Safecube bietet neues IoT-Asset-Tracking

Bild: Sigfox Germany GmbH

Mitte 2021 will das Unternehmen Safecube, das 2019 aus einem Joint Venture von Michelin, Sigfox France und Argon & Co hervorgegangen ist, seine neue Asset-Tracking-Lösung LocaTrack mit IoT-Technologie auf den Markt bringen. Safecube kann damit seine Entwicklung im Supply-Chain-Ökosystem fortsetzen, indem es Transparenz über Transportströme und jetzt Vermögenswerte bietet. Seine erste Lösung sah eine Echtzeit-Sichtbarkeit von multimodalen Strömen mit einem IoT-Ansatz vor. Michelin war der erste Anbieter des IoT-Service von Safecube. Fast zwei Jahre nach der Einführung seiner ersten Flow-Tracking-Lösung kann Safecube sein Knowhow nun um das Asset-Tracking erweitern. Der Zweck besteht darin, eine globale Ansicht der Flotte mit einer intuitiven Benutzeroberfläche zur Überwachung der Anlagenaktivitäten zu bieten. Aufgrund von Trackern, die auf Assets positioniert und mit dem Sigfox-0G-Netzwerk verbunden sind, ist es nun möglich, in Echtzeit den genauen Standort eines Anhängers, einer Palette oder eines Industriewerkzeugs zu ermitteln. Geolokalisierung, Asset-Tracking, Flottenwartungsmanagement usw. sind ein paar der Vorteile. Die neue Plattform integriert sich direkt in das Informationssystem des Kunden und soll ermöglichen, Assets zu verfolgen, ihren Zustand zu überwachen und ihre Verwaltung zu verbessern. Das Ziel von Safecube hinter dieser neuen Lösung ist es, die Verfolgung und Überwachung von Vermögenswerten zugänglicher und erschwinglicher zu machen.

„Diese Lösung ist der logische nächste Schritt in unserer Warenverfolgungslösung. Durch die Demokratisierung des Asset-Trackings, insbesondere für nicht motorisierte Assets, ermöglichen wir Logistik- und Industrieunternehmen, ihre Assets besser zu nutzen“, sagt Waël Cheaib, CEO von Safecube.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.