Dekra-Lösung für integrierte Arbeitsschutzkoordination
Mehr Sicherheit beim Fabrikstillstand
Um die Sicherheit während Fabrikstillständen und Anlagen-Revisionen zu erhöhen, bietet Dekra jetzt eine neue digitale Lösung. Auf Basis der 'Dekra Safety Platform' unterstützt das Tool bei der Koordination aller relevanten kritischen Sicherheitsmaßnahmen und liefert Echtzeit-Daten. Der Betreiber behält so während des Turnarounds die Kontrolle und kann sicher und effizient die erneute Verfügbarkeit der Anlage erreichen.
Bild: ©Francesco Cantone/DEKRA e.V.

Fabrikstillstände und Anlagenrevisionen bergen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko, da von Routineprozessen abgewichen wird und hoher Zeitdruck herrscht. Während eines geplanten Turnarounds oder eines ungeplanten Shutdowns werden in der Regel gleichzeitig verschiedene Tätigkeiten durchgeführt, um die Anlage zur warten, zu reparieren oder zu erneuern. Diese Arbeiten werden häufig von externen Dienstleistern durchgeführt. Sie erledigen Nicht-Routine-Tätigkeiten und setzen dabei Spezialausrüstung ein. Der Zeit- und Kostendruck kann den Arbeits- und Gesundheitsschutz zusätzlich erschweren und die Koordination der Arbeiten anspruchsvoller gestaltet. Diese erhöhten Risiken können die Gesundheit von Beschäftigten und den Gesamterfolg des Turnaround-Projektes gefährden. Die Sicherheitsexperten von Dekra haben die cloud-basierte Lösung ‚Turnaround Safety‘ für Stillstände in allen Industrien angefertigt. Basis dafür ist die #Dekra Safety Platform#, eine flexible digitale Lösung mit mobilen und Web-Anwendungen für den Arbeits- und Gesundheitsschutz. Die integrierte Experten-Software unterstützt unter anderem bei der Steuerung von Dienstleistern, liefert Sicherheitsreports in Echtzeit, führt schrittweise durch Sicherheitsbegehungen und -audits, hilft bei der Vergabe von Berechtigungen (Work Permits) und generiert übersichtliche Dashboards aller relevanten Daten. Sie ermittelt Gefährdungen, Befugnisse, Unterweisungen, kritische Ereignisse und beschleunigt so die täglichen Sicherheitsprozesse. Zudem koordiniert das System über IoT-Schnittstellen Alarmsysteme und Notfallmaßnahmen.

www.dekra.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.