Verbesserung des Service-Angebots
Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup
Im Januar diesen Jahres hat Bachmann das deutsche Tech-Startup Indalyz Monitoring & Prognostics (IM&P) übernommen. Das Startup wurde von Physiker Professor Michael Schulz (Bild) gegründet und hat sich auf die Entwicklung, die Implementierung und den Betrieb von intelligenter Monitoring-Software spezialisiert. Das Ziel: Die Verbesserung der vorausschauenden und vorbeugenden Instandhaltung – Predictive Maintenance – durch die Entwicklung von Algorithmen unter Zuhilfenahme von neuen mathematischen Modellen für komplexe Systeme. Mit diesem Schritt soll das Serviceangebot von Bachmann im Bereich Condition Monitoring über alle Kundenbranchen hinweg weiter gestärkt werden.
Bild: Bachmann Electronic GmbH

„Unsere Organisationen passen gut zusammen, wenn es darum geht, die Grenzen der Zustandsüberwachung zu verschieben. Diese Partnerschaft ist eine spannende Entwicklung, unsere Anwendungen mit neuen Verfahren wie die der KI und des Machine Learning anzureichern“, sagt Bernhard Zangerl, CEO der Bachmann-Gruppe.

Indalyz Monitoring & Prognostics

IM&P sind Spezialisten für die Maschinenanalyse auf Basis von Condition Monitoring Systemen (CMS). Nachdem sie detaillierte Informationen von einzelnen Maschinenkomponenten gesammelt haben, wendet ihr Expertenteam u.a. selbstentwickelte Algorithmen an, um daraus relevante Informationen zum Maschinenzustand abzuleiten. Genau diese Informationen nutzen in Folge die CMS-Spezialisten von Bachmann, um Kennwerte für die vorausschauenden und vorbeugenden Instandhaltungsstrategien (Predictive + Preventive Maintenance Strategy) für die Kunden zu verbessern.

Der Zugewinn der IM&P sichert auch die weitere Entwicklung des zertifizierten Remote-Monitoring-Zentrums von Bachmann. In diesem Zentrum arbeitet ein Team rund um die Uhr, das weltweit mehr als 7.000 Maschinen und Anlagen (Schiffe, On und Offshore Windenergieanlagen, Seilbahnen, Tunnellüfter, Vertikalmühlen und vieles mehr) diagnostiziert, um rechtzeitig Fehler zu entdecken, bevor diese zu schweren Schäden führen. „Mit dem Einsatz neuer mathematischer Algorithmen können unsere Experten stärker von Routinearbeiten entlastet werden und gleichzeitig die Diagnosequalität steigern“, freut sich Steffen Biehl, Geschäftsführer von Bachmann Monitoring.

Die Gründer

Hinter der Mathematik und den Lösungen steckt eine persönliche Erfolgsgeschichte. IM&P ist die Idee des Ehepaars Michael und Beatrix Schulz, das im Jahr 2015 gegründet wurde. Professor Schulz verfügt über einen akademischen Lebenslauf mit drei internationalen Fachbüchern, sechs veröffentlichten Lehrbüchern der theoretischen Physik und über 150 Publikationen in renommierten Fachzeitschriften. Nach Stationen am MIT und SUNY in den USA lehrt er seit mehr als 20 Jahren an der Universität Ulm theoretische Physik, aktuell Kontrolltheorie und Theorie komplexer Systeme. „Bei Bachmann wissen wir uns in guten Händen“, sagt Professor Schulz, „Der Wechsel eröffnet uns die Möglichkeit, unser vorhandenes Wissen und unsere Algorithmen in der Industrie viel breiter anzuwenden, aber auch neue Antworten auf individuelle Herausforderungen und Fragestellungen von Seiten der unterschiedlichsten Branchen zu liefern.“

Ein Blick in die Zukunft

Bachmann erwartet durch die neue Partnerschaft eine Entwicklung seiner Condition-Monitoring-Produkte und Dienstleistungen, insbesondere im schnell wachsenden Bereich der Offshore-Windkraft. Eine höhere Vorhersagegenauigkeit, insbesondere mit neuen Kennwerten, wird die sichere Früherkennung von Fehlern verbessern, so dass Turbinen- und Maschinenbetreiber auf ein bevorstehendes Problem aufmerksam werden, lange bevor ein tatsächlicher Schaden eintritt. Die Instandhaltungsplanung wird für die Serviceorganisation einfacher und sicherer, bei gleichzeitig geringeren Gesamtkosten für Reparaturen und System-Installationen.

Wachsende Aspirationen

Bachmanns Hauptmotivation für die Akquisition war die Erweiterung der Fähigkeit, die neuesten mathematischen Methoden auf reale Herausforderungen anzuwenden, z.B. für die weitere Expansion in den Offshore-Windmarkt. Insbesondere bei den zukünftigen ‚Offshore Floating Platforms‘ (schwimmende Windkraftanlagen) werden ganzheitliche Monitoringkonzepte mit ausreichenden Vorhersagehorizonten zur sicheren Instandhaltungsplanung benötigt. Diese Floating Plattformen unterliegen weit komplexeren Einflüssen als Anlagen, die fix im Boden verbaut sind. Hinzu kommen weitere Komponenten wie Energiewandlungs- und Speicherbausteine etc. für die es eine gesamtheitliche Struktur- und Instandhaltungsüberwachung sicher zu stellen gilt.

„Mit der Ergänzung unseres Monitoring-Teams durch IM&P können wir Datenanalysen ganz anders realisieren“, sagt Holger Fritsch, zweiter Geschäftsführer von Bachmann. „Wir können Metaebenen bilden, die uns neue Muster erkennen lassen und das Gelernte auf eine riesige Bandbreite von Maschinen anwenden – von der Schwerindustrie bis zu Energieparks. Mit Professor Schulz erreichen wir, dass Überwachungsprobleme von sehr unterschiedlichen Maschinen auf einer fundamentalen, mathematisch basierenden Ebene lösbar sind, indem wir klassische Diagnosemodelle mit diesen neuen Analysemethoden kombinieren.“

Bachmann electronic GmbH
http://www.bachmann.info

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: TREND NETWORKS
Bild: TREND NETWORKS
Trend Networks ernennt neuen Customer Experience Manager für Europa

Trend Networks ernennt neuen Customer Experience Manager für Europa

Steve Slyne, der frühere Market Manager von Trend Networks, hat mit sofortiger Wirkung die Position des Customer Experience Manager für Europa des Unternehmens übernommen. Trend Networks, bekannt unter der ehemaligen Firmierung Ideal Networks, kann somit die Expertise aus Kundendienst und technischem Support für seine Prüf- und Messtechnik für Netzwerke, PoE, CCTV-Kameras, Bandbreite und Industrial Ethernet bündeln.

Bild: Lean.IQ
Bild: Lean.IQ
Wert und Nutzen der vorausschauenden Wartung

Wert und Nutzen der vorausschauenden Wartung

Welchen Wert haben digitale Lösungen zur vorbeugenden Wartung? Bzw. wie teuer sind heutzutage Ausfallzeiten aufgrund von Geräteausfällen? Maschinenhersteller und auch Betreiber wünschen sich zunehmend mehr Einblick in den Maschinenzustand und insbesondere in den vorhergesagten Maschinenzustand.

Bild: KEB Automation KG
Bild: KEB Automation KG
Mehr als Daten sammeln

Mehr als Daten sammeln

In der Industrie stehen Schlagworte wie Digitalisierung, Industrial Internet of Things (IIoT) und künstliche
Intelligenz (KI) seit langem für die Möglichkeit, Produktionsabläufe und Wartungsmodelle auf der Basis von Daten zu optimieren. Dadurch ergeben sich für Maschinen- und Komponentenhersteller gleichermaßen Chancen, ihren Kunden neue Angebote für digitale, datenbasierte Services zu machen.

Die Edge braucht 
hochwertige Daten

Die Edge braucht hochwertige Daten

Die Erwartungen an Edge-Computing-Lösungen im Zusammenhang mit Predictive-Maintenance-Aufgaben oder KI-basierten Lösungsassistenten sind groß. Übersehen wird dabei vielfach die Bedeutung qualitativ hochwertiger Daten. Denn ohne ein möglichst vollständiges Datenabbild sind auch keine werthaltigen Edge-Datenanalysen möglich.

Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Die Verwaltung von Apps auf unterschiedlichen mobilen Endgeräten ist ein Thema, das während eines Field-Service-Management-Projekts oft erst während der Umsetzung aufgegriffen wird. Dabei ist eine effiziente App-Verwaltung und -Verteilung sowie der sichere Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk ein komplexer Bereich, über den sich Unternehmen bereits vor Beginn einer Field-Service-Management-Einführung Gedanken machen sollten.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.

Koch-Pac-Systeme setzt auf MobileX

MobileX hat Koch-Pac-Systeme als neuen Kunden für MobileX-CrossMIP, die Service-App für Techniker, und MobileX-Dispatch, die Software zur Einsatzplanung, gewonnen.