Wartung von Anlagen im Ex-Bereich
 Die Einbindung mobiler Endgeräte und Tools hilft, dem Ziel einer digitalen Produktion und Wartung näher zu kommen.
Die Einbindung mobiler Endgeräte und Tools hilft, dem Ziel einer digitalen Produktion und Wartung näher zu kommen.Bild: Pepperl+Fuchs SE

Mobile Endgeräte, wie die explosionsgeschützten Tablets und Smartphones der Pepperl+Fuchs-Marke Ecom, eröffnen die Möglichkeit, aller Orten digitale Baupläne oder Checklisten über die nötigen Arbeitsschritte aufzurufen oder Experten virtuell mit vor Ort zu nehmen. So können zunehmend komplexe Vorgänge und Probleme vor Ort effektiv und qualitativ behoben und die Zahl von Ausfällen dank Predictive Maintenance zu reduziert werden. Ein Vorteil des Einsatzes mobiler Endgeräte ist die Möglichkeit der Fernunterstützung von Technikern bei der Durchführung komplexer Inspektionsvorgänge. Hierzu können Videoanrufe oder Augmented Reality (AR)-Anwendungen auch im Ex-Bereich über Smartphones oder Tablets genutzt werden. Um die Fernunterstützung auf ein neues Level zu heben, arbeitet Ecom mit einem Partner an der Entwicklung weiterer Produkte, die in Kombination mit Smartphones eingesetzt werden können. Dabei stehen besonders Smart Glasses im Fokus der Entwicklung, die im Herbst marktreif sein sollen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Sichere Smart Factory

Sichere Smart Factory

Ungeplante Maschinenstillstände können in der digitalen Fabrik extreme Kosten verursachen. Eine vorausschauende Wartung hilft hier vorzubeugen. Mit dem Etherline Guard von Lapp lässt sich in ethernetbasierten Netzwerken der Automatisierungstechnik die Lebensdauer von Datenleitungen überwachen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige