RFID-Sensoren
Automatisierte Identifikation und Zustandsüberwachung
Radiofrequenz-Identifikation (RFID) ist schon lange in der Welt der Logistik angekommen. Mit einem Showcase demonstriert der AIM-D e.V auf der Logimat 2019 vom 19. bis 21. Februar in einem Tracking & Tracing Theatre das Potential der Technologie im Kontext verschiedener Materialflussprozesse. Das Fraunhofer IPMS zeigt, wie die Erweiterung von draht- und batterielosen Sensoren Auto-ID-Prozesse zusätzlich bereichern können.
Bild: ©Zapp2Photo/shutterstock.com / Fraunhofer-Institut IPMS

Radiofrequenz-Identifikation (RFID) leistet einen immer größeren Beitrag zur Automatisierung logistischer Prozesse. Welche vielfältigen Möglichkeiten diese Technologie bietet, um Prozesse der Erkennung, Nachverfolgung oder Qualitätsbewertung in der Beschaffung, Produktion oder Distribution einfacher, schneller oder preiswerter zu machen, zeigt der AIM-D e.V. auf der Fachmesse LogiMAT. In verschiedenen Live-Szenarios mit beispielhaften Prozessabläufen in Produktion, Materialfluss und Logistik wird hier in Einzelschritten gezeigt, wie bewegte Objekte mit AutoID-Technologien sowie Sensoren verfolgt werden. Zu den ausstellenden Firmen zählt auch das Fraunhofer IPMS. Die Dresdner Entwickler zeigen, wie RFID-Sensor-Tags Umgebungsparameter wie z.B. Druck, Schock und Temperatur erfassen. „Wir demonstrieren die Möglichkeiten von RFID-Sensor-Tags am Beispiel der automatischen Überwachung von Vakuumverpackungen“, erklärt Dr. Andreas Weder, Projektleiter am Fraunhofer IPMS. „Unser mit einem Drucksensor bestückter RFID-Chip registriert geringste Druckveränderungen und zeigt somit an, ob eine Ware noch den vorgegebenen Qualitätsstandards entspricht. Messung und Datenübertragung erfolgen berührungslos und kommen gänzlich ohne eigene Stromversorgung aus. Die Sensoren sind wartungsfrei, haben eine nahezu unbegrenzte Nutzungsdauer und können auch in unzugänglichen Stellen eingebracht werden.“

Besucher der LogiMat können mehrmals täglich – jeweils um 10:30, 12:30 und 14:30Uhr – an geführten Rundgängen durch das Tracking & Tracing Theatre teilnehmen. Hier lernen sie nicht nur das Potenzial von AutoID-Lösungen in ihrem Unternehmen kennen, sondern haben auch Gelegenheit, mit Experten des Fraunhofer IPMS ins Gespräch zu kommen. Eine vorherige Online-Anmeldung ist zu empfehlen und über die Webseite möglich. Messebesucher finden das Tracking & Tracing Theatre in Halle 4 am Stand F05.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Smartblick
Bild: Smartblick
Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Software für KI-gestützte Maschinendatenanalyse

Mit einer neuen Software für die KI-gestützte Maschinendatenanalyse kann die unkomplizierte Produktionsplanung und -optimierung auch für kleine und mittlere Fertigungsunternehmen Realität werden. Agile Prozesse sind für die Verantwortlichen auf dem Shopfloor mittlerweile entscheidend für die Produktivität. Die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine zeigen deutlich, wie schnell sich ein Produktionsunternehmen auf neue Rahmenbedingungen einstellen muss. Nahezu unerlässlich dafür sind Software-Tools, die dabei unterstützen, den Ist-Zustand der Maschinen auszuwerten, in Echtzeit Störungen in der Produktion aufzuspüren sowie Potentiale für Optimierungen zu erkennen. Um informierte strategische Entscheidungen zu treffen, müssen alle zur Verfügung stehenden Daten des Maschinenparks und der Prozesse ausgewertet werden.

Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Bild: ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Retrofit-Event rund um effiziente Gebäudetechnik

Das RLT-Event Retrofitvesper von EBM-papst geht in eine neue, vierte Runde. Passend zur Nummerierung 4.0 nehmen die Experten das Publikum mit in die Welt der fortschrittlichen Gebäudetechnik und -automation, die effizient für beste Raumluftqualität sorgt und sofort alle wichtigen Daten und Energiebilanzen darstellt. Das Event findet am 30. September 2022 auf der digitalen Eventplattform von EBM-papst statt.

Bild: Indu-Sol GmbH
Bild: Indu-Sol GmbH
Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Verschleiß dauerhaft überwachen, Schäden frühzeitig erkennen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich der Kabel und Stecker. Dauernde Wechselbiegebeanspruchungen, Erschütterungen sowie Oxidation und Korrosion lassen der Alterung und dem Verschleiß ungehinderten Lauf. Doch während der mechanische Verschleiß mit den Sinnesorganen analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, sind intelligente managed Switches vonnöten, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar wird.

Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Bild: ©Chlorophylle/stock.adobe.com
Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Steigendes Interesse an Ersatzteilmanagement auf Knopfdruck

Volle Auftragsbücher und dennoch Sorgenfalten im mittelständischen Maschinen- und Anlagenbau aufgrund brüchiger Lieferketten, dazu Entlassungswellen und zunehmende Zurückhaltung bei Investitionen in junge Technologieunternehmen: Der Wind wird rauer. Zugleich aber zeigen vor allem junge B2B-Plattformanbieter wie PartsCloud auch in der Krise ein robustes Wachstum, da sie viele der aktuell im Fokus stehenden Herausforderungen adressieren.