Lösung für transparentes IoT-Gerätemanagement

Bild: Kontron Europe GmbH

Kontron stellt eine neue All-in-One-Lösung für Assetmanagement und Fernwartung vor, die IT und OT miteinander verbindet. Die digitale Lösung K-Port vereinfacht und unterstützt die automatisierte Inbetriebnahme, Pflege und Wartung von IIoT-Lösungen basierend auf im Feld verteilten Geräten. Dazu gehören digitale Services, Predictive Maintenance oder AI-Qualitätskontrolle. Die Lösung kombiniert die Dienste Verwaltung, Containermanagement und Fernwartung mit einem sicheren Betriebssystem. Für Sicherheit sorgt ein gehärtetes Betriebssystem für X86 oder ARM, das auf Yocto Linux basiert; durch zwei redundante Betriebssystempartitionen ist eine 100-prozentige Betriebszeit gewährleistet. Eine sichere Verwaltungsschnittstelle für Updates und Deployment ermöglicht kurzfristige Aktualisierungen neuer Sicherheits-Patches. Aufgrund des Security-by-Design-Konzepts werden Anwendungen oder Updates mit sicherer End-to-End-Verschlüsselung ausgeliefert. Die Lösung ermöglicht den Aufbau temporär verschlüsselter Remote-Verbindungen bis auf Maschinen- und Kundennetzwerkebene für Services wie Fernwartung, Parametrierung oder Datenaustausch. Mit dem integrierten Health Monitoring können zudem wichtige Parameter wie Speicher- und CPU-Auslastung, Verbindungsstatus oder Betriebszeittemperatur der IoT-Devices kontinuierlich überwacht werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Neue Anwendungsfälle und Märkte für vernetzte Sensoren

Neue Anwendungsfälle und Märkte für vernetzte Sensoren

Unternehmen suchen zunehmend nach Konnektivität für eine Vielzahl von Anlagen. Eine größere Vielfalt an Konnektivitätstypen, mehr Sensorfunktionen und Formfaktoren sowie eine größere Softwareintelligenz ermöglichen es dem Markt für Condition-Based Monitoring (CBM), neue Anwendungsfälle zu erschließen und einen größeren Wert für Anwender zu generieren. Einem neuen Bericht des Technologieunternehmens ABI Research zufolge sollen die zustandsorientierten Überwachungssensoren bis 2026 277 Millionen Anschlüsse erreichen.