaltung

Mit dem Seriellen-Diagnose(SD)-Interface bietet Schmersal eine Lösung, umfassende Status- und Diagnosedaten elektronischer Sicherheitssensoren bzw. Zuhaltungen und Bedienfelder über ein entsprechendes Gateway an eine übergeordnete Maschinensteuerung zu übertragen. Dabei ist pro SD-Gateway die Kommunikation mit bis zu 31 Slaves möglich, die nach Bedarf auf verschiedene Sicherheitskreise aufgeteilt sein können. Über die weiteren Vorteile des Systems und andere Safety-Trends sprach das SPS-MAGAZIN exklusiv mit Volker Heinzer, dem zuständigen strategischen Produktmanager.

mehr lesen

Das Kabel schlägt Alarm, bevor es bricht

Von außen sieht das Kabel intakt aus. Aber innen? Lapp hat eine Technologie entwickelt, mit der man die Alterung eines Kabels bestimmen und die Dauer bis zum Ausfall vorhersagen kann. Stichwort: Predictive Maintenance. Die Lösung kommt ohne Änderungen am Kabel aus und benötigt keine Opferadern. Zum Start gibt es diese Technologie für Ethernet-Leitungen. Anwender können künftig Kabel austauschen, bevor es zu einem teuren Stillstand der Maschine kommt.

mehr lesen

Schaeffler baut Service-Solutions-Portfolio aus

Condition-Monitoring-Systeme (CMS) auf Basis von Körperschallschwingungen sind ein bewährtes Mittel, um ungeplante Stillstände von Maschinen und damit Produktionsverlust zu vermeiden. Schaeffler präsentiert mit Optime eine neue Zustandsüberwachungslösung im unteren Preissegment. Damit ergänzt Optime das bestehende Condition-Monitoring-Portfolio um ein System, das insbesondere die Zustandsüberwachung der großen Zahl indirekt prozesskritischer Aggregate in Produktionsanlagen automatisiert und wirtschaftlich macht.

mehr lesen

Verschleißerkennung per App

Damit zerspanende Bearbeitungen reibungslos, prozesssicher ablaufen, müssen viele Rädchen passend ineinandergreifen. Werden schlechte Ergebnisse oder gar Ausschuss produziert, kann dies mehrere Ursachen haben. Sind verschlissene Schneiden der Grund, stellen sich folgende Fragen: Um welchen Verschleiß handelt es sich? Warum tritt dieser Verschleiß auf und wie kann er zukünftig vermieden werden?

mehr lesen
Kann das weg oder macht ihr Retrofit?

Kann das weg oder macht ihr Retrofit?

Vernetzte Maschinen bieten echte Vorteile, die zentrale Überwachung von Anlagen birgt große Verbesserungspotenziale. Aber wenn hierfür erst die einst teuer angeschafften Maschinen ausgetauscht werden müssen, dann ist das Kosten/Nutzen-Verhältnis in Frage gestellt. Eine Lösung für dieses Problem heißt Retrofit.

mehr lesen

Kaefer übernimmt Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices

Mit der Über­nah­me des In­dus­trie­dienst­leis­tungs­ge­schäfts (Wood Group In­dus­tri­al Ser­vices) von der John Wood Group PLC, kann die Kaefer-Grup­pe ihre Markt­po­si­ti­on in Groß­bri­tan­ni­en und Ir­land stärken.

Knowledge Day in Blaubeuren

Auf dem Knowledge Day in Blaubeuren erhalten Teilnehmer unter anderem praxisorientierte Einblicke in die Themen Predictive Maintenance und MES.