Google Cloud bündelt produktionsnahe Tools
Bild: Google Germany GmbH

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren. Sind die Daten harmonisiert, unterstützen die Lösungen insbesondere drei Anwendungsfälle: Analyse von Fertigungsdaten (visualisiert auf Dashboards), vorausschauende Wartung und Anomalieerkennung in Maschinendaten. Manufacturing Data Engine ist eine anpassbare und skalierbare Lösung, um Betriebsdaten auf der Google Cloud zu verarbeiten, kontextualisieren und speichern. Die Lösung integriert etwa die Google-Cloud-Produkte Cloud Dataflow, PubSub, BigQuery, Cloud Storage, Looker, Vertex AI und Apigee. Manufacturing Connect ist eine mit Litmus Automation zusammen entwickelte Edge-Computing-Plattform. Basierend auf einer Bibliothek aus mehr als 250 Maschinenprotokollen, stellt die Plattform Verbindungen zu Fertigungsanlagen und Industriesystemen her und überträgt anfallende Daten in die Cloud. Die Schnittstellenlösung ist nach Herstellerangaben tief in Manufacturing Data Engine integriert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
Bild: Universität Stuttgart IFF / Fraunhofer IPA, Foto: Rainer Bez, Heike Quosdorf
OS + KI = Smart Factory?

OS + KI = Smart Factory?

Predictive Maintenance, also die vorausschauende Wartung von Maschinen auf Basis erfasster Prozess- und Anlagendaten, hat sich bei großen Firmen längst etabliert. Sie ermöglicht präventive Problembehebung für die Produktionssysteme von morgen und hilft Betrieben, effizienter zu planen, Ressourcen zu schonen und letztlich wirtschaftlich erfolgreicher zu sein. Dieser Erfolg lässt sich sogar messen.

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com
Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Mit Managed Services von außen alles im Blick behalten

Daten, Dateien, Dokumente, Prozesse – in Unternehmen laufen all diese Dinge seit Langem digital. Fast schon vergessen sind die Zeiten, in denen Akten und Schränke ganze Räume füllten, um Wissen und Informationen aufzubewahren. „Die digitale Transformation führt aber in vielen Unternehmen immer noch zur Fehlannahme, dass die neuen Formate keinen Platz benötigen, da sie ja haptisch nicht mehr greifbar sind“, erklärt Niko Neskovic, Geschäftsführer von NetComData, und erläutert: „Das ist allerdings ein Irrglaube, der leider noch immer zu oft mit den fatalen Folgen eines Systemausfalls einhergeht. Auch digitale Systeme brauchen regelmäßige Pflege und auch hier muss ausreichend Platz zur Verfügung stehen.“