Plattfrom für nahtlose Verbindung von Engineering und Asset-Management

Mit der neuen Verbindung der Plattform Engineering Base (EB) zu SAPs Asset-Managementsystem EAM kann Aucotec sein Integrationsspektrum um einen wichtigen Baustein vor allem für Anlagenbetreiber erweitern. Damit kann das Engineering jetzt nahtlos mit all den Bereichen kommunizieren, die SAP EAM (vormals SAP PM) abdeckt – und umgekehrt. Die Fachleute müssen ihr System nicht mehr verlassen und benötigen keine Spezialkenntnisse für das jeweils andere.

Die SAP-EAM-Integration ist ein erstes reales Beispiel für EBs neue Konnektivität zu Systemen für Wartungs- und Asset-Management
Die SAP-EAM-Integration ist ein erstes reales Beispiel für EBs neue Konnektivität zu Systemen für Wartungs- und Asset-ManagementBild: Aucotec AG

„Wartungs- oder Asset-Management denken nicht in Stücklisten, sondern in Geräten und Funktionsorten bzw. ‚Technischen Plätzen‘“, erklärt Dr. Pouria Bigvand, Leiter des Produktmanagements bei Aucotec, „deshalb haben wir EBs ERP/PLM-Interface für Asset-Management-Themen erweitert.“ Damit kann EB nun auch das Verwalten von Wartungsintervallen mit allen nötigen Engineering-Daten zu den betroffenen Geräten unterstützen und beschleunigen. Und die in der physischen Anlage vorgenommenen relevanten Änderungen fließen schneller zu EB. So aktualisiert das Interface fehlerfrei den digitalen Zwilling und damit die Anlagendokumentation. Diese Aktualität wiederum ist essenzielle Grundlage für die Effizienz der nächsten Wartungsaktion. „Das wird vor allem die Arbeit von Anlagenbetreibern erleichtern“, so Bigvand.

Neutral und flexibel

Grundlage ist auf EB-Seite ein Standard-Interface, das EBs Engineering-Daten in einer neutralen Sprache ausgibt. Diese ERP/PLM-EB-Integration (EPEI), die nun auch den Austausch mit dem EAM-Baustein der ERP-Business-Suite von SAP ermöglicht, ist nur ein erstes reales Beispiel für die neue Konnektivität zu Systemen für Wartungs- und Asset-Management. „Diese Anbindung stellt gleich ihre besondere Offenheit und Flexibilität unter Beweis, denn SAP EAM ist sehr komplex“, so der Produktmanager.

Für die ERP-Seite gibt es eine in Zusammenarbeit mit Aucotecs Partner IT-motive entwickelte Standard-Middleware, die EBs neutrale Daten quasi in jeden ERP-Dialekt, ob von SAP oder anderen Anbietern, übersetzt und die nun ebenfalls erweitert wurde. Auch jeder unternehmenseigenen Middleware lässt sich EBs neutrale EPEI-Sprache ‚beibringen‘. Der Datenaustausch zwischen EB und Asset-Management kann über Webservices laufen, also Client- und Zeitzonen-unabhängig. Das erlaubt automatisierte Intervalle, die die Alltagsarbeit nicht beeinträchtigen.

Kontrolle ist besser

Zusätzlich lässt sich die Integrationslösung durch eine Freigabe-App ergänzen, über die eine unabhängige Instanz die Maintenance- und Engineering-Aktionen erst genehmigen muss, bevor die Daten weitergegeben werden. „Dieser Workflow ist bei unseren Kunden aus dem Energiesektor besonders gefragt“, berichtet Bigvand. Aucotecs EPEI-Lösung ist je nach Zweck skalierbar: reine ERP/PLM-Integration, nur Anbindung an SAP EAM oder beides kombiniert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Bild: Wirestock / www.istockphoto.com
Monitoring für 
Tunnel und Brücken

Monitoring für Tunnel und Brücken

Anwendungen, bei denen für Postionier-, Vermessungs- oder Überwachungsaufgaben große Distanzen mit hoher Genauigkeit und möglichst schnell gemessen werden sollen, gibt es viele. Laser-Distanzsensoren, die Entfernungen von 0,05 bis zu 500m auf den Millimeter genau und schnell erfassen, sind dann meist die richtige Wahl. Bewiesen haben sie das bei der Überwachung von
Tunnelgewölben oder beim Brückenmonitoring

Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Bild: RK Rose+Krieger GmbH
Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Hubsäulensteuerung leicht gemacht

Mit einem neuen Tool will RK Rose+Krieger den Anwendern der Antriebssteuerung MultiControl II die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern. Statt per Handschalter erfolgt die Bedienung bequem über den PC. Die Software bietet nicht nur eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten mit der Steuerung. Sie erfüllt auch moderne Anforderungen an eine zeitsparende Inbetriebnahme, Fehlererkennung und Fernwartung.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.