Enterprise Asset Management
Hexagon übernimmt Infor-EAM-Geschäft
Für 2,75Mrd. übernimmt Hexagon das EAM-Geschäft von Infor. Beide Unternehmen haben zudem angekündigt strategisch zusammenzuarbeiten.

Infor hat mit Hexagon eine Veräußerungsvereinbarung getroffen: Im Zuge derer Hexagon das EAM(Enterprise Asset Management)-Geschäft von Infor für rund 2,75Mrd.US$ in Form von Kapital und Unternehmensanteilen übernimmt. Zugleich schließen beide Unternehmen eine strategische Partnerschaft. Die Geschäftsbereiche werden bis zum Abschluss der Transaktion getrennt bleiben, vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen.

Darüber hinaus wollen Infor und Koch Equity Development, beides Tochtergesellschaften von Koch Industries, strategische Beziehungen zu Hexagon aufbauen. Zudem teilen die Unternehmen in einer Pressemeldung mit, dass Koch infolge der Transaktion eine Unternehmensbeteiligung an Hexagon erhalten wird. Weiterhin hat MSAB als Hauptaktionär von Hexagon die Absicht, Brett Watson, President bei Koch Equity Development, dem Nominierungsausschuss von Hexagon für das Board of Directors vorzuschlagen, sobald dies nach dem Abschluss der Akquisition möglich ist.

Asset-Management-Funktionen werden integriert

„Dies ist ein Gewinn für Infor und Hexagon ebenso wie für unsere Kunden und Mitarbeiter“, sagt Kevin Samuelson, CEO von Infor. „Infor gelangt dadurch in die Lage, sich auf die Bereitstellung innovativer, branchenspezifischer Lösungen zu konzentrieren, die unseren Kunden helfen, ihre größten geschäftlichen Herausforderungen zu meistern. Darüber hinaus ermöglicht uns diese Partnerschaft die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, das sich in einer einzigartigen Position befindet, um die digitale Transformation für Kunden und Anwender von Infor EAM weiter voranzutreiben. Hexagon kann die Asset-Management-Funktionen von Infor EAM in seine Digital-Reality-Lösungen und -Plattformen integrieren.“

„Durch die Integration der branchenspezifischen Asset-Management-Funktionen von Infor EAM mit unseren Digital-Reality-Lösungen und -Plattformen können wir die Leistung von Anlagen auf eine Weise verbessern, die über das hinausgeht, was EAM allein erreichen kann – von der Verbesserung der vorausschauenden Wartung über die Reduzierung des Energieverbrauchs bis hin zur Unterstützung anderer Nachhaltigkeitsinitiativen“, sagt Ola Rollén, President und CEO von Hexagon. „Infor-EAM-Kunden und -Partner können einen reibungslosen Übergang mit signifikanten Synergien erwarten, die zu schnellerem Wachstum und größeren Möglichkeiten führen werden, einschließlich der Expansion in neue vertikale Märkte sowie in unterversorgte Märkte wie den asiatisch-pazifischen Raum.“

Eingliederung in Enterprise-Solutions-Abteilung

Das EAM-Geschäft von Infor und seine rund 500 Mitarbeiter sollen als Teil der Enterprise-Solutions-Abteilung von Hexagon eingegliedert werden und zudem alle Hexagon-Geschäftsbereiche bedienen, die sich auf anlagenintensive Ökosysteme konzentrieren.

Infor (Deutschland) GmbH
http://www.infor.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Bild: BTC Business Technology Consulting AG
Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Smartes Anlagen-Monitoring mit künstlicher Intelligenz

Datengetriebene Anwendungsfälle wie Predictive Maintenance gelten in modernen Produktions- und Fertigungsverfahren als Schlüssel zu höherer Effizienz und Wertschöpfung der Produktionsanlagen. Zur frühzeitigen Identifikation potenzieller Störungen ist das Condition Monitoring durch Auswerten aktueller Maschinen- und Sensordaten unverzichtbar. Innovative Analyse-Methoden zur Erkennung von abweichenden Werten (Anomalien) sind hier Vertretern klassischer regelgestützter Verfahren einen Schritt voraus

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Dauerlauf statt 
Spindelstillstand

Dauerlauf statt Spindelstillstand

Auf ein und derselben Maschine unterschiedlichste Materialien verarbeiten und nahezu beliebige Produkte herstellen: Die CNC-Technik ist an Flexibilität, vor allem in der Fertigung von Prototypen und Kleinserien, kaum zu überbieten. Andererseits fallen Investitionen in die technische Grundausstattung vergleichsweise hoch aus, und niedrige Auslastungen führen schnell zu eingeschränkter Wettbewerbsfähigkeit. Eine Systemlösung soll helfen, freie Kapazitäten im CNC-Maschinenpark sofort zu erkennen.

Bild: genua gmbH
Bild: genua gmbH
Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Mehr Sicherheit für die smarte Brownfield-Fabrik

Die wenigsten industriellen Digitalisierungsprojekte werden auf der grünen Wiese geplant. Häufig gilt es, Bestandsanlagen zu erweitern – ein Umstand, der IT- und OT-Experten schnell Kopfzerbrechen bereiten kann. Denn mit Blick auf Konzepte wie z.B. Fernwartung bedeutet dies, eine Balance zwischen Sicherheit, Verfügbarkeit und Flexibilität zu gewährleisten.

Bild: Staropramen
Bild: Staropramen
Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Digitalisierte Lagerprozesse ohne Fehler

Pivovary Staropramen ist der zweitgrößte Bierhersteller in der Tschechischen Republik. Zur Steigerung von Ladegenauigkeit und Arbeitsschutz, nutzt der Brauer die Ladungsprüfungslösung ZetesMedea. Die Versandfehler wurden auf ein Minimum reduziert und das bei einer vollständigen Amortisation in nur zwölf Monaten.

MainDays in Berlin

Zur 22. MainDays-Jahrestagung treffen sich am 23. und 24. November Verantwortliche aus Instandhaltung und technischem Service in Berlin.

BGHM verleiht Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ an Cleantaxx

Eine hohe Wertstellung des Arbeitsschutzes, eine ganzheitliche systematische Betrachtungsweise sowie ein auf konsequente Umsetzung ausgerichteter Führungsstil: Das Langenhagener Unternehmen Cleantaxx erhält für sein Arbeitsschutzmanagementsystem das Gütesiegel ‚Sicher mit System‘ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Wenn die Maschinen stillstehen

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.

Master-Studiengang ‚Cybersecurity‘

Die Universität des Saarlandes startet ab dem Wintersemester 2021/22 mit ‚Cybersecurity‘ einen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist.