Vorinspektion von LNG-betriebenen Antriebsanlage
Meyer Werft setzt auf Onoff

Der Schiffsantrieb mit Flüssigerdgas (LNG) gilt als erfolgversprechende Zukunftstechnologie, um Treibhausgasemissionen zu senken und damit einen wesentlichen Beitrag zur Mobilitäts-und Energiewende in der Schifffahrt zu leisten. Die Meyer Werft setzt diese Antriebstechnologie bereits seit einiger Zeit beim Neubau von Kreuzfahrtschiffen ein. Aktuelles Beispiel ist das jüngste Schiff der AIDA-Cruises, das im Oktober in die Nordsee überführt wurde. Onoff unterstützt die Meyer Werft in der wichtigen Phase der Vorinspektion der LNG-betriebenen Antriebsanlage.

Bild: Meyer Werft

Speziell qualifiziertes und zur Prüfung im Explosionsschutz befähigtes Personal ist bei der Inspektion von LNG-Anlagen unerlässlich. Die Meyer Werft setzte hier auf die Expertise von Onoff. Speziell ausgebildete Team-Mitglieder waren vor Ort im Einsatz. Gemeinsam mit den Ingenieuren der Werft und den Abnahmeinspektoren der italienischen Klassifikationsgesellschaft Rina wurden die Inspektionen erfolgreich durchgeführt. „Wir sind stolz, dass wir mit unserer LNG-Kompetenz überzeugen und die langjährige Partnerschaft mit der Meyer Weft fortsetzen konnten“, so Peter Salomon (Bild), Regional Sales Director von Onoff Automation Services. Bereits in mehreren gemeinsamen Projekten der zur Meyer Gruppe gehörenden Neptun Werft konnte Onoff ihre Expertise in der Anlagen-Automation von Gastankern unter Beweis stellen. Die Kooperation im Bereich der zukunftsträchtigen LNG-Antriebstechnologien sei der nächste konsquente Schritt.

Bild: Onoff AG

Breites Leistungsspektrum

Die Schifffahrt-Branche gehört zu den Kernbereichen von Onoff. Neben der Planung und Umsetzung von Automatisierungskonzepten sowie der Wartung und Inspektion von Anlagen, bietet das Unternehmen auch spezielle Monitoring-Lösungen, die für einen effektiven und sicheren Schiffsbetrieb sorgen. Mit dem eigens entwickelten Condition-Managemen- System InfoCarrier Ramp können durch konsequentes Aufzeichnen und Speichern von z.B. Wetter- oder Temperatur-Daten wichtige Rückschlüsse auf Emissionsvermeidung und Kostenreduzierung gezogen werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: © Wilhelm Mierendorf / Telent GmbH
Bild: © Wilhelm Mierendorf / Telent GmbH
Sicherheit
durch Zwiebelschichten

Sicherheit durch Zwiebelschichten

Smarte Produktionsmaschinen und intelligente Steuerungen in kritischen Infrastrukturen sind oft schlecht gerüstet gegen Cyberangriffe. Ob Systeme mit veralteter Firmware oder im Internet frei zugängliche Bedienoberflächen – es gibt immer mehr eklatante Schwachstellen, die Cyberkriminelle geschickt ausnutzen. Sind Hacker erst einmal in ein OT-Netz eingedrungen, ist die Gefahr groß, denn noch besitzen die wenigsten Betriebe moderne Sicherheitsarchitekturen wie Defense in Depth. Das wie eine Zwiebel aufgebaute Konzept schützt das Kernnetz mit mehreren spezialisierten Verteidigungsschichten.

Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Bild: Bildschoen - Boris Trenkel
Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Digitale Plattform für die TGA im Hochhaus

Gemeinsam mit dem Immobilienunternehmen Heimstaden hat Metr ein 19-stöckiges Hochhaus mit 150 Wohneinheiten grundlegend digitalisiert. Heizungsanlage, Trinkwasserinstallation, Aufzüge und auch die Schließanlage werden nun in einem zentralen Dashboard fernüberwacht. Das Projekt zeigt: Die Lösung des Berliner Technologieunternehmen lässt sich umfangreich und schnell erweitern – auch in großen Gebäudekomplexen.

Bild: Endian SRL
Bild: Endian SRL
10-Punkte-Plan

10-Punkte-Plan

Die Zahl der Cyberattacken ist in 2021 rasant gestiegen. Mit der wachsenden Vernetzung sowie der Integration von Software rückt auch die Operational Technologie (OT) zunehmend in den Fokus der Angreifer. Endian, Anbieter im Bereich Industrial IoT und Security, empfiehlt zehn Schutzmaßnahmen für die OT.

Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Bild: ProSoft Software Vertriebs GmbH
Erst mal durch 
die Datenschleuse

Erst mal durch die Datenschleuse

Der Grad der Vernetzung und Digitalisierung in der Produktion hat in Deutschland gerade bei KMUs noch viel Potenzial. 2018 lag die Digitalisierungsquote erst bei 30 Prozent, respektive 20 Prozent bei kleineren Unternehmen. Durch die konsequente Digitalisierung kann laut der Unternehmensberatung McKinsey der Wirtschaftsstandort Deutschland bis 2025 insgesamt 126 Milliarden Euro zusätzlich an Wertschöpfung erreichen und Standortnachteile abfedern. Immerhin 25 Prozent der Wertschöpfung entfallen in Deutschland auf das produzierende Gewerbe.

Anzeige

Anzeige

Anzeige