Verbesserung des Service-Angebots

Bachmann übernimmt Condition-Monitoring-Startup

Im Januar diesen Jahres hat Bachmann das deutsche Tech-Startup Indalyz Monitoring & Prognostics (IM&P) übernommen. Das Startup wurde von Physiker Professor Michael Schulz (Bild) gegründet und hat sich auf die Entwicklung, die Implementierung und den Betrieb von intelligenter Monitoring-Software spezialisiert. Das Ziel: Die Verbesserung der vorausschauenden und vorbeugenden Instandhaltung – Predictive Maintenance – durch die Entwicklung von Algorithmen unter Zuhilfenahme von neuen mathematischen Modellen für komplexe Systeme. Mit diesem Schritt soll das Serviceangebot von Bachmann im Bereich Condition Monitoring über alle Kundenbranchen hinweg weiter gestärkt werden.
Bild: Bachmann Electronic GmbH

„Unsere Organisationen passen gut zusammen, wenn es darum geht, die Grenzen der Zustandsüberwachung zu verschieben. Diese Partnerschaft ist eine spannende Entwicklung, unsere Anwendungen mit neuen Verfahren wie die der KI und des Machine Learning anzureichern“, sagt Bernhard Zangerl, CEO der Bachmann-Gruppe.

Indalyz Monitoring & Prognostics

IM&P sind Spezialisten für die Maschinenanalyse auf Basis von Condition Monitoring Systemen (CMS). Nachdem sie detaillierte Informationen von einzelnen Maschinenkomponenten gesammelt haben, wendet ihr Expertenteam u.a. selbstentwickelte Algorithmen an, um daraus relevante Informationen zum Maschinenzustand abzuleiten. Genau diese Informationen nutzen in Folge die CMS-Spezialisten von Bachmann, um Kennwerte für die vorausschauenden und vorbeugenden Instandhaltungsstrategien (Predictive + Preventive Maintenance Strategy) für die Kunden zu verbessern.

Der Zugewinn der IM&P sichert auch die weitere Entwicklung des zertifizierten Remote-Monitoring-Zentrums von Bachmann. In diesem Zentrum arbeitet ein Team rund um die Uhr, das weltweit mehr als 7.000 Maschinen und Anlagen (Schiffe, On und Offshore Windenergieanlagen, Seilbahnen, Tunnellüfter, Vertikalmühlen und vieles mehr) diagnostiziert, um rechtzeitig Fehler zu entdecken, bevor diese zu schweren Schäden führen. „Mit dem Einsatz neuer mathematischer Algorithmen können unsere Experten stärker von Routinearbeiten entlastet werden und gleichzeitig die Diagnosequalität steigern“, freut sich Steffen Biehl, Geschäftsführer von Bachmann Monitoring.

Die Gründer

Hinter der Mathematik und den Lösungen steckt eine persönliche Erfolgsgeschichte. IM&P ist die Idee des Ehepaars Michael und Beatrix Schulz, das im Jahr 2015 gegründet wurde. Professor Schulz verfügt über einen akademischen Lebenslauf mit drei internationalen Fachbüchern, sechs veröffentlichten Lehrbüchern der theoretischen Physik und über 150 Publikationen in renommierten Fachzeitschriften. Nach Stationen am MIT und SUNY in den USA lehrt er seit mehr als 20 Jahren an der Universität Ulm theoretische Physik, aktuell Kontrolltheorie und Theorie komplexer Systeme. „Bei Bachmann wissen wir uns in guten Händen“, sagt Professor Schulz, „Der Wechsel eröffnet uns die Möglichkeit, unser vorhandenes Wissen und unsere Algorithmen in der Industrie viel breiter anzuwenden, aber auch neue Antworten auf individuelle Herausforderungen und Fragestellungen von Seiten der unterschiedlichsten Branchen zu liefern.“

Ein Blick in die Zukunft

Bachmann erwartet durch die neue Partnerschaft eine Entwicklung seiner Condition-Monitoring-Produkte und Dienstleistungen, insbesondere im schnell wachsenden Bereich der Offshore-Windkraft. Eine höhere Vorhersagegenauigkeit, insbesondere mit neuen Kennwerten, wird die sichere Früherkennung von Fehlern verbessern, so dass Turbinen- und Maschinenbetreiber auf ein bevorstehendes Problem aufmerksam werden, lange bevor ein tatsächlicher Schaden eintritt. Die Instandhaltungsplanung wird für die Serviceorganisation einfacher und sicherer, bei gleichzeitig geringeren Gesamtkosten für Reparaturen und System-Installationen.

Wachsende Aspirationen

Bachmanns Hauptmotivation für die Akquisition war die Erweiterung der Fähigkeit, die neuesten mathematischen Methoden auf reale Herausforderungen anzuwenden, z.B. für die weitere Expansion in den Offshore-Windmarkt. Insbesondere bei den zukünftigen ‚Offshore Floating Platforms‘ (schwimmende Windkraftanlagen) werden ganzheitliche Monitoringkonzepte mit ausreichenden Vorhersagehorizonten zur sicheren Instandhaltungsplanung benötigt. Diese Floating Plattformen unterliegen weit komplexeren Einflüssen als Anlagen, die fix im Boden verbaut sind. Hinzu kommen weitere Komponenten wie Energiewandlungs- und Speicherbausteine etc. für die es eine gesamtheitliche Struktur- und Instandhaltungsüberwachung sicher zu stellen gilt.

„Mit der Ergänzung unseres Monitoring-Teams durch IM&P können wir Datenanalysen ganz anders realisieren“, sagt Holger Fritsch, zweiter Geschäftsführer von Bachmann. „Wir können Metaebenen bilden, die uns neue Muster erkennen lassen und das Gelernte auf eine riesige Bandbreite von Maschinen anwenden – von der Schwerindustrie bis zu Energieparks. Mit Professor Schulz erreichen wir, dass Überwachungsprobleme von sehr unterschiedlichen Maschinen auf einer fundamentalen, mathematisch basierenden Ebene lösbar sind, indem wir klassische Diagnosemodelle mit diesen neuen Analysemethoden kombinieren.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.