Update für Cloud-Plattform

Update für Cloud-Plattform

Auf der SPS in Nürnberg stellt Ixon ein neues Update für seine Cloudplattform vor. Eines der Features, das in Kürze nutzbar sein wird, ist ein neues Benutzerverwaltungsmodul.

(Bild: Ixon B.V.)

Es bietet Anwendern laut Unternehmen eine flexible und erweiterte Verwaltung der mit ihm kooperierenden Nutzer auf der Plattform. Die IIoT-Lösung kombiniert Cloud und Konnektivität in einer Plug&Play-Lösung. Maschinenhersteller können alle ihre Maschinen an ein Portal anbinden. Dadurch können sie ihr eigenes IoT-Portal aufbauen und ihren Service sowie ihre Geschäftsabläufe verbessern. Maschinenbauer und deren Kunden können die Plattform darüber hinaus verwenden, um Fernwartung über VPN bereitzustellen, Maschinen zu überwachen, Warnmeldungen einzurichten und Datenberichte zu erstellen. Das Unternehmen bietet einen speziell entwickelten industriellen VPN-Router um SPS, PCI, HMI und/oder Roboter von Industriemaschinen mit der Cloud zu verbinden. Der IXRouter lässt sich wahlweise über Ethernet sowie 4G/LTE und/oder WLAN mit dem Internet verbinden. Die Konfiguration dauert lediglich wenige Minuten und kann im Anschluss über die Cloud verwaltet werden. Das Unternehmen stellt darüber hinaus erweiterte Anwendungsszenarien zur Verfügung, die von Analysen und Big Data bis zur Integration von Drittanbietern reichen. Über Ixons API können Verbindungen zu einer beliebigen Lösung eines Drittanbieters hergestellt werden. Webhooks können verwendet werden, um bei Maschinenänderungen Ereignisse in externen Anwendungen auszulösen. Aufgrund des M2M-Cloud-Clusters haben Endbenutzer die Möglichkeit, mit Scada- oder MES-Systemen zu arbeiten, um mehrere Maschinen gleichzeitig zu steuern.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
IXON B.V.
www.ixon.cloud/nl

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.