Safecube bietet neues IoT-Asset-Tracking
Bild: Sigfox Germany GmbH

Mitte 2021 will das Unternehmen Safecube, das 2019 aus einem Joint Venture von Michelin, Sigfox France und Argon & Co hervorgegangen ist, seine neue Asset-Tracking-Lösung LocaTrack mit IoT-Technologie auf den Markt bringen. Safecube kann damit seine Entwicklung im Supply-Chain-Ökosystem fortsetzen, indem es Transparenz über Transportströme und jetzt Vermögenswerte bietet. Seine erste Lösung sah eine Echtzeit-Sichtbarkeit von multimodalen Strömen mit einem IoT-Ansatz vor. Michelin war der erste Anbieter des IoT-Service von Safecube. Fast zwei Jahre nach der Einführung seiner ersten Flow-Tracking-Lösung kann Safecube sein Knowhow nun um das Asset-Tracking erweitern. Der Zweck besteht darin, eine globale Ansicht der Flotte mit einer intuitiven Benutzeroberfläche zur Überwachung der Anlagenaktivitäten zu bieten. Aufgrund von Trackern, die auf Assets positioniert und mit dem Sigfox-0G-Netzwerk verbunden sind, ist es nun möglich, in Echtzeit den genauen Standort eines Anhängers, einer Palette oder eines Industriewerkzeugs zu ermitteln. Geolokalisierung, Asset-Tracking, Flottenwartungsmanagement usw. sind ein paar der Vorteile. Die neue Plattform integriert sich direkt in das Informationssystem des Kunden und soll ermöglichen, Assets zu verfolgen, ihren Zustand zu überwachen und ihre Verwaltung zu verbessern. Das Ziel von Safecube hinter dieser neuen Lösung ist es, die Verfolgung und Überwachung von Vermögenswerten zugänglicher und erschwinglicher zu machen.

„Diese Lösung ist der logische nächste Schritt in unserer Warenverfolgungslösung. Durch die Demokratisierung des Asset-Trackings, insbesondere für nicht motorisierte Assets, ermöglichen wir Logistik- und Industrieunternehmen, ihre Assets besser zu nutzen“, sagt Waël Cheaib, CEO von Safecube.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Bild: ©alexeevich/stock.adobe.com
Ersatzteilprozesse der Zukunft

Ersatzteilprozesse der Zukunft

Im After Sales stecken für viele Unternehmen große Herausforderungen, aber dort liegt auch ein großes Umsatzpotential. Somit stellt sich die Frage: Wie lässt sich das bestmöglich erschließen? So erfordert beispielsweise der Ersatzteilverkauf Wissen um die richtigen Instrumente, Prozesse und Logistik. Externe Experten bieten modulare und integrierbare Lösungen, die verschiedene Bereiche des Prozesses abdecken und mit denen Unternehmen ihren Gesamtprozess wirksam digitalisieren können.

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Mit einer neuen Software für die KI-gestützte Maschinendatenanalyse kann die unkomplizierte Produktionsplanung und -optimierung auch für kleine und mittlere Fertigungsunternehmen Realität werden. Agile Prozesse sind für die Verantwortlichen auf dem Shopfloor mittlerweile entscheidend für die Produktivität. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine zeigen deutlich, wie schnell sich ein Produktionsunternehmen auf neue Rahmenbedingungen einstellen muss. Nahezu unerlässlich dafür sind Software-Tools, die dabei unterstützen, den Ist-Zustand der Maschinen auszuwerten, in Echtzeit Störungen in der Produktion aufzuspüren sowie Potentiale für Optimierungen zu erkennen. Um informierte strategische Entscheidungen zu treffen, müssen alle zur Verfügung stehenden Daten des Maschinenparks und der Prozesse ausgewertet werden.

Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Das RLT-Event Retrofitvesper von EBM-papst geht in eine neue, vierte Runde. Passend zur Nummerierung 4.0 nehmen die Experten das Publikum mit in die Welt der fortschrittlichen Gebäudetechnik und -automation, die effizient für beste Raumluftqualität sorgt und sofort alle wichtigen Daten und Energiebilanzen darstellt. Das Event findet am 30. September 2022 auf der digitalen Eventplattform von EBM-papst statt.

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.