Vorinspektion von LNG-betriebenen Antriebsanlage
Meyer Werft setzt auf Onoff

Der Schiffsantrieb mit Flüssigerdgas (LNG) gilt als erfolgversprechende Zukunftstechnologie, um Treibhausgasemissionen zu senken und damit einen wesentlichen Beitrag zur Mobilitäts-und Energiewende in der Schifffahrt zu leisten. Die Meyer Werft setzt diese Antriebstechnologie bereits seit einiger Zeit beim Neubau von Kreuzfahrtschiffen ein. Aktuelles Beispiel ist das jüngste Schiff der AIDA-Cruises, das im Oktober in die Nordsee überführt wurde. Onoff unterstützt die Meyer Werft in der wichtigen Phase der Vorinspektion der LNG-betriebenen Antriebsanlage.

Bild: Meyer Werft

Speziell qualifiziertes und zur Prüfung im Explosionsschutz befähigtes Personal ist bei der Inspektion von LNG-Anlagen unerlässlich. Die Meyer Werft setzte hier auf die Expertise von Onoff. Speziell ausgebildete Team-Mitglieder waren vor Ort im Einsatz. Gemeinsam mit den Ingenieuren der Werft und den Abnahmeinspektoren der italienischen Klassifikationsgesellschaft Rina wurden die Inspektionen erfolgreich durchgeführt. „Wir sind stolz, dass wir mit unserer LNG-Kompetenz überzeugen und die langjährige Partnerschaft mit der Meyer Weft fortsetzen konnten“, so Peter Salomon (Bild), Regional Sales Director von Onoff Automation Services. Bereits in mehreren gemeinsamen Projekten der zur Meyer Gruppe gehörenden Neptun Werft konnte Onoff ihre Expertise in der Anlagen-Automation von Gastankern unter Beweis stellen. Die Kooperation im Bereich der zukunftsträchtigen LNG-Antriebstechnologien sei der nächste konsquente Schritt.

Bild: Onoff AG

Breites Leistungsspektrum

Die Schifffahrt-Branche gehört zu den Kernbereichen von Onoff. Neben der Planung und Umsetzung von Automatisierungskonzepten sowie der Wartung und Inspektion von Anlagen, bietet das Unternehmen auch spezielle Monitoring-Lösungen, die für einen effektiven und sicheren Schiffsbetrieb sorgen. Mit dem eigens entwickelten Condition-Managemen- System InfoCarrier Ramp können durch konsequentes Aufzeichnen und Speichern von z.B. Wetter- oder Temperatur-Daten wichtige Rückschlüsse auf Emissionsvermeidung und Kostenreduzierung gezogen werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.