Drahtlose Schwingungsüberwachung

I-care bietet ab sofort ‚Wi-care as a Service‘ an. Der industrielle Dienstleister ist damit das erste Unternehmen, das eine drahtlose Schwingungsüberwachung als OPEX-Lösung anbietet. Mit seinem neuen Dienst will I-care Unternehmen die Implementierung von Industrie 4.0 erleichtern.

Frühere Marktumfragen von I-care haben ergeben, dass inzwischen eine Vielzahl von Unternehmen bereit für einen Umstieg auf Industrie 4.0 ist. „Wir sind überzeugt von einem Modell, das Auftraggebern die Möglichkeit bietet, neue Technologien schnell zu implementieren“, sagt Pieter van Camp, CCO von I-care. „Unsere Umfragen haben gezeigt, dass viele Unternehmen den Umstieg auf eine drahtlose Schwingungsüberwachung gern auf eine andere Weise finanzieren würden. Erst recht bei einer Implementierung im großen Stil, bei der nicht selten Zehntausende montierte Geräte betreut werden müssen, ist ein OPEX-basiertes Liefermodell viel interessanter.“

Daten

Innerhalb von Wi-care as a Service spielen Daten eine wichtige Rolle. Zunächst unterstützt I-care Unternehmen bei der Auswahl der für sie besten Art und Weise der Datenerhebung. Anschließend wandeln die Datenanalysten diese Daten in brauchbare Informationen und KPIs um, die der Auftraggeber selbst auf einem visuellen Dashboard aufrufen kann. Van Camp: „Mit diesen Datenberichten können Kunden proaktiv handeln, Kosten senken und die Uptime erhöhen. Da Kosten bei Wi-care as a Service nach Gebrauch (inklusive Hardware, Installation, Analyse, Berichterstattung, Unterstützung und Gewährleistung) abgerechnet werden, müssen Auftraggeber viel weniger Kapital einplanen.“

Die Implementierung einer drahtlosen Überwachung stößt auf diverse Hindernisse, wie etwa Kapitalbedarf, Infrastruktur und Upgrades auf die neueste Technologie. Van Camp: „Darüber hinaus bringen Überwachungsdienste, die Zuverlässigkeit von Überwachungsgeräten und die Qualität der Analyse und Dienstleistung die notwendigen Herausforderungen mit sich. Dank dem OPEX-Modell ist unser Dienst nicht nur zuverlässig, sondern lässt sich auch problemlos aufstocken.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Bild: RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG
Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Analyse-Tool für smarte Prozesssicherheit

Einfaches Anlagenmonitoring: Mit dem RUD Cockpit von RUD Ketten Rieger & Dietz können Betreiber von Industrieanlagen ihre Förderer jederzeit im Blick behalten. Das Analyse-Tool erfasst Echtzeitdaten der Förderanlagen und soll damit die vorausschauende Wartung verbessern. In einem visuellen Dashboard können gefährliche Betriebsbedingungen, wie unzulässige Hitze oder auch ungewöhnliche Geschwindigkeiten, schnell erkannt werden, bevor es zu einem erhöhten Verschleiß der Komponenten oder zu einem Stillstand der Anlage kommt. Zudem ist das Tool auf verschiedenen mobilen Endgeräten verfügbar.

Bild: @-yet GmbH
Bild: @-yet GmbH
Die Cloud richtig absichern

Die Cloud richtig absichern

Während der Pandemie wurde in vielen Unternehmen der Betrieb kurzfristig auf Cloud-Anwendungen umgestellt und Störungsbehebung oder Installationen per Fernwartung durchgeführt. Aufgrund des unerwarteten Zeitdrucks wurden die hierfür notwendigen Entscheidungen vielfach überstürzt getroffen und Risiko-Bewertung vernachlässigt. Nun sollten die neu eingeführten Konzepte hinsichtlich der IT-Sicherheit genauer analysiert werden.

Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Bild: Eplan GmbH & Co. KG
Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Schaltschrank in 3D: Mehr Übersicht für Service und Instandhaltung

Ein Viewer ist im Konstruktionsalltag nichts Besonderes. Wenn er aber AR-Funktionalität integriert und damit einen Schaltschrank in die virtuelle Welt ‚hineinplatziert‘, dann ist das schon außergewöhnlich. Mit der neuen Version von Eplan eView Free ist die AR-Funktion jetzt direkt über eine 3D-Visualisierung zugänglich. Zudem soll die neue 3D-Engine für mehr Übersicht in Service und Instandhaltung sorgen: Einzelne Bereiche eines Schaltschranks können dadurch ein- und ausblendendet werden – und der Schrank kann frei im Raum gedreht werden, was die Navigation im Projekt einfacher machen soll.

Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Anlagen safe und secure warten

Anlagen safe und secure warten

Für die sichere Durchführung von Wartungsarbeiten hat Pilz die neue Wartungssicherung Key-in-pocket im Programm. Sie soll vor dem unerlaubten Wiederanlauf einer Maschine schützen. Die digitale Wartungssicherung basierend auf dem Zugangsberechtigungssystem PITreader gewährleistet Safety und Industrial Security: Nur autorisierte Personen gelangen während des Wartungsprozesses an die Maschine oder Anlage – Manipulation und Fehlbedienung ausgeschlossen.