Monitoringlösung für Echtzeitvisualisierung von Daten
STEINERT.view in mobile Benutzung.
STEINERT.view in mobile Benutzung.Bild: Steinert GmbH

Steinert.view ist eine flexible, offene und sichere Monitoringlösung für Sensorsortiermaschinen. Sie soll Anwendern einen Einblick in Verfügbarkeiten und Leistungen einzelner Maschinen ermöglichen, um so mehr über den Zustand von Anwendungen oder Sortieranlagen zu erfahren. Erstmalig sind diese detaillierten Maschinendaten jederzeit und überall verfügbar. Als Mobile First-App konzipiert, erlaubt Steinert.view einen schnellen Überblick über die wichtigsten Performance und Leistungsdaten von unterwegs. Gleichzeitig lassen sich jedoch auch komplexe Verfahrenstechniken visualisieren. Durch Filterfunktionen können einfach Bereiche identifiziert werden, die Probleme aufweisen oder Potentiale bieten. In enger Zusammenarbeit mit dem Kunden und ausführlichen Tests ist mit der App eine Monitoringlösung entstanden, die sowohl einsteigerfreundlich ist, aber auch fortgeschrittenen Nutzern einen Mehrwert bieten soll. Die Lösung ist als App im Google Play Store und Apple App Store und allen gängigen Bildschirmgrößen für alle neuen Sensorsortierer des Unternehmens erhältlich. Für Maschinen ab dem Baujahr 2018 gibt es eine Upgrademöglichkeit.

STEINERT.view ist für eine Vielzahl von Geräten und Displaygrößen verfügbar.
STEINERT.view ist für eine Vielzahl von Geräten und Displaygrößen verfügbar.Bild: Steinert GmbH

Steinert.view ist eine IoT-Plattform auf Basis internationaler Standards, deren App Performancedaten visualisiert. So findet die Übermittlung der Daten dabei immer verschlüsselt per TLS über den Protokollstandard MQTT statt und ruhende Daten sind 256Bit-AES verschlüsselt. Als Clouddienstleister kommt dabei Microsoft Azure zum Einsatz. Zudem wurde die Lösung so konzipiert, dass keine Beeinflussung der Produktion oder der Arbeitssicherheit vor Ort möglich ist und mögliche Cyberattacken ins Leere laufen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.

Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Bild: Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Lühnendonk-Studie: Industrieservice-Unternehmen in Deutschland 2022

Die zehn führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland sind um 9,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Damit generieren die Marktführer ein noch stärkeres Wachstum als die 20 Unternehmen der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt um 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Diese Entwicklung ist u.a. auf Aufholeffekte nach dem pandemiebedingten Krisenjahr 2020 zurückzuführen, von dem der Industrieservice besonders stark betroffen war.