Zu achtsamen Umgang geraten
Cyberkriminelle nutzen Corona-Panik aus
Je weiter sich das Coronavirus verbreitet, desto größer ist das Bedürfnis nach Informationen. Cyberkriminelle und Spione nutzen das gezielt aus.

Eine Website verspricht, Infektionen mit dem Corona-Virus in Echtzeit anzuzeigen, auch in Deutschland. Wer darauf klickt, öffnet jedoch nicht nur eine Karte, sondern lädt gleichzeitig im Hintergrund ein Programm herunter, das heimlich Informationen aus dem Browser liest z.B. besuchte Webseiten und Passwörter. Das berichtet das Handelsblatt, das sich auf eine Analyse der Firma Reason Cybersecurity bezieht. Auf Unternehmen und Privatnutzer in Deutschland scheinen diese Nachrichten bislang noch wenig zugeschnitten zu sein. Die massenhaft verbreiteten E-Mails und Websites sind nach Berichten verschiedener IT-Sicherheitsdienstleister größtenteils in englischer Sprache verfasst. Auch gezielte Cyberangriffe mit Bezug auf das Coronavirus seien hierzulande bislang nicht festzustellen, erklärte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gegenüber dem Handelsblatt. Eine ‚massive Verschärfung der Sicherheitslage‘ sei deswegen bislang nicht zu beobachten. Das ist jedoch nur eine Momentaufnahme: Die Aktivitäten dürften in nächster Zeit zunehmen, warnt der amerikanische Softwarehersteller Malwarebytes. Vor allem, weil deutlich mehr Beschäftigte im Homeoffice arbeiten. Um an Daten zu kommen, nutzen die Cyberkriminellen klickträchtige Betreffzeilen. Die Corona-Epidemie ist in dieser Hinsicht besonders geeignet: Sie habe, so das BSI, die Besonderheit, „eine hohe Aufmerksamkeit gerade bei Regierungsbehörden zu genießen, über einen längeren Zeitraum relevant zu bleiben und für viele Weltregionen wichtig zu sein.“ Es wird daher zu einem besonders achtsamen Umgang mit E-Mails und Websites unbekannter Herkunft geraten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Ersatzteilprozesse der Zukunft

Ersatzteilprozesse der Zukunft

Im After Sales stecken für viele Unternehmen große Herausforderungen, aber dort liegt auch ein großes Umsatzpotential. Somit stellt sich die Frage: Wie lässt sich das bestmöglich erschließen? So erfordert beispielsweise der Ersatzteilverkauf Wissen um die richtigen Instrumente, Prozesse und Logistik. Externe Experten bieten modulare und integrierbare Lösungen, die verschiedene Bereiche des Prozesses abdecken und mit denen Unternehmen ihren Gesamtprozess wirksam digitalisieren können.

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Mit einer neuen Software für die KI-gestützte Maschinendatenanalyse kann die unkomplizierte Produktionsplanung und -optimierung auch für kleine und mittlere Fertigungsunternehmen Realität werden. Agile Prozesse sind für die Verantwortlichen auf dem Shopfloor mittlerweile entscheidend für die Produktivität. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine zeigen deutlich, wie schnell sich ein Produktionsunternehmen auf neue Rahmenbedingungen einstellen muss. Nahezu unerlässlich dafür sind Software-Tools, die dabei unterstützen, den Ist-Zustand der Maschinen auszuwerten, in Echtzeit Störungen in der Produktion aufzuspüren sowie Potentiale für Optimierungen zu erkennen. Um informierte strategische Entscheidungen zu treffen, müssen alle zur Verfügung stehenden Daten des Maschinenparks und der Prozesse ausgewertet werden.

Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Das RLT-Event Retrofitvesper von EBM-papst geht in eine neue, vierte Runde. Passend zur Nummerierung 4.0 nehmen die Experten das Publikum mit in die Welt der fortschrittlichen Gebäudetechnik und -automation, die effizient für beste Raumluftqualität sorgt und sofort alle wichtigen Daten und Energiebilanzen darstellt. Das Event findet am 30. September 2022 auf der digitalen Eventplattform von EBM-papst statt.

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.